• Hannover-Boss Kind plant „im Hinblick auf die neue Saison in der 2. Liga“
  • Hitzlsperger nimmt Stuttgarter Abstiegsgefahr mit: „Das tut weh, das geht extrem an die Substanz“
  • Leverkusens Havertz verärgert über Elfmeter-Entscheidung: „Muss man mal ein bisschen Fingerspitzengefühl zeigen“
  • Sky Experte Metzelder zu Stuttgart: „Ein Sieg aus den letzten 13 Spielen ist eine desaströse Bilanz“


    Unterföhring, 6. April 2018 -
    Die wichtigsten Stimmen zu den Samstagnachmittagspartien des 28. Spieltages der Fußball-Bundesliga bei Sky.

    Huub Stevens (Trainer FC Schalke 04) ...
    ... zum Spiel:
    „Mein Kompliment an die Mannschaft, wie sie gekämpft haben und alles gegeben haben, gegen eine Mannschaft wie Eintracht Frankfurt. Wir haben Mittwoch noch gespielt, sie nicht. Sie waren frischer als wir. Mein Kompliment für die Einstellung heute.“
    ... zum Handelfmeter in der Nachspielzeit: „Scheinbar habe ich es anders gesehen, als der Schiedsrichter. Du darfst keinen Kommentar geben, sonst werde ich auch bestraft. Ich sehe, dass Caligiuri geschubst wird und dann geht der Ball an die Schulter und dann erst gegen die Hand. Das Foul passiert vorher. Der Schiedsrichter fragt den Spieler und sagt dann doch, dass es Elfmeter ist. Warum fragt er dann den Spieler? Es ist ungerecht, weil die Mannschaft alles dafür getan hat, einen Punkt mitzunehmen. Dafür sind sie nicht belohnt worden, durch bestimmte Sachen von außen.“
    ... zum Einsatz der Mannschaft: „Sie hat auch Mittwoch nicht den Lohn für ihre Arbeit bekommen. Heute haben wir nicht so eine gut gespielt wie Mittwoch, aber die Jungs haben bravurös gekämpft.“

    Daniel Caligiuri (FC Schalke 04) zum verursachten Foulelfmeter: „In den Bildern sieht es natürlich scheiße aus, aber in der zweiten Situation sieht man, dass ich noch einen leichten Schubser von hinten bekomme. Meiner Meinung nach, geht er hundertprozentig an die linke Schulter und von da geht er dann an den Arm. Wenn er an die Schulter geht, ist das doch kein Handspiel, wenn er von da an die Hand fliegt.“

    Alexander Nübel (FC Schalke 04) zum Spiel: „Es ist sehr, sehr bitter. Wir haben einen guten Fight abgeliefert, wir waren am Ende auch ein bisschen platt, aber das gehört dazu. Wir hätten ein Unentschieden auch verdient gehabt, deswegen tut es sehr weh.“

    Gelson Fernandes (Eintracht Frankfurt) zum Spiel: „Wir haben gut angefangen, dann haben wir das Tor kassiert und waren weniger aggressiv. Es ist wichtig, dass wir in der zweiten Halbzeit kein Tor kassieren und ein Tor können wir immer noch machen.“

    Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt) zum Handelfmeter: „Ich habe von mehreren gehört, dass es ein klarer Elfmeter war. Ich glaube nicht, dass er ihn jetzt gegeben hat, weil er den ersten nicht gegeben hat. Ich habe gehört, dass es klare Hand war.“

    Thomas Hitzlsperger (Sportvorstand VfB Stuttgart) zur aktuellen Situation: „Ich habe diese Woche öfter mit dem Trainerteam gesprochen und wir ziehen das zusammen durch. Sie müssen Vertrauen spüren und das haben sie auch von mir gekriegt. Es ist extrem schwierig, für alle Beteiligten Vielleicht ist das so ein kleines Zeichen, dass wir nochmal zurückgekommen sind. Das ganze ist eine verdammt schwierige Situation. Ich war noch nie so aufgebracht vor einem Spiel, das tut weh, das geht extrem an die Substanz.“

    Hanno Behrens (Kapitän 1. FC Nürnberg) zum Unentschieden gegen den VfB Stuttgart: „Wir wollten unbedingt gewinnen. Es ist sehr schade, wir waren nah dran am Sieg. Ich denke das war möglich, viele Konter hätten wir besser ausspielen müssen.

    Robert Bauer (1. FC Nürnberg) zum Unentschieden gegen den VfB Stuttgart: „Wenn man das Spiel betrachtet und wenn man sich die Tabellensituation anschaut, dann war das ein Big-Point-Spiel heute. Wir hatten uns einen Sieg vorgenommen. Wenn man sieht, was für Chancen wir hatten, wie der Torwart den Ball da am Ende noch hält - Wahnsinn.“

    Renato Steffen (Doppeltorschütze VfL Wolfsburg ) zum Kopfballtor: „Mich hat man nicht auf der Rechnung für Kopfbälle, aber ich mache sehr gerne Kopfbälle. Manchmal braucht man auch ein bisschen Glück, das hatte ich heute. Es hat mich gefreut, dass ich der Mannschaft helfen konnte, etwas voran zu kommen.“

    Martin Kind (Geschäftsführer und Vorstandsvorsitzender Hannover 96) zur allgemeinen Situation: „Erst einmal sollten wir in den nächsten Tagen die Saison selbstkritisch und konstruktiv im Hinblick auf die neue Saison in der 2. Liga analysieren. Wir werden sicher einen Neuanfang brauchen. Aber wie dieser Neuanfang aussieht, müssen wir diskutieren und dann entscheiden. Ich denke, Horst Heldt kennt Berater, die gerne mit ihm zusammenarbeiten. Wir werden das analysieren und dann die notwendigen Entscheidungen treffen.“

    Horst Heldt (Manager Hannover 96) zum Spiel: „Wir waren dem zweiten Tor näher als Wolfsburg in der zweiten Halbzeit. Wir haben klare Möglichkeiten gehabt, die machen wir nicht und dann passen wir hinten nicht auf. Dann kommt wieder so ein Ergebnis zustande. Aber ich denke nicht, dass wir zwei Tore schlechter waren. Im Gegenteil eigentlich.“

    Hendrik Weydandt (Torschütze Hannover 96) zum Spiel: „Wir bekommen immer gleich das 1:1. Das ist eine riesige Katastrophe und da kann man niemandem einen Vorwurf machen, das ist ein Mannschaftsding. Es fehlt einfach das Selbstverständnis, dass du ein Spiel gewinnen kannst. Es ist dann egal, wie du spielst, wenn du weißt, du gewinnst nicht. Das ist ganz schwierig.“

    Kai Havertz (Bayer 04 Leverkusen) zum Handelfmeter gegen Leipzig: „Ich weiß nicht, warum man für sowas Elfmeter gibt. Das ist mir ein Rätsel. Wenn ein Spiel so auf der Kippe steht, muss man mal ein bisschen Fingerspitzengefühl zeigen. Wir sind alle nur Menschen und da ist das für mich kein Elfmeter.“

    Ralf Rangnick (Trainer RB Leipzig) zum Handelfmeter: „Wenn man es sich immer wieder anguckt, dann kann man dafür einen Elfmeter geben. Ich würde ihn nicht geben, da bin ich ganz ehrlich. Aber ich würde auch 50 Prozent der anderen Elfmeter, die es zur Zeit gibt nicht geben.“

    Pal Dardai (Trainer Hertha BSC) zum Spiel: „Die zweite Halbzeit reicht nicht. Die letzten Pässe waren nicht da, das war alles zu ungenau. Wir haben es nicht geschafft, genug Druck gegen Düsseldorf aufzubauen.“

    Valentino Lazaro (Hertha BSC) zum Spiel: „Wir haben gesagt, wir wollen auf einen einstelligen Tabellenplatz oder Top Ten. Dafür soll sich jeder den Arsch aufreißen, bis zum letzten Spiel, bis zur letzten Sekunde. Vielleicht ist das bei ein paar Spielern nicht mehr der Fall.“

    Matthias Zimmermann (Fortuna Düsseldorf) zum Sieg in Berlin: „Vor der Saison hat keiner an uns geglaubt und ich bekomme Gänsehaut, wenn so viele Fans von uns hier dabei sind. Die Jungs sind 90 Minuten am ackern und kämpfen, dass wir das 2:1 über die Bühne kriegen - Es ist einfach unfassbar, was gerade bei uns abgeht.“

    Sky Experte Christoph Metzelder zum Unentschieden zwischen dem VfB Stuttgart und dem 1. FC Nürnberg: „Beide Mannschaften können mit dem einen Punkt nicht leben. Nürnberg hatte die Chance an die Relegationsränge heran zu rutschen, der VfB will nicht in die Relegation, das will niemand. Dafür müssen sie den Tabellen-17. In so einer Situation schlagen. Nur ein Sieg aus den letzten 13 Spielen ist eine desaströse Bilanz.“

    Sky Experte Reiner Calmund zum Handelfmeter bei Schalke vs. Eintracht: „Es waren zwei Elfmeter. Einmal hatten sie Glück, einmal haben sie Pech. Man kann das nicht diskutieren, auch, wenn ich für die Emotionen Verständnis haben.“

    Sky Schiedsrichter-Experte Markus Merk zum Handelfmeter für Eintracht Frankfurt gegen Schalke: „Für mich ist das kein Zweikampffoul, für mich ist das ein klares Handspiel. Das ist ein klarer Elfmeter. Dass er Caligiuri noch einmal zu sich geholt hat, war unnötig. Das Spiel war nicht abgepfiffen, Sascha Stegemann hat es selbst unterbrochen.“

    Für Rückfragen:
    O-Ton-Service Sky/eh
    eMail:Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de