• THW-Trainer Gislason: “Wir haben eine überragende erste Halbzeit gespielt”
  • Füchse-Torwart Heinevetter: „Das Ding müssen wir jetzt erstmal verdauen“

    Hamburg, 06. April 2019 –
    Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie eine Stimmensammlung zum zweiten Halbfinale des deutschen Handball-Pokals beim REWE Final Four 2019 zwischen THW Kiel und Füchse Berlin (24:22).

    Alfred Gislason (Trainer THW Kiel) …
    … zum Spiel:
    “Wir haben eine überragende erste Halbzeit gespielt. Dann verlieren wir in der zweiten Halbzeit komplett unseren Rhythmus nach der Roten Karte gegen Pekeler. Er versucht sich aus der Umklammerung zu befreien. Es sind ganz klar zwei Minuten gegen Simak. Es sieht nicht danach aus, dass der Ellenbogen wirklich im Gesicht war. Für mich ist das keine Rote Karte.”
    … zu seinem letzten REWE Final Four: “Nostalgische Momente gibt es eigentlich nicht.
    Wenn das angepfiffen wird, ist man in seiner eigenen Welt und vergisst alles was drumherum ist.”
    … zu Magdeburg: “Sie sind eine sehr gute Mannschaft. Sie haben es, glaube ich, etwas
    glücklich ins Finale geschafft. Bei ihnen sah es zwischenzeitlich ähnlich wie bei uns aus, dass es beinahe locker wird. Das wird ein echtes Finale.”


    Domagoj Duvnjak (THW Kiel) …
    … zum Spiel:
    “Wir haben in der zweiten Halbzeit einfach zu statisch gespielt. Da hatten wir Probleme mit der Füchse-Abwehr. Dann kommen die Fehler dazu und die Füchse sind schon da.
    Am Ende haben wir gewonnen, obwohl die zweite Halbzeit nicht unsere beste war. Es wäre geil, wenn wir Gislason einen Titel schenken würden. Er hat es einfach verdient. Magdeburg spielt einen richtig schönen, schnellen und guten Handball.”


    Velimir Petkovic (Trainer Füchse Berlin) …
    … zur Ausgangssituation (vor dem Spiel):
    “Es ist eine bewegende Saison hier.
    Jeder weiß, mit welchen Problemen wir seit September kämpfen, aber wir haben nie aufgegeben.
    Wir sind immer in der Lage, auch die besten europäischen Mannschaften zu schlagen.
    Warum nicht heute Kiel? Das ist die erste Chance auf einen Titel. Meine Mannschaft ist heiß. Wenn man hier in diese Halle kommt, vergisst man alles andere.”


    Fabian Wiede (Füchse Berlin) ...
    ... zum Spiel:
    “Ich habe ein paar Probleme wegen einer Allergie, deswegen fehlt mir ein
    bisschen die Luft. Ich habe mich aber gut gefühlt auf dem Feld. Ich musste nur ein paar Pausen mehr machen. Wir haben eigentlich gut angefanfgen, dann aber viel Pech gehabt mit
    Lattentreffern und Landin hat gut gehalten.”


    Silvio Heinevetter (Torwart Füchse Berlin) …
    … zum Vorsprung der Kieler:
    ”Ich fande nicht, dass der Rückstand zu groß war. Natürlich war es eine riesige Bürde zur Halbzeit, aber wir haben uns rangekämpft. Zum Schluss war das Spiel fast am kippen. Das Ding müssen wir jetzt erstmal verdauen. In der zweiten Halbzeit hat viel für uns gesprochen. Mit ein bisschen mehr Glück hätten wir es noch drehen können.”


    Christian Prokop (Bundestrainer) ...
    ... (in der Halbzeitpause):
    „Natürlich macht Patrick Wiencek wieder einen hervorragenden Job hinten in der Abwehr. Er ist sehr emotional, nimmt das Publikum mit. Allgemein steht die THW-Abwehr einfach überragend und sie haben ein Torhüterplus. Im Tor haben wir Steigerungspotential. Man muss bei Niklas Landin aber auch sagen, dass er eine sehr starke Abwehr vor sich hat, die sehr aggressiv verteidigt und alles zur Mitte haben möchte.”


    Sky Experte Martin Schwalb …
    … zum Spiel:
    “In der ersten Halbzeit hat der THW unglaublichen Handball gespielt mit viel
    Emotion und Bewegung und ganz vielen richtigen Entscheidungen. Der eine oder andere hat in der zweiten Halbzeit nicht mehr so seine Leistung gebracht. Die Berliner hatten sich zu Beginn aber auch unter Wert verkauft. Dass da nicht eine Mannschaft 60 Minuten dominiert, ist bei den beiden Mannschaften ja auch klar.”

    Für Rückfragen:
    O-Ton-Service HBL/xtb
    Daniel Mayr (mayr@dkb-handball-bundesliga-de)
    Mehr Informationen unter www.dkb-handball-bundesliga.de