• RB-Trainer Rangnick zum Interesse an Sky Experte Metzelder: „Er wäre für jede Bundesliga-Mannschaft eine Verstärkung“
  • VfB vor Umbruch - Hitzlsperger: „Die Spieler können jetzt noch einmal zeigen, was sie können“
  • „Individuelle Fehler entscheiden“: Völler sieht kein System-Problem unter Bosz
  • Sky Experte Metzelder zu seiner Zukunft: „Gehe davon aus, am 27. Mai mit dem Fußball-Lehrer zu starten“

    Unterföhring, 13. April 2019 -
    Die wichtigsten Stimmen im Vorlauf zu den Samstagnachmittagspartien des 29. Spieltages der Fußball-Bundesliga bei Sky.

    Florian Kohfeldt (Trainer SV Werder Bremen) …
    … zur Bedeutung der Europa-League-Qualifikation:
    „Das kann natürlich eine Entwicklung beschleunigen, aber es ist immer noch kein 'Muss'. Es geht alles sehr schnell. Vor anderthalb Jahren waren wir noch ein glasklarer Abstiegskandidat, jetzt spielen wir in zwei Wettbewerben um Europa. Dementsprechend würde uns das natürlich freuen. Wir wollen das auch unbedingt. Jetzt haben wir die Möglichkeit, jetzt wollen wir zupacken. Aber wir werden uns auch weiterentwickeln, wenn wir es nicht schaffen sollten.“

    … zur Zukunft von Max Kruse: „Wir haben einen klaren Austausch und wissen, was wir voneinander erwarten. Er weiß, was er hier an uns hat und welchen Status er hier in Bremen besitzt. Ich bin da ziemlich entspannt. Wenn Max mir irgendwann in den nächsten Wochen sagt, er wolle zu einem absoluten Topklub, dann muss ich auch sagen, Max, das waren überragende Jahre, viel Erfolg. Aber ich glaube das nicht. Ich glaube, dass er irgendwann in den nächsten Wochen zu mir kommt und sagt: Trainer, machen wir weiter.“

    … zur Vertragsverlängerung der Eggestein-Brüder: „Mit Sicherheit war ein Teil ihrer Entscheidung, dass hier etwas entsteht und, dass sie das Gefühl hatten, dass sie in dieser Mannschaft auch weiterkommen. Das komplett mit mir zu verbinden, finde ich zu viel. Wir haben mit beiden, auch getrennt voneinander, geredet und ihnen aufgezeigt, was der Plan ist. Dann habe ich sie in Ruhe gelassen und sie haben ihre Entscheidung getroffen – und zwar für Werder Bremen und für ihre eigene Zukunft. Und das ist das eigentlich gute Signal, dass zwei Spieler dieser Kategorie sagen, mit Werder Bremen kann ich in den nächsten Jahren meine eigene Entwicklung vorantreiben.“


    Christian Streich (Trainer SC Freiburg) …
    … zur Qualität von Max Kruse:
    „Er kam damals aus der zweiten Liga von St. Pauli zu uns – und dann ist er abgegangen. Er hat auch die Defensive angenommen. Vom Raum verstehen, vom Fußball verstehen, vom räumlichen Verhalten ist er unglaublich gut. Max kann überall kicken, glaube ich.“


    Ralf Rangnick (Trainer RB Leipzig) …
    … zum möglichen Interesse an Christoph Metzelder:
    „Christoph Metzelder wäre für jede Bundesliga-Mannschaft eine Verstärkung. Ich habe mich vor zwei Jahren schon einmal mit ihm getroffen, um ihn davon zu überzeugen, ins aktive Profigeschäft einzusteigen. Damals wollte er es noch nicht. Ob er es jetzt möchte, wird man sehen. Ich glaube, es gibt genügend Vereine, die jemanden wie Christoph Metzelder gut vertragen könnten. Dem Fußball würde es sicherlich guttun.“


    Tyler Adams (RB Leipzig) ...
    ... zu seinen ersten Eindrücken in Leipzig:
    „In ein neues Land weit entfernt von zu Hause zu kommen, da hatte ich natürlich die Erwartung, zu spielen und zu zeigen, was ich kann. Die Betreuer und die Spieler haben mir geholfen, mich einzugewöhnen. Das war sehr schön. Der Klub ist sehr organisiert und hat mir geholfen, Sachen abseits des Feldes zu erledigen, damit ich mich auf mein Spiel konzentrieren kann.“

    ... zu seiner Vergangenheit in der RB-Akademie: „Unter Jesse Marsch in einem ähnlichen System zu spielen, ist jetzt ein großer Vorteil für mich. Er leitet viele der Trainingseinheiten, ich verstehe die taktischen Anweisungen. Das ist ein großer Vorteil.“

    … zu seinen bisherigen Einsatzzeiten: „Ich selbst habe natürlich so viel Zeit auf dem Feld erwartet. Ich habe große Ambitionen, der Mannschaft zu helfen. Spieler wie Diego Demme und Kevin Kampl haben mir geholfen, mein Spiel schnell zu entwickeln.“


    Thomas Hitzlsperger (Sportvorstand VfB Stuttgart) …
    … zur Verpflichtung von Sven Mislintat:
    „Er ist wissbegierig. Er hat schon so viel erlebt und erreicht und ist trotzdem nicht zufrieden damit. Er kommt hierher und bringt sofort die Leidenschaft mit, die ich mir erhofft und erwünscht habe. Das macht er vom ersten Tag an, offiziell geht es am 1. Mai los. Alle Gespräche, die ich mit ihm geführt habe, da habe ich gemerkt, dass wir so einen Mann hier im Verein gebrauchen können. Mir ist sehr, sehr wohl dabei.“

    … zur zukünftigen Ausrichtung des VfB: „Das Tagesgeschäft und die kurzfristigen Ereignisse beschäftigen uns so sehr, dass ich gar nicht darüber reden will, wo wir in drei Jahren sein wollen. Ich will mit diesen kompetenten und starken Leuten genau das erarbeiten. Wir haben jetzt kurzfristig einen Job in der Bundesliga zu erledigen. Das kann nicht nur meine Entscheidung sein, sondern wir brauchen ein paar kompetente Leute und da gehört Sven sicherlich dazu.“

    … zur Zukunft von verdienten Spielern: „Ich habe mit fast allen Gespräche geführt, habe aber auch darauf verwiesen, dass noch ein Sportdirektor kommt, der da auch ein Wort mitzureden hat. Das habe ich jetzt gespürt bei Sven, wie er an die Sache herangeht. Wie ein Kader zu planen ist, diese Erfahrung fehlt mir. Und deswegen werden die Gespräche fortgesetzt in ein paar Wochen. Eines ist auch klar: Die Spieler können jetzt noch einmal zeigen, was sie können.“

    … zur gemeinsam Vergangenheit zwischen Sven Mislintat und Markus Weinzierl: „Es war schon gut zu wissen, dass die beiden sich kennen. Sie haben sich vorgestern getroffen und kurz gesprochen. Ob das jetzt ein Vor- oder Nachteil ist, weiß ich nicht.“

    … zum Spiel: „Wir müssen die Schwächen ausnutzen. Es werden sich Räume auftun bei Bayer Leverkusen, wenn sie den Ball haben. Wenn sie vorne den Ball kriegen, können sie allen wehtun. Da müssen wir aufpassen, dass wir sie nicht zu sehr in unsere eigene Hälfte lassen, weil da sind sie bärenstark.“


    Rudi Völler (Geschäftsführer Bayer 04 Leverkusen) ...
    ... zu den jüngsten Niederlagen:
    „Als wir vor einigen Wochen sehr viele Spiele hintereinander gewonnen haben und sehr überzeugend Fußball gespielt haben, da wusste ich, dass es von Woche zu Woche nur eine Momentaufnahme ist. In den vergangenen drei Spielen haben wir zu viele Tore kassiert, aber trotzdem waren alle drei Spiele richtig gut – vor allem das letzte Spiel gegen Leipzig. Aber das ist Fußball: Wenn du deine Tore vorne nicht machst und hinten dann den ein oder anderen Stellungsfehler machst, wirst du leider bestraft.“

    … zum Vertrauen in der Defensive: „Das Vertrauen ist absolut da, das hat nichts mit diesen drei Spielen zu tun. Peter Bosz ist genau der richtige Trainer für die Spieler, die wir haben und den Spielstil, in dem wir spielen lassen wollen. Drei Niederlagen tun weh, das mag keiner, das hat uns auch in der Tabelle richtig wehgetan. Aber die Art und Weise wie die Spieler es größtenteils umsetzen, ist eigentlich gut. Nur die letzten Ergebnisse durch viele individuelle Fehler waren nicht gut.“

    … zu den Gegentoren: „Wenn man die Gegentore alle sortiert, hat das teilweise nichts mit dem System zu tun. Was im Fußball immer noch fehlt, bei aller Systemfrage, ist, dass letztendlich immer individuelle Fehler entscheiden. Wir haben eine Vielzahl an Chancen in der Offensive nicht genutzt, obwohl wir da eine große individuelle Qualität haben.“


    Max Eberl (Sportdirektor Borussia Mönchengladbach) ...
    ... zum neuen Trainer Marco Rose:
    „Es war eine Möglichkeit, die wir versucht haben zu nutzen. Was Marco Rose alles leisten kann, wird man noch sehen. In Österreich macht er einen großartigen Job. Wir können uns eine Zukunft mit ihm vorstellen, deswegen haben wir uns so entschieden.“

    … zur Ablöse von Marco Rose: „Jetzt sind es sieben Spiele, in denen es um Dieter Hecking geht. Wir werden uns dazu äußern, wenn die Sommerpause da ist und wir wissen, welches Resultat wir in dieser Saison haben.“

    … zu den Gründen, Dieter Hecking zu entlassen: „Wir haben mit Dieter eine großartige Zeit erlebt und ich wünsche mir, dass wir die letzten sieben Spiele großartig beenden werden. Dieter ist ein großartiger Mensch und es ist mehr sehr schwer gefallen, ihm so eine Entscheidung kundzutun. Er ist ein sehr, sehr guter Trainer. Trotzdem habe ich als Sportdirektor das Gefühl gehabt, dass es vielleicht eine Möglichkeit gibt. Da geht es nicht immer um besser, höher und weiter. Sondern es geht darum, eine neue Ausrichtung zu haben. Das ist das, was wir entschieden haben. Ob Marco Rose besser arbeitet als Dieter Hecking, das werden wir sehen. Dass Borussia mit Platz fünf unzufrieden ist und deswegen einen neuen Trainer holt, das ist alles Blödsinn.“

    … zum veränderten Verhältnis zu Dieter Hecking: „Wir haben den Vertrag im November verlängert und zu dem Zeitpunkt war das völlig logisch. Dann entwickeln sich manchmal Dinge, auf die wir reagiert haben. Dieter ist enttäuscht über die Entscheidung, das hat er mir auch kundgetan und das ist auch völlig legitim. Dass es mich emotional berührt hat, ist auch klar, weil wir ein großartiges Verhältnis zueinander haben. Das Verhältnis an sich hat sich nicht verändert. Er hat sich unglaublich mit dem Verein identifiziert und das tut er auch heute noch. Er möchte einfach den größtmöglichen Erfolg haben, das wünschen wir ihm alle – ich am allermeisten.“

    … zum Spiel: „Es hängt von uns ab, wie wir Fußball spielen und wie mutig wir sind. Wenn wir spielen wie gegen Düsseldorf, werden wir keine Chance haben. Wenn wir spielen wie gegen Bremen, in Frankfurt oder auf Schalke, dann haben wir eine große Chance, zu gewinnen. Wir wollen gewinnen und diesen Dreier endlich mal wieder einfahren. Ob Hannover Tabellenletzter ist oder nicht – es hängt an uns. Unsere Leistung muss entscheiden.“

    … zur Bedeutung der Europa-League-Qualifikation: „Das wäre ein großartiger Erfolg. Ich weiß, wir hatten einen großen Vorsprung, wir haben eine herausragende Hinserie gespielt – aber eine Saison besteht nicht nur aus einer Halbzeit, sondern aus zwei.“


    Dieter Hecking (Trainer Borussia Mönchengladbach) …
    … auf die Frage, ob Hannover mal 'mehr werden könnte als Vergangenheit':
    „Irgendwann kann das mal der Fall sein.“


    Sky Experte Christoph Metzelder ...
    ... zu seiner Zukunft:
    „Stand jetzt gehe ich davon aus, dass ich am 27. Mai mit dem Fußball-Lehrer starte. Zu allen weiteren Themen kann ich noch nichts sagen. Die Planung war schon im nächsten Jahr nach dem Fußball-Lehrer den Schritt in den Profifußball zurückzugehen. Das ist die aktuelle Planung.“

    … zur Frage, ob er schon irgendwo unterschrieben habe: „Nein.“


    Sky Experte Reiner Calmund ...
    ... zu den Nürnberger Chancen im Abstiegskampf:
    „Man muss davon ausgehen, dass sie es nicht mehr schaffen können aufgrund der Tabellensituation. Es ist aber richtig, dass sie unter Boris Schommers wesentlich bessere Spiele abgeliefert haben.“


    Sky Schiedsrichter-Experte Markus Merk ...
    ... zum nicht gegebenen Elfmeter im Freitagsspiel in Nürnberg:
    „Das war eine klare Fehlentscheidung, ein wirklich großer Wahrnehmungsfehler. Schiedsrichter müssen ihre Kompetenz wahren und wir müssen sie ermutigen, zu entscheiden – allerdings zum richtigen entscheiden. Wir dürfen nicht so viel über den Video-Assistenten reden, sondern manchmal auch über die Qualität der Entscheidungen der Schiedsrichter auf dem Spielfeld. Dort gilt es, die Fehlentscheidungen zu reduzieren.“


    Für Rückfragen:
    O-Ton-Service Sky/ml
    eMail:Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de