• Frankfurt-Trainer Hütter trotz spätem Ausgleich zufrieden: "Der Punkt ist viel wert."
  • Wolfsburgs Arnold frustriert: "Hätten drei Punkte gebraucht, um im Kampf um Europa weiter mitzureden."
  • Wolfsburg-Trainer Labbadia nach 1:1: "Zufrieden kann man nicht sein."
  • Labbadia verärgert über Fan-Verhalten: "Hat mich total genervt."
  • Eurosport Experte Sammer über Frankfurt: "Hat vielleicht die Frische ein wenig gefehlt."

    München, 22. April 2019
    - Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie die wichtigsten Stimmen zu der Partie VfL Wolfsburg gegen Eintracht Frankfurt (1:1) - das Ostermontagspiel am 30. Spieltag der Fußball-Bundesliga live im Eurosport Player.

    Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt) im Interview mit Eurosport:
    ... über das Spiel:
    "Wir wären froh gewesen, hätten wir das Ergebnis noch über die Zeit gebracht. Aber der Ausgleich ist natürlich nicht unverdient gewesen. Der Punkt ist trotzdem wichtig für uns. Das Spiel ist so dahin geplätschert. Wolfsburg war in der zweiten Halbzeit zwischendurch schon sehr dominant, damit haben wir uns schwer getan. Der Punkt ist für uns trotzdem viel wert."

    ... über das Verhalten der Fans: "Die Stimmung bei uns ist schon etwas anderes."

    ... über die körperliche Belastung: "Wir hatten bis jetzt ein absolutes Mammut-Programm. Bis jetzt sind wir sehr gut durchgekommen. Natürlich kommt jetzt bei dem ein oder anderen Spieler die Müdigkeit. Wir werden versuchen, bestmöglich zu regenerieren und Energie zu tanken, um die nächsten Spiele dann zu bewältigen."

    Kevin Trapp (Torhüter Eintracht Frankfurt) im Interview mit Eurosport:
    ... über das Spiel:
    "Die Enttäuschung überwiegt jetzt, weil wir das Gegentor so spät bekommen haben. Wir waren auch müde, das hat man gesehen. Es ging nicht wirklich viel nach vorne. Es war kein Spiel, wo ich sagen würde, dass wir klar die bessere Mannschaft waren. Trotzdem musst du es besser verteidigen am Ende, wenn du 1:0 führst. Wenn du hier drei Punkte mitnimmst, in der Verfassung hätte man sich absetzen können. Jetzt überwiegt für mich persönlich erstmal die Enttäuschung. So dürfen wir nicht verteidigen. Es ist teilweise fahrlässig."

    Jonathan de Guzman (Torschütze Eintracht Frankfurt) im Interview mit Eurosport:
    ... über das Spiel:
    "Es war eine zähe Leistung nach dem Spiel gegen Benfica. Es war ein schwieriges Spiel, aber wenn wir bei den Kleinigkeiten bessern sind, nehmen wir auch drei Punkte mit. Es wird schwierig für uns werden in den nächsten Spielen. Aber wir haben immer noch die Möglichkeit auf die Champions-League-Plätze zu kommen. Da ist immer noch realistisch für uns. Wir haben vier weitere Finalspiele."

    Bruno Labbadia (Trainer VfL Wolfsburg) in Interview mit Eurosport:
    ... über das Spiel:
    "Zufrieden kann man nicht sein. Wir hatten schon in der ersten Halbzeit viele Einschussmöglichkeiten, in der zweiten Halbzeit noch viel mehr. Wir haben so gut wie nichts zugelassen. Das Gegentor war sehr unglücklich. Das Spiel müssen wir gewinnen, auch wenn wir nicht unsere hundertprozentige Sicherheit hatten."

    ... über das Verhalten der Fans: "Es war ein super eigenartiges Spiel. Das hat uns überhaupt nicht gut getan, was da abgegangen ist. Es war ein ganz komisches Gefühl und davon haben wir uns anstecken lassen. Es fehlte irgendwas. Man hätte fast eine Stecknadel fallen hören können. Für uns war das einfach ein echt gespenstisches Gefühl. Das hat mit Fußball nichts zu tun. Es war nicht, wie ich mir Fußball vorstelle. Das hat mich total genervt."

    Maximilian Arnold (VfL Wolfsburg) in Interview mit Eurosport:
    ... über das Spiel:
    "Wir hätten das Spiel weder verlieren noch unentschieden spielen müssen. Wir hatten so viele Chancen, die wir einfach reinmachen müssen. Frankfurt war ziemlich kaputt. Es ist ziemlich schade, dass wir nur unentschieden gespielt haben. Wir hätten als Sieger verdient vom Platz gehen müssen. Wir sind deswegen etwas enttäuscht darüber, dass wir nur einen Punkt geholt haben. Wir hätten heute die drei Punkte gebraucht, um weiter mitzureden, im Kampf um Europa. Wir haben jetzt noch vier Spiele und müssen da alle reinwerfen."

    Eurosport Experte Matthias Sammer:
    ... über das Spiel:
    "Losgelöst von der 90. Minute und in der Betrachtung des ganzen Spiels, wäre ein Sieg für Wolfsburg verdient gewesen. Wolfsburg hatte schon in der ersten Halbzeit einen Tick Vorsprung. Bei den Frankfurtern hat vielleicht die Frische ein wenig gefehlt. Das ist normal in so einer Phase. Wolfsburg ist eine physisch starke Mannschaft. Die können Power entwickeln."

    Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:
    Eurosport Presse presse@discovery.com