• Augsburg-Trainer Schmidt will endlich gegen Leverkusen gewinnen: „Irgendwann endet jede Serie“
  • Geschäftsführer Reuter kann sich erneute Zusammenarbeit mit Baum vorstellen: „Er hat über Jahre tolle Arbeit geleistet“
  • Eurosport Experte Matthias Sammer sieht im Revierderby Vorteil beim BVB: „Das Momentum könnte für die Dortmunder sprechen“

    München, 26. April 2019 –
    Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie die wichtigsten Stimmen aus dem Vorlauf der Partie FC Augsburg gegen Bayer 04 Leverkusen – das Freitagsspiel am 31. Spieltag der Fußball-Bundesliga live im Eurosport Player.

    Stefan Reuter (Geschäftsführer Sport FC Augsburg) im Interview mit Eurosport:
    … über Rani Khedira:
    „Er ist enorm wichtig. Man braucht einen guten Kern innerhalb der Mannschaft. Da ist er einer der Wortführer, der Erfahrung hat, der ein Top-Profi ist, der viele Dinge vorlebt und das ist für mich ganz wichtig.“

    … zur Frage, ob der Klassenerhalt auch mit Trainer Manuel Baum möglich gewesen wäre: „Es wäre eventuell auch möglich gewesen. Aber das Gefühl war einfach da, dass der Glaube schwindet und dass die Energie und die Begeisterung schwindet. Und der Kopf ist nun mal sehr entscheidend und wir hatten das Gefühl, dass es echt kritisch wird. Dann haben wir mit Martin Schmidt telefoniert und sofort gespürt, dass er energiegeladen ist. Wir haben auch von Manuel Baum eine hohe Meinung. Wir schätzen ihn sehr. Es hat uns natürlich weh getan, jemandem zu sagen, es geht nicht weiter. Wir haben uns zwischenzeitlich auch getroffen, aber es ist auch wichtig, Abstand zu gewinnen. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass er irgendwann auch wieder für den FC Augsburg tätig sein kann. Er hat im Nachwuchsbereich über Jahre tolle Arbeit geleistet, er hat im Profibereich auch tolle Arbeit abgeliefert.“

    … über die Kaderplanung für die neue Saison: „Es sind Angebote und Anfragen da. Natürlich wird es die eine oder andere Veränderung im Kader geben. Aber ein Großteil des Kaders steht und das für mich auch sehr wichtig, weil wir brauchen Stabilität, wir wollen auch Kontinuität und das ist sicher ein wichtiger Bestandteil für den Erfolg der letzten Jahre.“

    … über die Spielphilosophie des FC Augsburg: „Wir haben einen Trainer gesucht, der sehr gut zu der Philosophie passt, die wir hier seit Jahren leben und wir haben sehr schnell gemerkt, dass wir ähnlich über Fußball denken, dass wir eine ähnliche Art von Fußball sehen wollen. Wir wollen kompakt stehen, ein aggressives, laufstarkes Spiel zeigen und schnell umschalten.“

    … über das Gerücht, dass Martin Schmidt Jens Lehmann nicht haben wollte: „Das ist absoluter Quatsch. Wir haben für uns die Entscheidung getroffen, dass wir mit einer ganz neuen Konstellation in die letzten Spiele gehen wollen. Wir haben Jens Lehmann kurz nach der Winterpause dazu geholt, weil wir das Team Manuel Baum stärken wollten. Er hat sich gut eingebracht und wichtige Impulse gegeben, aber das war für das Team Manuel Baum. Wir wollten jetzt, dass Martin Schmidt das Sagen hat. Während einer Saison ist einfach nicht die Zeit da, dass sich Martin Schmidt und Jens Lehmann beschnuppern können, ob es passt. Wir wussten, dass Martin Schmidt gerne seinen Co-Trainer mitbringen möchte und das wollten wir ihm ermöglichen.“

    … über Bayer 04 Leverkusen: „Da ist mal richtig Qualität auf der anderen Seite heute. Was bitter ist, wir haben noch nie gegen Leverkusen gewonnen. Aber die Ergebnisse bessern sich. Sie haben enorme Qualität, aber sie bieten auch die eine oder andere Lücke, weil sie manchmal sehr mutig nach vorne spielen. Leverkusen kämpft noch um die internationalen Ränge, das wird eine extrem schwere Aufgabe.“


    Martin Schmidt (Trainer FC Augsburg) im Interview mit Eurosport:
    … über den Fakt, dass der FC Augsburg noch nie gegen Bayer 04 Leverkusen gewinnen konnte:
    „Das ist auch ein Ansatz, dem man dem Team immer gut mitgeben kann. Wir sind auch nach Frankfurt gefahren und wussten, die haben in der Rückrunde noch nicht verloren. Das war für uns natürlich eine Motivation. Jetzt ist diese Statistik diese Woche aufgekommen. Das ist doch das Schönste, was es gibt. Damit kann man mit dem Team arbeiten und ihnen sagen, irgendwann endet jede Serie und die wollen wir heute brechen.“


    Eurosport Experte Matthias Sammer:
    … über das anstehende Revierderby:
    „Geschenkt bekommst du nichts, das Momentum könnte für die Dortmunder sprechen, aber du musst wissen, dass es ein besonderes Spiel ist und du musst dir alles neu erarbeiten. Nur dann kannst du es gewinnen, sonst nicht.“

    ... über den Zweikampf um die Meisterschaft: „Es ist ein Punkt. Gehen wir davon aus, dass beide dieses Wochenende ihr Spiel gewinnen. Dann muss Dortmund schon nächste Woche nach Bremen. Da haben wir im Pokal gesehen, dass die Mannschaft eine wahnsinnige Entwicklung nimmt. Das wird schon schwer genug. Ich bin mir nicht sicher, dass die ganzen Rechnereien am Ende auch eintreten werden, Vielleicht passiert auch noch etwas Verrücktes.“

    … über die Wirkung des Trainerwechsels beim FC Augsburg: „Sie haben jetzt zweimal gewonnen. Auch in Frankfurt, die zuvor ungeschlagen waren in der Rückrunde. Gegen Stuttgart zu Hause war eine gute Leistung gegen einen Gegner, der nicht da war. Die Art und Weise, wie sie spielen, wirkt ein bisschen anders, ein bisschen befreiter, eine neue Ansprache ist da. Und sie haben natürlich eine neue taktische Herangehensweise, das weiß man bei dem Trainer. Sie versuchen in einer guten Grundordnung zu spielen, aber auch ballorientiert nach vorne zu verteidigen. Ich möchte trotzdem noch eines sagen: Wenn der vorherige Trainer nicht Grundlagen gelegt hätte, dann müsste Schmidt ja ein Zauberer sein. Vielleicht war es so, dass die Mannschaft und der Verein etwas Neues brauchten, aber bitte den Vorgänger nicht in Grund und Boden reden.“

    … über die Arbeit von Jens Lehmann beim FC Augsburg: „Von außen kann ich sagen, Jens hat das ok gemacht. Das war mein Eindruck. Aber im Leistungssport muss man konsequent sein. Bei einem neuen Trainer braucht man Automatismen und hat keine Zeit, lange Dinge zu erklären.“

    … über Kai Havertz: „Natürlich ist er noch nicht komplett. Dann wäre er ja Messi oder Ronaldo. Aber sein ganzes Auftreten, seine Leichtigkeit, seine fußballerischen Qualitäten bieten keinen Raum, irgendetwas kritisch zu sehen. Das sollen seine Trainer machen, aber wir nicht.“

    … über das Spiel: „Ein interessantes Match, für die Leverkusener noch mal mehr. Für sie muss der Anspruch sein, international zu spielen. Sie haben selbst davon geredet, die Champions League erreichen zu wollen. Das ist noch möglich. Für die Augsburger geht es eigentlich darum, den Trend fortzusetzen. Sie haben zweimal gut gespielt.“


    Peter Bosz (Trainer Bayer 04 Leverkusen) in Interview mit Eurosport:
    ... über sein Ziel gegen den FC Augsburg:
    „Gewinnen, drei Punkte. Damit sind wir wieder einen Schritt näher an Europa.“

    … über das Spiel: „In der Bundesliga ist kein Spiel einfach. Auch nicht gegen die Mannschaften, die um den Klassenerhalt spielen. Denn die müssen auch die Punkte holen. Klar, Augsburg hat es geschafft, aber es wird kein einfaches Spiel.“

    … zur Frage, wie sich der FC Augsburg unter Martin Schmidt verändert hat: „Das ist schwierig zu sagen. Mit dem neuen Trainer ist viel Energie da und das Vertrauen in ihn scheint auch da zu sein. Es hat es die letzten beiden Spiele gut gemacht.“


    Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

    Eurosport Presse
    presse@discovery.com