• Gutbrod zur deutlichen Niederlage: „Es ist schwer, den Grund direkt nach dem Spiel zu erläutern“

  • Sky Experte Heiner Brand: „Kiel war klar die bessere Mannschaft“

    
Kiel, 28. April 2019 –
    Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie eine Stimmensammlung zum Topspiel der DKB Handball-Bundesliga zwischen dem THW Kiel und Bergischer HC (32:24).

    Alfred Gislason (Trainer THW Kiel) ...
    ... zum Spiel:
    „Unsere Abwehr stand die ganze Zeit über sehr gut. Durch unsere Abwehrfehler haben wir den Bergischen HC kurzzeitig wieder herankommen lassen. Aber danach haben wir sehr gut gespielt. In einer Saison habe ich einmal mit zwei Toren Unterschied gewonnen. Es ist aber zu spät, am Ende der Saison über die Tordifferenz zu sprechen. Ich fange nun an, Videos von Erlangen zu analysieren und vielleicht läuft dann zeitgleich das Spiel von Flensburg bei mir. Ich weiß nicht, was die Jungs machen werden, aber ich nehme einmal an, dass sie das Spiel der Flensburger schauen werden.“

    ... über einen möglichen Ausrutscher der Flensburger und über das Spiel (vor dem Spiel): „Schön wäre der Ausrutscher natürlich, aber es wäre schlauer, wenn wir uns auf unsere eigenen Spiele konzentrieren. Wir werden sehen, wo wir am Ende stehen. Der Bergische HC spielt schon seit Monaten sehr stabil und wir müssen eine sehr gute Abwehrleistung zeigen.“

    ... über das neue Trainingszentrum des THW (vor dem Spiel): „Ich freue mich für den Klub und die Mannschaft, dass man endlich die entsprechenden Bedingungen besitzt. Die Bedingungen zuvor waren der Bundesliga nicht würdig.“


    Filip Jicha (Co-Trainer THW Kiel) ...
    ... zum neuen Trainingszentrum (vor dem Spiel):
    „Wir sind sehr froh, dass wir endlich solche Rahmenbedingungen besitzen. Der Zug ist eigentlich schon vor Jahren abgefahren und wir sind glücklich, dass wir das nun abfangen konnten. Die Jungs sind besonders zufrieden, denn wenn man auf so einem hohen Niveau spielen möchte, benötigt man entsprechende Rahmenbedingungen. Alle anderen Top-Teams haben bereits ein solches Trainingszentrum.“


    Patrick Wiencek (THW Kiel) ...
    ... zum Spiel:
    „Wir machen weiter unseren Job und klar wollen wir am Ende Meister werden. Aber im Endeffekt hat Flensburg immer noch vier Punkte Vorsprung. Wir können nichts anderes machen, als zu hoffen und unsere Spiele zu gewinnen. Ob ich mir das Spiel der Flensburger anschauen werde, weiß ich noch nicht. Der Bergische HC spielt eine überragende Saison. Hätte uns jemand vor der Begegnung gesagt, dass wir dieses Spiel mit acht Toren gewinnen, wären wir glücklich gewesen. Jetzt können wir auf den Liveticker achten und hoffen auf Göppingen.“


    Nikola Bilyk (THW Kiel) ...
    ... zum Spiel:
    „Was an erster Stelle steht ist, dass wir das Spiel heute gewonnen haben. Ich war heute sehr beweglich und meine Teamkollegen haben mich gut in Szene gebracht. Dann ist es auch möglich, eine solche Leistung zu zeigen. Wir müssen allgemein selbstbewusst spielen, das ist sehr wichtig. Wir haben noch einige Spiele vor der Brust und müssen schauen, dass wir die Flensburger in eine gewisse Drucksituation bringen. Das ist uns gelungen. In jedem Spiel müssen wir das Beste herausholen und es zählt jedes Tor. Man hofft natürlich, dass Flensburg nach der letzten Niederlage in der Champions League nun schwächelt. Aber man hat auch gesehen, dass sie in der Bundesliga sehr stabil spielen. Wir müssen zuerst unsere Hausaufgaben erledigen und dann können wir auf Flensburg schauen.“


    Sebastian Hinze (Trainer Bergischer HC) ...
    ... zum Spiel:
    „Wir haben es leider nicht geschafft, unser Spiel über die komplette Zeit auf die Platte zu bringen. In der ersten Viertelstunde haben wir es noch hinbekommen, aber dann haben wir zu viele Fehler gemacht und zu viele einfache Tore kassiert. Ich bin weit davon entfernt, die Mentalität meiner Mannschaft in Frage zu stellen. Wir müssen ehrlich feststellen, dass wir im Rückzug nicht ganz so präsent waren. Wenn wir den EHF-Cup-Platz erreichen, wäre das für den Verein und für mich überragend. Aber wir sind weit davon entfernt, über dieses Thema zu sprechen, auch intern. Das Entscheidende ist jetzt das kommende Spiel gegen Berlin und da müssen wir die Dinge deutlich besser machen, als gegen Kiel.“

    ... zum Spiel und den Ausfall von Daniel Fontaine (vor dem Spiel): „Daniel Fontaine ist natürlich schwer zu ersetzen. Aber wir haben die Möglichkeit, die Position anders zu besetzen und wir werden sicher Lösungen finden. Wenn wir in Kiel eine Chance auf Punkte haben wollen, dann muss sehr viel funktionieren. Wir haben einen Spielstil entwickelt, der auch auswärts unangenehm sein kann und wir müssen schauen, wie gut Kiel das lösen kann.“


    Fabian Gutbrod (Bergischer HC) ...
    ... zum Spiel:
    „Wir haben angefangen, zu viele einfache Fehler zu machen. Über die gesamte Spielzeit haben wir Kiels Tempospiel nicht in den Griff bekommen und für jeden Fehler einen Gegentreffer kassiert. Es ist schwer, den Grund direkt nach dem Spiel zu erläutern. Ich glaube, dass unsere eigenen Fehler und Kiels Tempospiel die entscheidenden Faktoren für unsere Niederlage waren. Fakt ist, dass wir uns vor der Saison als Mannschaft andere Ziele gesetzt haben. Jetzt sind wir in einer guten Situation und genießen das sehr. Wir sind gut dabei, wenn wir weiter hart trainieren und uns gut vorbereiten - dann werden wir sehen, wo wir stehen. Gegen Platz fünf würden wir uns nicht wehren.“


    Sky Experte Heiner Brand ...
    ... zum Spiel:
    „Kiel war klar die bessere Mannschaft. Es war ein Fight bis zur 40. Spielminute und ab da an war der THW Kiel klar vorne. Der Bergische HC hat insgesamt nicht die Mittel gefunden, um gegen die Kieler Abwehr erfolgreich zu sein. Den Kielern ging es erst einmal darum, das Spiel zu gewinnen, aber sie warten darauf, dass bei den Flensburgern eine Schwäche auftaucht. Für die Kieler zählt die Meisterschaft natürlich mehr als der EHF Pokal. Die Kieler haben nur einen großen Fehler gemacht: sie haben das Spiel zu Hause gegen Magdeburg verloren. Ansonsten haben sie souverän wie Flensburg diese Saison gespielt.“

    ... über einen möglichen Ausrutscher der Flensburger (vor dem Spiel): „Die Champions League-Niederlage war ein Rückschlag, vor allem nach dem überragenden Spiel in Mannheim. Man hatte sich gegen Veszprem einiges mehr erwartet. Aber ich denke, die Flensburger werden es als einmaligen Ausrutscher ansehen. Und sie sind jetzt gewarnt, dass sie niemanden unterschätzen dürfen. Aber Flensburg hat noch drei schwierige Spiele vor sich, da kann noch viel passieren.“


    Magnus Wislander (ehemaliger Spieler THW Kiel) ...
    ... über Kiel und die Meisterschaft (in der Halbzeitpause):
    „Ich freue mich jedes Mal, wenn ich wieder nach Kiel komme. Durch die zeitgleichen Spiele in Schweden ist es leider schwieriger geworden, den THW zu besuchen. Aber es ist immer wieder schön, alle wiederzutreffen. Flensburg hat eine sehr gute Mannschaft und bisher eine tolle Saison gespielt. Ich denke, dass sie trotz der schwierigen bevorstehenden Spiele deutscher Meister werden.“


    
Für Rückfragen:
    O-Ton-Service HBL/mw

    Daniel Mayr (mayr@dkb-handball-bundesliga-de)
    Mehr Informationen unter www.dkb-handball-bundesliga.de