• Leverkusens Julian Brandt zu seiner Zukunft: „Stand jetzt bleibe ich“
  • Volland nach „sensationeller Leistung“ zur möglichen Champions-League-Qualifikation: „Haben eine gute Chance“
  • Fortuna-Trainer Funkel über Elfmeter: „Eine klare Fehlentscheidung“
  • Sky Experte Dietmar Hamann über Leverkusen: „Kaum zu stoppen“

    Unterföhring, 05. Mai 2019 -
    Die wichtigsten Stimmen zu den Sonntagsspielen des 32. Spieltages der Fußball-Bundesliga, SC Freiburg vs. Fortuna Düsseldorf (1:1) sowie Bayer 04 Leverkusen vs. Eintracht Frankfurt (6:1) bei Sky.


    Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt) …
    ... zu seiner Halbzeitansprache:
    „Es war sicher ein rabenschwarzer Tag heute und auch als Trainer sicherlich einer der schlimmsten Tage. Sechs Tore in einer Halbzeit, da kann ich mich auch als Spieler nicht erinnern, dass ich so ein Spiel erleben durfte. Es ist natürlich schwierig, aber dass ich bei einer Mannschaft, die das ganze Jahre Freude bereitet hat, die in dem Moment am Boden liegt, dass ich dann als Trainer noch drauf steige: das mache ich nicht. Ich wollte versuchen, sie wieder aufzurichten. Es war eine schlimme Halbzeit, enttäuschende Leistung. Wir haben vieles vermissen lassen. Da muss man versuchen, die Jungs wieder aufzurichten. Wir haben uns heute sehr, sehr schlecht präsentiert.“

    ... zum Spiel: „Wenn ich nach einem 1:6 davon rede, dass es gut war, bin ich fehl am Platz. Man muss so eine Leistung auch dementsprechend einordnen. Leverkusen hat gezeigt, dass sie nicht nur geistig frisch waren, sondern richtig guten Fußball gespielt haben. Wir sind überhaupt nicht in die Zweikämpfe gekommen. Wir haben unsere Entschlossenheit und Aggressivität vermissen lassen. So eine Saison zerrt natürlich, das war vielleicht ein Grund. Wir haben sicherlich auch vom taktischen ein paar Sachen nicht gut gemacht. Es hat vieles heute nicht gepasst.“

    ... zur möglichen Champions-League-Qualifikation: „Fakt ist, dass die Chance immer noch da ist. Wir müssen das Heimspiel gegen Mainz gewinnen. Dass die anderen Mannschaften, die nachrücken, Qualität haben, das sieht man. Aber man muss auch in Vordergrund stellen, was wir bisher geleistet haben: Das war die zweite Niederlage in dieser Saison. Die Leistung heute war fürchterlich, trotz allem haben die Spieler bis zum Schluss nicht aufgegeben.“


    Julian Brandt (Torschütze Bayer 04 Leverkusen) ...
    ... zum Spiel:
    „Wir hatten uns viel vorgenommen. Wenn uns das jemand erzählt hätte, dass wir in der ersten Halbzeit sechs Tore schießen, dann wären wir schon skeptisch gewesen. Es lief sehr gut. Wir haben versucht, unser Spiel durchzudrücken, waren natürlich auch sehr gut vor dem Tor. Wir haben auf das 2:1 sehr gut reagiert. Die erste Halbzeit war natürlich die Basis für das Spiel. Man sieht in den ganzen Gesichtern sehr viel Freude. Eine gewisse Erleichterung, weil wir ja auch eine gewisse Drucksituation hatten. Wir mussten dran bleiben an unserem Ziel. Da tut so ein Spiel sehr gut.“

    ... zur möglichen Champions-League-Qualifikation: „Rückenwind haben wir so oder so. Das Selbstvertrauen haben wir uns erarbeitet in den vergangenen vier Spielen. Aber wir sind gut beraten, wenn wir die letzten beiden Spiele Woche für Woche angehen. Wir sind die letzten vier Wochen den Weg gegangen. Wir sind auf einem guten Weg und konzentrieren uns jetzt auf Schalke. Ich bin gespannt, was am letzten Spieltag passiert.“

    ... zu seiner Zukunft: „Ich habe alles dazu gesagt, ich will die Saison so gut wie möglich beenden. Mein Vertrag ist bis 2021. Deswegen ist alles momentan gut und jeder Fan kann sich auf die nächsten zwei Wochen freuen. Das heißt: Stand jetzt bleibe ich.“


    Kevin Volland (Bayer 04 Leverkusen) ...
    ... zum Spiel:
    „Die erste Halbzeit war natürlich sensationell von uns. Wir wollten mit extrem viel Energie an das Spiel herangehen, weil wir wussten, dass Frankfurt am Donnerstag ein sehr intensives Spiel hatte. Die Taktik von Frankfurt ist in der ersten Halbzeit nicht aufgegangen. Nichtsdestotrotz war das heute ein Superspiel von uns. Wir haben dann natürlich auch jedes Ding in der ersten Halbzeit reingemacht und können in der zweiten Halbzeit auch noch zwei Tore mehr machen. Man hat gesehen, dass wir dann schwer zu halten sind, weil wir nicht nur dumm nach vorne spielen, sondern die richtigen Momente abwarten und dann einen sehr guten Ballbesitz haben. So ist es für jeden Gegner extrem schwer, an den Ball zu kommen. Dadurch musste Frankfurt heute sehr viel laufen. Wir haben es clever gemacht und wollten uns logischerweise in der zweiten Halbzeit auch nicht mehr verletzen. Wir hätten vielleicht noch ein, zwei Tore machen können, das wäre gut für das Torverhältnis gewesen.“

    ... zur möglichen Champions-League-Qualifikation: „Wir haben eine Superchance, haben gegen einen direkten Gegner gewonnen und mit Schalke und Hertha zwei enorm wichtige Endspiele für uns. Wenn wir uns auf die zwei Spiele konzentrieren und gewinnen, haben wir eine gute Chance, reinzukommen.“


    Fredi Bobic (Vorstand Sport Eintracht Frankfurt) …
    ... zu den Gerüchten um Luka Jovic (vor dem Spiel):
    „Von Real hat sich keiner gemeldet. Dann ist die Frage eigentlich hinfällig. Es ist ein Fakt: es hat sich keiner gemeldet. Das eine oder andere Gespräch im Hintergrund gibt es mit Sicherheit irgendwo, mit mir persönlich auf jeden Fall nicht. Dementsprechend gehe ich mit der Situation um. Wenn sich jemand meldet, müssen wir schauen. Diese Pressemeldungen sind manchmal vorschnell.“


    Rudi Völler (Geschäftsführer Sport Bayer 04 Leverkusen) …
    ... zu den Gerüchten um Julian Brandt (vor dem Spiel):
    „Wir sind das gewohnt in Leverkusen, dass wir jedes Jahr Spekulationen und Gerüchte haben um Spieler, die vielleicht bei anderen Klubs gefragt sind. Da gehen wir ganz gelassen mit um. Mit Julian Brandt und seinem Vater, der ihn berät, haben wir ein wunderbares Verhältnis, total offen und ehrlich, und wir sind immer auf dem Laufenden.“

    ... zur möglichen Champions-League-Qualifikation (vor dem Spiel): „Wir sind toll zurückgekommen. Wir haben eine kleine Serie hingelegt, klar wollen wir heute gewinnen. Wir sind in einer guten Verfassung, aber die Frankfurter auch. Die Eintracht hat Chelsea einen tollen Fight geliefert, auch fußballerisch, da müssen wir uns drauf einstellen.“


    Friedhelm Funkel (Trainer Fortuna Düsseldorf) ...
    ... zum Spiel:
    „Wir sind schon zufrieden. Wir haben bis zum Feldverweis des Freiburger Spielers ein sehr gutes Spiel gemacht. Danach haben wir ein bisschen die Linie verloren. Die Freiburger haben tief gestanden, wir haben da keine guten Lösungen gefunden. Aber unter dem Strich glaube ich, dass das 1:1 in Ordnung geht.“

    ... zum Elfmeter: „Für mich war das kein Elfmeter. Er hätte sich das vielleicht noch einmal anschauen sollen, aber er hat ihn gepfiffen, dadurch ist Freiburg in Führung gegangen. Aber meine Mannschaft hat sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen lassen und hat den verdienten Ausgleich gemacht. Der Elfmeter war für mich keiner. Das kann ich nicht verstehen. Er wird gar nicht getroffen, er fliegt so ein bisschen durch die Luft. Es war eine klare Fehlentscheidung, deswegen hätte der Videoassistent sich da melden müssen.“

    ... zum nicht gegebenen Handelfmeter: „Das Lieblingsthema aller Beteiligten. Wenn ich sehe, was diese Saison alles gepfiffen worden ist, dann war das ein klarer Handelfmeter. Da müssen wir eine Lösung finden, dass man nicht bei jedem Interview danach gefragt wird, ob es einer war oder nicht. Früher hätte es den Elfmeter nicht gegeben, in dieser Saison hätte der Elfmeter gegeben werden müssen.“


    Sky Experte Dietmar Hamann ...
    ... zur Frankfurter Leistung:
    „Wir sollten ihnen so ein Spiel schon einmal zugestehen. Sie haben uns dieses Jahr in der Liga und in der Europa League mit ihrem Fußball verzückt und haben immer noch die Chance, ins Finale einzuziehen. Es kann schon einmal sein, dass man in Leverkusen unter die Räder kommt, das war natürlich nicht so geplant. Nichtsdestotrotz: sie haben ein Rückspiel im Halbfinale der Europa League und sind in der Bundesliga immer noch auf Platz vier.“

    ... zu Bayer 04 Leverkusen: „Es ist schon erstaunlich, gefühlt waren sie vor drei Wochen weg. Wenn man sie heute so spielen sieht: sie haben sich in einen Rausch gespielt. Wenn sie ins Rollen kommen, dann sind sie kaum zu stoppen.“

    ... zum Elfmeter für Freiburg: „Christian Streich hat sich ja das eine oder andere Mal über den Videoassistenten pikiert in dieser Saison. Hier darf er sich glaube ich nicht beschweren, dass er den Elfmeter bekommen hat. Super abgeschlossen von Kownacki, der ausgeliehen ist. Man wird alles versuchen, ihn zu halten. Er hat eine Qualität, die man bei einer Mannschaft in der unteren Tabellenhälfte selten findet.“

    ... zum nicht gegebenen Handelfmeter: „Es gab zwei spielentscheidende Situationen und beide wurden für Freiburg entschieden, obwohl beide anders hätten entschieden werden müssen. Er macht eine aktive Bewegung zum Ball, obwohl der Ellenbogen oder Arm am Mann ist, ist es ein Vergehen, das man hätte ahnden müssen.“


    Für Rückfragen:
    O-Ton-Service Sky/ig
    eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de