• Drux lobt Flensburg: „Sie haben es sehr stark gemacht und man muss ihnen zum Sieg gratulieren“

  • Sky Experte Martin Schwalb: „Die Flensburger müssen jetzt noch einen Schritt gehen, denn der letzte Entscheidende fehlt noch“

    
Flensburg, 29. Mai 2019 –
    Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie eine Stimmensammlung zum Spiel der DKB Handball-Bundesliga zwischen der SG Flensburg-Handewitt und Füchse Berlin (26:18).


    Maik Machulla (Trainer SG Flensburg-Handewitt) ...
    … zum Abschied von Rasmus Lauge und Tobias Karlsson:
    „Der Abschied von Tobias Karlsson und Rasmus Lauge sitzt emotional sehr tief bei mir. Es ist das letzte Heimspiel für die beiden. Vor allem mit Tobias habe ich eine lange Reise gemeinsam durchlebt. Ich verliere nicht nur einen überragenden Kapitän, sondern auch einen guten Freund. Wir beide haben viel Zeit miteinander verbracht, es geht mir schon sehr nah.“
    … zum Spiel: „Wir haben überragend verteidigt und das macht schon sehr viel aus. Es hat alles gepasst und am Ende war es eine beeindruckende Leistung. Es gibt jetzt viel Zeit, sich auf das letzte Spiel vorzubereiten und sich viele Gedanken zu machen. Aber es ist auch viel Zeit, um sich zu regenerieren. Es ist ein Endspiel und wir freuen uns darauf. Wir haben die gesamte Saison diesen Druck im Nacken gespürt und waren das Team, das gejagt wurde. Wir hatten immer viel zu gewinnen und es tadellos gemeistert. Die Mannschaft zeigt mental eine unglaublich reife Leistung und ich bin stolz auf alle meine Spieler. Diese Saison, wie wir sie gespielt haben, ist einfach nur beeindruckend.“
    … zur aktuellen Gefühlslage als Tabellenerster (vor dem Spiel): „Ich muss sagen, es fühlt sich derzeit entspannter an, als in der vergangenen Saison. Wir genießen das und machen schon die gesamte Saison über einen klasse Job. Bei der gesamten Truppe merke ich auch kein Gefühl von Nervosität.“
    … über den Ausfall von Wiede bei den Füchsen (vor dem Spiel): „Er ist einer der besten rechten Rückraum-Spieler der Welt und hat alles drauf, was ein Handballer benötigt. Das ist natürlich ein Verlust für die Berliner.“

    Dierk Schmäschke (Geschäftsführer SG Flensburg-Handewitt) ...
    … zur aktuellen Gefühlslage im Kampf um den Titel (in der Halbzeitpause):
    „Wenn ich ehrlich bin, dann bin ich nicht die Ruhe in Person. Aber die Mannschaft gibt einem ein sehr gutes Gefühl. Wir haben aus dem letzten Jahr gelernt und wissen anders damit umzugehen. Das Team ist sehr fokussiert und löst die Aufgaben hoch konzentriert. Das freut mich einfach sehr. Wir haben aus dem vergangenen Jahr etwas mitgenommen, was in den Köpfen bleibt und das geben die Spieler den Neuen dann auch weiter. Die Nerven haben am Ende der letzten Saison schon angefangen zu flattern, aber das merkt man in dieser Saison überhaupt nicht. Ich bin nach wie vor unbeschreiblich glücklich, denn das Team hat auf einem sehr hohen Niveau gespielt. Unter dem Strich bin ich über den Saisonverlauf sehr glücklich und darauf können wir alle stolz sein.“
    … zur Verabschiedung von Tobias Karlsson und Rasmus Lauge (in der Halbzeitpause): „Die beiden werden sehr würdevoll verabschiedet, das haben sich beide Spieler verdient. Tobias Karlsson bekommt ein Abschiedsspiel und ich finde, dieses Spiel steht Tobias als Kapitän der SG Flensburg auch zu.“

    Paul Drux (Füchse Berlin) …
    … zum Spiel:
    „Wir haben den Torhüter von Flensburg von Anfang an warm geschossen und wenig gute Lösungen gefunden. Anschließend kommen wir relativ schnell in einen hohen Rückstand und dann ist es einfach schwer, in Flensburg zu gewinnen. Sie haben es sehr stark gemacht und man muss ihnen gratulieren. Wir müssen jetzt unsere Hausaufgaben machen und das nächste Spiel gewinnen, denn unsere Chancen stehen ziemlich gut.“
    … zum Abschied von Tobias Karlsson: „Ich habe gern gegen ihn gespielt, denn er ist ein großer Sportler, der viele Werte vorlebt. Er hat immer gut verteidigt, deshalb war es immer schwer, gegen ihn zu spielen. Ich wünsche ihm viel Erfolg für seinen neuen Lebensabschnitt.“

    Sky Experte Martin Schwalb …
    … zum Spiel:
    „Die Flensburger müssen jetzt noch einen Schritt gehen, denn der letzte entscheidende fehlt noch. Für die Berliner war es heute sehr schwer zu lösen. Es hat die bessere Mannschaft gewonnen. Letztes Jahr kam die Meisterschaft überraschend und diese Saison hat man es ihnen eigentlich gar nicht zugetraut. Da sieht man, wie ungerecht es gegenüber den Flensburgern war. Sie haben unglaublich konstant agiert und Maik Machulla macht einfach einen riesen Job. Seine Emotionen bei der Verabschiedung der Spieler war eine ganz große Szene. Es macht ihn als Menschen noch ein Stück größer, wenn man sieht, wie er mit seinem Team arbeitet. Sie werden jetzt schöne Tage verbringen, aber sich dann auch wieder auf das letzte Spiel vorbereiten. Flensburg war heute extrem fokussiert und hat eine enorme Stärke ausgestrahlt, so dass man nie den Eindruck hat, sie würden die Saison noch hergeben. Aber die lange Pause bringt auch viel Zeit zum Nachdenken.“
    … über Maik Machulla (vor dem Spiel): „Seine persönliche Entwicklung ist wirklich enorm. In der letzten Saison war er zum gleichen Zeitpunkt ein Nervenbündel, weil er zum ersten Mal als Trainer Meister werden konnte. Das war eine unglaubliche Anspannung. Jetzt ist er deutlich gelöster und die Mannschaft funktioniert einfach. Sie spielen eine überragende Saison und sollte es nicht mit dem Titel klappen, können sie dennoch stolz auf ihre Leistung sein.“
    … zum letzten Heimspiel von Nikolaj Jacobsen (vor dem Spiel): „Als Spieler war er ein sensationell. Er war ein absoluter Publikumsliebling und hat das als Trainer auch alles umgesetzt. Er ist ein Teamplayer und weiß, wie eine Mannschaft zu funktionieren hat. Bei den Löwen hat er eine sensationelle Arbeit vollendet und es ist schade, dass er die Bundesliga verlässt.“


    Für Rückfragen
    O-Ton-Service HBL/mw

    Daniel Mayr (mayr@dkb-handball-bundesliga-de)
    Mehr Informationen unter www.dkb-handball-bundesliga.de