• FCA-Kapitän Baier nach 1:5-Pleite: „Wir haben zum Schluss richtig auf die Fresse bekommen“
  • Bremen-Coach Kohfeldt über Fortuna-Sieg: „Sie waren cleverer und abgezockter und haben damit das Spiel gewonnen“
  • Paderborns Kapitän Strohdiek nach Auftakt-Niederlage: „Konnten zeigen, dass wir nicht das Kanonenfutter dieser Liga sind“
  • Sky Experte Hamann zu Alcacer: „Wenn er von Anfang an spielt, sind die Chancen von Borussia ungleich höher“

    Unterföhring, 17. August 2019 -
    Die wichtigsten Stimmen zu den Samstagnachmittagspartien des 1. Spieltages der Fußball-Bundesliga bei Sky.

    Julian Weigl (Borussia Dortmund) ...
    ... zum Spiel:
    „Es ist ein geiles Gefühl, besser hätten wir nicht starten können. Auch, wenn die ersten zwei Minuten nicht so liefen, wie wir uns das vorgestellt haben, sind wir ruhig geblieben und haben da wieder unsere Qualität gezeigt. Ich denke, wir können zufrieden sein. Wir haben viele Jungs, die Schwung reinbringen. Wir haben riesen Qualität und wenn wir den Ball früh erobern, sind wir brandgefährlich.“
    ... zum Unentschieden der Bayern am Vorabend: „Wir haben wahrgenommen, dass die Bayern nicht gewonnen haben. Es hat uns natürlich umso mehr angespornt, ein Zeichen zu setzen. Und das ist uns heute ausdrucksvoll gelungen.“
    ... zu den ausgesprochenen Titelambitionen: „Ich denke, es ist eine gute Herangehensweise. Ich denke, wir können so mutig sein und das offen ansprechen. Wir haben einen tollen Kader, wir sind ein toller Verein. Wenn wir mit diesem Ziel in die Saison gehen, tut das jedem gut.“
    ... zu Mats Hummels: „Ich kenne ihn ja schon von seiner Zeit, als ich hierhergekommen bin. Er hat das heute gut gemacht. Die Fans haben ihn gut empfangen. Ich denke, das war eine rundum gelungene Sache.“

    Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen) zum Spiel: „Solche Tage gibt’s. Der Torwart von Fortuna hat überragend gehalten, das kann man gar nicht anders sagen. Wir hätten es mehr erzwingen müssen. Ich will nicht sagen, dass sie die bessere Mannschaft waren, aber sie waren cleverer und abgezockter und haben damit das Spiel gewonnen.“

    Davy Klaassen (Werder Bremen) zum Spiel: „Wenn wir so viele Chancen kriegen und nur ein Tor machen, dann ist das zu wenig.“

    Friedhelm Funkel (Trainer Fortuna Düsseldorf) …
    … zum Spiel:
    „Die Mannschaft hat sich die drei Punkte durch ihre Leidenschaft verdient. Wir haben aus meiner Sicht ein bisschen glücklich gewonnen. Wir haben drei Tore gemacht, wir haben aber unglaublich vielen Drucksituationen standhalten müssen und hatten mit Zack Steffen einen Torhüter hinten drin, der hervorragend gehalten hat. Wir waren sehr effektiv im Spiel nach vorne und haben nach hinten viel Leidenschaft gezeigt.“
    ... zu Zack Steffen: „Er war mit Sicherheit Mann des Spiels. Er hat uns sehr geholfen, diesen Sieg über die Zeit zu bringen. Zack hat schon in der Vorbereitung gezeigt, dass er ein sehr, sehr guter Torhüter ist. Heute hat er das in seinem ersten Bundesligaspiel unterstrichen.“

    Daniel Baier (Kapitän FC Augsburg) zum Spiel: „Es ist der erste Spieltag, wir haben in Dortmund gespielt. Wir haben zum Schluss richtig auf die Fresse bekommen. Das ist die aktuelle Situation. Wir sind nicht mehr in die entscheidenden Zweikämpfe gegangen, wir haben sie machen lassen. Sie haben mit uns Katz’ und Maus’ gespielt. Es gab von uns Begleitschutz im Sechzehner. Das müssen wir dringend abstellen. Auch, wenn die Dortmunder Qualität haben, das war fahrlässig. Dann haben sie hochverdient gewonnen und uns auch vorgeführt.“

    Daniel Brosinski (FSV Mainz 05) zum Spiel: „Dass wir in drei Minuten drei Tore kassieren, das geht mir tierisch auf den Sack. Normal ist es ein typisches 0:0-Spiel hinten heraus und dann bringen wir uns um mindestens einen Punkt. Da muss sich dann jeder hinterfragen, was wir ab der 81. Minute gemacht haben.“

    Christian Streich (Trainer SC Freiburg): „Das Ergebnis ist zu hoch. Aber wir haben dann das 1:0 geschossen, haben dann super das 2:0 gemacht. Wir haben das ganze Spiel über verteidigt, gegen eine sehr schnelle, gut organisierte Mainzer Mannschaft. Das war ein extrem schwieriges Spiel. Ich bin sehr zufrieden, dass wir gegen solch einen Gegner jetzt das erste Spiel gewinnen konnten.

    Oliver Glasner (Trainer VfL Wolfsburg) zum Spiel: „Ich habe mir vorgenommen, alle Entscheidungen des Schiedsrichters so hinzunehmen, wie er das macht. Er hat entschieden, es ist kein Elfmeter, also ist es kein Elfmeter und ich hoffe, dass ich das bis zum 34. Spieltag so durchziehe. Das habe ich schon als kleiner Junge gelernt: Der Schiedsrichter hat immer recht. “

    Maximilian Arnold (Torschütze VfL Wolfsburg) zum seinem Tor: „Ich bin ganz gut abgerutscht und hatte das nötige Glück, dass er dann reingegangen ist.“

    Achim Beierlorzer (Trainer 1. FC Köln) zum Spiel: „So eine Grätsche, die nicht den Ball spielt und den Mann komplett im Sechzehner mitnimmt – das ist ein Elfer.“

    Dominik Drexler (1. FC Köln) zum Spiel: „Ich finde, die Bilder sprechen für sich und für mich ist das ein klarer Elfmeter. Aber weiter geht’s. Nicht zu viel hadern, andere Sachen besser machen. Schade, dass er ihn nicht gegeben hat.“

    Kevin Volland (Torschütze Bayern Leverkusen) zum Spiel: „Es war ein Spiel, wo du einfach gewinnen musst. Du musst dich auch immer erst ein bisschen finden, deswegen sind wir froh, die drei Punkte geholt zu haben.“

    Peter Bosz (Trainer Bayern Leverkusen) zum Spiel: „Meine Erfahrung ist, dass man drei-, viermal pro Saison richtig schlecht spielt. Aber, wenn man dann drei Punkte holt, muss man zufrieden sein. Das war heute nicht gut und wenn man dann gewinnt, dann muss man zufrieden sein und das sind wir auch.“

    Steffen Baumgart (Trainer SC Paderborn) zum Spiel: „Wir können viel Erfahrung aus dem Spiel mitnehmen, aber wir haben gesehen, dass unser Fußball funktioniert und das ist das wichtigste. Und das ist auch die Erkenntnis des Tages für uns. Leverkusen hat alle drei Tore überragend herausgespielt – Hut ab.“

    Christian Strohdiek (Kapitän SC Paderborn) zum Spiel: „Natürlich ist das ärgerlich, dass man mit null Punkten vom Platz geht. Ich glaube, den Aufwand, den wir betrieben haben, hätte zumindest einen Punkt verdient gehabt. Trotzdem sind wir stolz, dass wir zeigen konnten, dass wir nicht das Kanonenfutter dieser Liga sind.“

    Sven Michel (Torschütze SC Paderborn) zum Spiel: „Ich glaube, wir haben uns sehr, sehr teuer verkauft. Wir haben gezeigt, dass unsere Art Fußball zu spielen gegen so einen Gegner funktioniert. Darauf können wir ganz klar aufbauen.“

    Sky Experte Dietmar Hamann ...
    ... zum Augsburgs Koubek:
    „Er ist als Torwart immer das letzte Glied in der Kette. Bei den ersten drei Toren hat er sehr unglücklich ausgesehen. Es ist natürlich viel zu früh, den Mann zu verdammen. Er hat viel Geld gekostet. Ich bin mir sicher, dass er seine Qualitäten hat, aber die musst du natürlich schnell zeigen. Du brauchst einen Torwart, der ein Rückhalt ist. Heute war das leider nicht der Fall. Da müssen sie sich im Kollektiv deutlich steigern.“
    ... zu Paco Alcacer: „Wenn er von Anfang an spielt, sind die Chancen von Borussia ungleich höher. Du musst jemanden finden, der die Mannschaften auch beschäftigt und das erste Tor macht. Wenn er fit genug ist, dass er vier, fünf Spiele machen kann und die Tore macht – auch in der ersten Hälfte – dann sieht es gut aus für den BVB.“

    Für Rückfragen
    O-Ton-Service Sky/sc
    eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de