• Sveinsson trotz Niederlage positiv „Bin stolz, dass meine Mannschaft so gekämpft hat“
• Sky Experte Schwalb lobt Balingen „Balingen war 50 Minuten die bessere Mannschaft“


Balingen, 01. September 2019 – Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie eine Stimmensammlung zur Partie der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga zwischen HBW Balingen-Weilstetten und der HSG Nordhorn-Lingen (25:23).

Jens Bürkle (Trainer HBW Balingen-Weilstetten) ...
... zum Spiel:
„Wir haben das Spiel selbst wieder eng gemacht, lassen zu viele Chancen liegen und sind dann in einer Phase zu passiv. Dann geht es schnell und Nordhorn ist noch einmal herangekommen. Die Abwehr war vor allem im ersten Durchgang sehr stabil und extrem gut, zum Ende hin war sie leider nicht mehr ganz so stark.“

Lukas Saueressig (HBW Balingen-Weilstetten) ...
... zum Spiel:
„Wir absolvieren 40 bis 50 Minuten ein Top-Spiel und haben dann einfach zu viele Fehler gemacht. Dadurch haben wir Nordhorn herankommen lassen, was absolut nicht nötig war.“

Martin Strobel (HBW Balingen-Weilstetten) ...
... über seine Verletzung (vor dem Spiel):
„Wenn alles nach Plan läuft, bin ich im Oktober wieder fit. Ich kann bereits Teile des Mannschaftstrainings absolvieren, habe in der nächsten Zeit noch weitere Untersuchungen und dann schauen wir, wie es weitergeht.“

Wolfgang Strobel (Geschäftsführer HBW Balingen-Weilstetten) ...
... zum Aufstieg (vor dem Spiel):
„Wir haben in der vergangenen Saison insgesamt eine sehr gute Leistung gezeigt und sind über eine geschlossene Mannschaftsleistung zum Erfolg gekommen. Trotz der Verletzung von Martin Strobel hat kein Spieler kalte Füße bekommen und wir sind über das Team zum Erfolg gekommen.“

Geir Sveinsson (Trainer HSG Nordhorn-Lingen) ...
... zum Spiel:
„In der Mitte der ersten Halbzeit haben wir aus unerklärbarem Grund zu ängstlich gespielt. Das war ganz schlechter Handball. Aber in den letzten 20 Minuten sind wir hervorragend zurückgekommen. Ich bin stolz, dass meine Mannschaft so gekämpft hat. Allerdings fahren wir am Ende dennoch mit leeren Händen nach Hause.“
... zur kurzen Vorbereitung als Trainer (vor dem Spiel): „Es war natürlich eine sehr ungewöhnliche Situation. Die erste Partie nach drei Tagen als Trainer war schwer, aber es hat Spaß gemacht. Mit den ersten Punkten hat es leider nicht geklappt, aber wir werden weiter daran arbeiten, damit wir als Mannschaft erfolgreich sind.“

Robert Weber (HSG Nordhorn-Lingen) ...
... zum Spiel:
„Wir sind im Spiel nach hohem Rückstand gut zurückgekommen und am Ende haben wir noch die Chance zum Ausgleich. Allerdings haben wir dann leider wieder kleine Fehler begangen und stehen jetzt mit leeren Händen da. Der Trainer ist seit einer Woche im Amt und wir müssen erst einmal kleine Brötchen backen.“
... zum Spiel (vor dem Spiel): „Wir hatten nach dem ersten Spieltag endlich Zeit, mit dem neuen Trainer zu arbeiten und wenn das System des Trainers greift, können wir auch die Punkte mitnehmen.“

Sky Experte Martin Schwalb ...
... zum Spiel:
„Kompliment an Nordhorn, dass sie überhaupt noch einmal zurückgekommen sind. Am Ende war es dann unglücklich, dass sie keine Punkte mitgenommen haben. Im Endeffekt ist der Sieg für Balingen schon verdient. Mir gefällt es gut, dass die jungen Spieler bei Balingen mit eingebracht werden. Balingen war 50 Minuten die bessere Mannschaft, die letzten zehn war es Nordhorn.“
... über die beiden Aufsteiger (vor dem Spiel): „Balingen war eine der bestimmenden Mannschaften in der letzten Zweitliga-Saison und es war klar, dass sie es wieder ins Handball-Oberhaus schaffen wollten. Nordhorn hat es ein wenig überraschend geschafft, aber sie haben in der Rückrunde sehr starke Leistungen gezeigt. Deshalb waren beide Aufstiege auch verdient.“
... über die Burnout-Diagnose von Heiner Bültmann und über Geir Sveinsson (vor dem Spiel): „Jeder in Nordhorn war natürlich betroffen von seiner Diagnose. Das ist vollkommen normal, wenn der Cheftrainer auf einmal das Amt niederlegen muss. Für den neuen Trainer Geir Sveinsson war es natürlich eine sehr schwierige Aufgabe, denn er hatte keine Zeit, sich mit der Mannschaft vorzubereiten. Es wird spannend sein, wann Nordhorn in die Spur findet und das neue Spielsystem greift.“

Rolf Brack (ehemaliger Trainer HBW Balingen-Weilstetten) ...
... ob er einen Trainerjob in der Bundesliga erneut annehmen würde (in der Halbzeitpause):
„Wenn ich in der Halle bin, dann kitzelt es natürlich schon. Aber ich habe eine wundervolle Familie und der will ich ein wenig zurückgeben. Sollte allerdings etwas Interessantes dabei sein, dann würde ich mir das Angebot natürlich anhören.“




Für Rückfragen:
O-Ton-Service HBL/mw
Daniel Mayr (Mayr@liquimoly-hbl.de)
Mehr Informationen unter www.liquimoly-hbl.de/de