• Machulla gibt zu „Kiel hat bewiesen, dass mit ihnen dieses Jahr zu rechnen ist“
  • Sky Experte Martin Schwalb „Kiel war die kompaktere Mannschaft“

    Kiel, 12. September 2019
    – Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie eine Stimmensammlung zur Partie der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga zwischen dem THW Kiel und der SG Flensburg-Handewitt (28:24).

    Filip Jicha (Trainer THW Kiel) ...
    ... zum Spiel:
    „Unsere erste Halbzeit, war eine der Besten, die wir bisher abgeliefert haben. Die zweite Hälfte, mit fünf Gegentreffern in Folge zu beginnen, damit können wir nicht zufrieden sein. Aber man muss auch Flensburg loben, die ein starkes Spiel abgeliefert haben. Meine Jungs haben Charakter gezeigt, das hat mich sehr glücklich gemacht und ich bin sehr froh, dass wir dieses Spiel für uns entscheiden konnten. Ich freue mich, dass ich den Job als Trainer in der Handball Bundesliga ausüben darf.“
    ... zum Spiel (vor dem Spiel): „Es ist ein Privileg, so ein Spiel spielen zu dürfen. So ein Spitzenspiel wird durch Kleinigkeiten entschieden und ich bin glücklich, dabei zu sein.“

    Hendrik Pekeler (THW Kiel) ...
    ... zum Spiel:
    „Wir haben den Beginn der zweiten Hälfte verschlafen und so bleibt das Spiel dann bis zum Ende spannend. Uns hat dann eine entscheidende Aktion geholfen, die uns wieder Selbstvertrauen geschenkt hat. Wir standen vor dem Spiel enorm unter Druck, denn wir wollten nicht wieder mit vier Minuspunkten der Tabellenspitze hinterherrennen.“

    Domagoj Duvnjak (THW Kiel) ...
    ... zum Spiel und seiner Vertragsverlängerung:
    „Die ersten Minuten der zweiten Halbzeit haben wir verschlafen und fünf Gegentreffer in Folge kassiert. Das ist uns bereits schon in Magdeburg passiert, aber dieses Mal haben wir das Spiel für uns entscheiden können. Durch die Niederlage in Magdeburg standen wir unter Druck. Aber mit so einem Druck müssen wir leben, weil wir jedes Spiel gewinnen wollen. Ich fühle mich in Kiel sehr wohl und bin sehr glücklich, dass alles mit der Vertragsverlängerung funktioniert hat und ich werde immer weiter für Kiel kämpfen.“

    Maik Machulla (Trainer SG Flensburg-Handewitt) ...
    ... zum Spiel:
    „Gerade die ersten 15 Minuten kassieren wir zu viele einfache Tore. Über 60 Minuten hinweg, haben wir einfach zu viele Fehler geleistet, die Kiel natürlich eiskalt bestraft hat. Dementsprechend war die deutliche Halbzeitführung der Kieler auch verdient. Im zweiten Abschnitt sind wir gut herangekommen und konnten ausgleichen, aber in der Summe waren es einfach zu viele Fehler. In der zweiten Halbzeit habe ich dennoch viele gute Momente meiner Mannschaft gesehen und darauf lässt sich aufbauen. Kiel hat bewiesen, dass mit ihnen dieses Jahr definitiv zu rechnen ist.“
    ... zum Spiel (vor dem Spiel): „Kiel ist diese Saison erneut eine Top-Mannschaft und so haben sie sich bisher auch präsentiert. Wir gehen kein Spiel entspannt an, denn wir sind vor jeder Partie immer nervös und wollen so das Optimale auf den Platz bringen.“

    Jim Gottfridsson (SG Flensburg-Handewitt) ...
    ... zum Spiel:
    „Ich glaube, dass 80 Prozent unserer technischen Fehler, von mir begangen wurden. Ich hoffe, mir passiert so ein Tag nicht mehr wieder. Aber so etwas kann natürlich im Sport vorkommen. Wir haben nun gegen Kiel verloren, aber bei uns in Flensburg werden wir nicht die Köpfe in den Sand stecken. Kiel ist Titel-Favorit dieses Jahr. Wir kämpfen einfach weiter und wollen in allen Bereichen besser werden.“

    Dierk Schmäschke (Geschäftsführer SG Flensburg-Handewitt) ...
    ... zum Spiel und der aktuellen Situation (in der Halbzeitpause):
    „Bei einem Derby, will man immer zeigen, wer der Herr im Hause ist. Wir haben uns zu viele Fehler geleistet, die der THW Kiel eiskalt ausgenutzt hat. Kiel besitzt eine sehr starke Mannschaft, aber wir dürfen nicht auf andere achten, sondern müssen auch auf unser Team schauen. Wir haben viele junge Spieler und ich denke, dass wir zufrieden in unsere Zukunft schauen können.“

    Sky Experte Martin Schwalb ...
    ... zum Spiel:
    „Kiel war die kompaktere Mannschaft. Flensburg ist nach der Halbzeit zwar gut zurückgekommen, was auch sehr gefährlich für Kiel war. Aber am Ende haben die Kieler dieses Spiel, über die Abwehr heraus, verdient gewonnen. Die aktuelle Tabellensituation zeigt, dass nun für alle Teams noch alles möglich ist. Wir können uns auf viele gute Spiele freuen.“
    ... zum Spiel und über Kiel (vor dem Spiel): „Wer so eine Atmosphäre nicht liebt, der ist im Leistungssport falsch aufgehoben. Jeder spricht schon seit Tagen über dieses Derby. Ich denke, dass der Stachel bei Kiel sehr tief sitzt. Vor allem, weil die Meisterschaft die letzten beiden Jahre beim Konkurrenten in Flensburg gelandet ist. Diese Saison sind sie deutlich variabler geworden, weil nun der gesamte Kader ausgenutzt wird.“
    ... über die Vertragsverlängerung von Duvnjak (vor dem Spiel): „Sander Sagosen wird nächste Saison in Kiel spielen. Durch die Verlängerung von Domagoj Duvnjak hat der Kader eine enorme Qualität. Mit diesen beiden Spielern können sie die Ziele höher setzen und den Champions League Titel anvisieren.“

    Uwe Schwenker (Präsident des Ligaverbandes der HBL) ...
    ... zum Spiel und über Kiels Filip Jicha (in der Halbzeitpause):
    „Kiel steht nach der Niederlage in Magdeburg unter Druck. Man spürt, dass der THW unbedingt gewinnen möchte und das haben die ersten 30 Minuten widergespiegelt. Filip Jicha fehlt noch ein wenig die Lockerheit, aber die kommt mit wichtigen Siegen. Ich bin mir sicher, dass sein ganzes System mit jedem Sieg immer besser greifen wird.“

    
Für Rückfragen:
    O-Ton-Service HBL/mw
    Daniel Mayr (Mayr@liquimoly-hbl.de)
    Mehr Informationen unter www.liquimoly-hbl.de/de