• Leipzigs Semper frustriert: „An Flensburger Abwehr die Zähne ausgebissen“
  • -Torwart Buric zufrieden: „Waren richtig bereit und haben richtig guten Job gemacht“

    Flensburg, 22. September 2019
    – Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie eine Stimmensammlung zum Topspiel der LIQUY MOLY Handball-Bundesliga zwischen der SG Flensburg-Handewitt und dem SC DHfK Leipzig (30:22).

    Benjamin Buric (SG Flensburg-Handewitt) ...
    … zum Spiel:
    „Das war ein geiles Spiel von der ganzen Mannschaft. Von der ersten, bis zur letzten Minute. Es war ein super Fokus, auf Abwehr und Angriff. Wir haben richtig gut gespielt, über die 60 Minuten. Leipzig ist eine richtig gute Mannschaft. Sie haben sehr gute Rückraumspieler. Aber wir waren richtig bereit für dieses Spiel und haben einen richtig guten Job gemacht.“

    Jim Gottfridsson (SG Flensburg-Handewitt) ...
    … zum Spiel:
    „Natürlich ist das hart, aber dieses Thema ist jedes Jahr da. Wir können da nichts machen, also müssen wir den vollen Fokus haben auf jeden Tag. Wir versuchen immer, unsere Topleistung zu bringen. Manchmal klappt das nicht, aber wir machen alles, damit es klappt. Wir sind das ja auch gewöhnt.“
    … zum verwandelten sieben Meter und der Frage, warum er werfen durfte: „Ich habe es heute vor dem Spiel erfahren. Natürlich ist das immer ein Thema, wir wollen ja Tore machen und in letzter Zeit hat das nicht so gut geklappt. Heute durfte ich das mal machen und es hat gut geklappt.“

    Holger Glandorf (SG Flensburg-Handewitt) ...
    ... zu seiner Verletzung (vor dem Spiel):
    „Ich mache jeden Tag einen Schritt mehr, es geht natürlich nicht so schnell, wie ich mir das vorstelle. Aber das ist letztendlich egal. Hauptsache, wir gewinnen die Spiele und sind erfolgreich. Aber bis jetzt sieht das ganz gut aus.“

    André Haber (Trainer SC DHfK Leipzig) ...
    ... zum Spiel:
    „Wir haben einfach riesen Probleme mit der Flensburger Deckung gehabt. Mit neun Toren in der ersten Halbzeit ist es dann immer schwer in Flensburg zu bestehen. Natürlich haben wir uns das spielerisch anders vorgestellt, gar keine Frage, deshalb müssen wir darüber quatschen und da müssen wir das vor allem am Donnerstag viel besser machen. Wenn wir das schaffen am Donnerstag, dann sind wir wieder voll im Soll.“
    ... zum Krzikalla (vor dem Spiel): „Lucas Krzikalla hatte einen Autounfall. Es ist nicht so schlimm, er hat Nackenschmerzen und ein bisschen Kopfschmerzen davongetragen. Die Gesundheit von Lucas steht natürlich komplett im Vordergrund. Wir gehen da kein Risiko ein und deswegen hat er die Reise nach Flensburg nicht angetreten.“
    … zur bisherigen Leistung (vor dem Spiel): „Wir haben aus der letzten Saison unglaublich viel gelernt. Wir haben es jetzt geschafft, wichtige Spielphasen besser zu gestalten. Uns gelingt es besser, Tempo zu spielen. Wir haben die Karten neu gemischt. Wir haben ein paar neue Spieler bekommen. Wir haben uns wieder Selbstvertrauen und das nötige Quäntchen Glück erarbeitet.“

    Franz Semper (SC DHfK Leipzig) ...
    ... zum Spiel:
    „Am Anfang haben wir ein gutes Tempospiel gefunden und haben ein paar Tore gemacht, da sind wir schnell in Führung gegangen. Nach und nach haben wir das nicht mehr so hinbekommen und haben uns dann an der Flensburger Abwehr die Zähne ausgebissen und sind dann da immer wieder gescheitert.“
    … zu seiner Fingerverletzung: „Irgendwann im Spiel merkt man es nicht mehr. Ich habe die Woche nicht so viel trainiert, nur zweimal. Aber letztendlich ist das nicht ausschlaggebend.“

    
Für Rückfragen:
    O-Ton-Service HBL/sc

    Daniel Mayr (Mayr@liquimoly-hbl.de)
    Mehr Informationen unter www.liquimoly-hbl.de/de