• Freiburg-Trainer Streich trotz starkem Saisonstart demütig: „Lassen uns nicht blenden“
• Leipzig-Coach Nagelsmann stärkt Torjäger Werner: „Wird heute ein Tor machen“
• Augsburg Trainer Schmidt fordert Reaktion nach Gladbach-Pleite: „Sind heute alle gefordert“
• Sky Experte Dietmar Hamann warnt Kovac in Causa Müller: „Situation in der er nicht gewinnen kann“


Unterföhring, 19. Oktober 2019 -
Die wichtigsten Stimmen im Vorlauf zu den Samstagnachmittagspartien des 8. Spieltages der Fußball-Bundesliga bei Sky.

Ante Covic (Trainer Hertha BSC) ...
... zum Weg aus der anfänglichen Krise:
„Mit Fleiß, Kampf und der nötigen Ruhe im Verein haben wir uns aus unserem Loch herausgekämpft. Zuletzt konnten wir dann auch wieder spielerisch überzeugen. Die ersten Wochen haben mir gezeigt, dass Sport nicht planbar ist und man sich auch in schlechten Phasen selber treu bleiben muss. “
... zum Spiel: „Wir dürfen uns nicht verstecken und müssen selbst fußballerische Elemente auf den Platz bringen. Es treffen zwei offensiv ausgerichtete Mannschaften aufeinander. Jede Mannschaft kann der anderen mit ihrer Offensivqualität weh tun und es ist komplett offen, in welche Richtung das Pendel letztlich ausschlägt.“
... zu Vladimir Darida: „Er ist ein außergewöhnlicher Fußballspieler und eine außergewöhnliche Persönlichkeit. Er ist sich nie zu schade, für andere zu arbeiten. Deshalb spielt jeder in der Mannschaft gerne mit ihm zusammen.“
... zum fehlenden Niklas Stark: „Seine Verletzung ist in den letzten beiden Tagen stets besser geworden. Aber es reicht noch nicht, um Bundesligafußball zu spielen.“

Christian Streich (Trainer SC Freiburg ) ...
... zum Erfolgsrezept der ersten Wochen:
„Wir sind in der Breite besser aufgestellt als in den Vorjahren und haben im Sommer keine wichtigen Spieler verloren. Dadurch kennen wir uns schon über ein Jahr hinweg und das hilft. Wenn eine Mannschaft dann erfolgreich ist, hilft es auch, wenn du wenig wechselst. Die Abläufe passen dann einfach. Die enorme Qualität unserer Einwechselspieler hat uns in dieser Saison auch schon brutal geholfen.“
… zur Tabellensituation: „Es ist alles eine Momentaufnahme. Ich lasse mich nicht blenden. Wenn wir heute verlieren, haben wir 14 Punkte und Union sieben Punkte. Aber das interessiert mich nicht.“
… zum Spiel: „Wir werden draufgehen und unseren Fußball auf den Platz bringen. Wir müssen unsere gute Leistung aus dem Dortmund-Spiel bestätigen. Wenn uns das gelingt, können wir hier was mitnehmen. Ansonsten verlieren wir.“
… zu einer möglichen Tabellenführung: „Das interessiert mich nicht. Es tut uns einfach gut in einer Situation zu sein, wo uns das Wasser nicht bis zum Hals steht.“

Julian Nagelsmann (Trainer RB Leipzig) ...
... zu Timo Werner:
„Es war wichtig für den Kopf, dass er bei der Nationalmannschaft getroffen hat. Du hast als Stürmer immer Phasen, in denen es nicht so läuft und du weniger triffst. Wichtig ist, dass er sich die Chancen erarbeitet. Wenn er das auch heute schafft, bin ich mir sicher, dass er heute ein Tor macht.“
… zum fehlenden Marcel Halstenberg: „Er hat von der Nationalmannschaft Rückenprobleme mitgebracht. Nach dem Training gestern hat es dann wieder gezwickt, sodass es keinen Sinn macht, ihn heute spielen zu lassen.“
… zu Wolfsburg: „Für mich ist es keine Überraschung, dass sie so weit oben stehen. Es ist auch ein Verein, der ein bisschen was in seinen Kader investiert. Mit Oliver Glasner haben sie einen guten Trainer geholt, der eine klare Idee hat. Es ist eine Mannschaft mit einer guten Mentalität, gutem Pressing- und Umschaltverhalten. Sie spielen offensiv sehr geradlinig, das wird sicher nicht einfach. Die Bälle auf Weghorst sollten wir so gut es geht verhindern.“

Niko Kovac (Trainer FC Bayern München) ...
... zur Aufstellung:
„Lucas Hernandez kehrt nach seiner Verletzung zurück. Javi Martinez hat es in den letzten Spielen nach seinen Einwechslungen gut gemacht, deshalb bekommt er heute eine Chance von Beginn an. Er wird auf der Sechs spielen. “
... zu Thomas Müller: „Wir haben sehr viel Qualität im Kader. Die Spieler, die heute spielen, sind alles Topspieler – genauso wie es der Thomas auch ist. Wir müssen Spiel für Spiel Entscheidungen treffen und heute haben wir uns so entschieden. Es wird in den nächsten Wochen sicher genügend Möglichkeiten geben, wo wir rotieren können und jeder zum Einsatz kommen wird. Man versucht vielleicht etwas hineinzuinterpretieren, dass es mit so vielen Topspielernnicht funktioniert. Aber jede Mannschaft möchte doch gerne Qualität haben und wir haben sie. Wir sind beim FC Bayern und leben in einer Leistungsgesellschaft mit großem Konkurrenzkampf. Den haben nicht nur unsere Spieler, sondern auch die von anderen Vereinen. Ich sehe da überhaupt kein Problem. Ganz im Gegenteil: Ich bin froh, so viele gute Spieler zu haben und entsprechend agieren zu können.“
… zur Kritik an zahlreichen Bundesliga-Trainern: „Ich teile den Eindruck, dass es immer schneller geht. Es war schon in der letzten Saison so. Es ist manchmal schon etwas nervig, aber es gehört in der heutigen Zeit scheinbar dazu.“

Martin Schmidt (Trainer FC Augsburg)
… zum Spiel:
„Es kommt heute gerade in der Defensive auf viele Details an. Die Bayern werden uns in vielen Bereichen prüfen. Aber wir sind gut vorbereitet.“
… zu Gregoritsch: „Er ist von den Länderspielen mit Österreich mit einem angeschlagenen Fuß zurückgekehrt und im Training noch einmal umgeknickt. Nach dem Abschlusstraining haben wir gemeinsam entschieden, dass es für heute keinen Sinn macht und wir ihn lieber nächste Woche wieder mit 100 Prozent einsetzen.“
… zum Charaktertest nach der 1:5-Pleite in Gladbach: „Wir sind heute alle gefordert. So einen Auftritt können wir uns nicht oft zumuten. Es ist auf jeden Fall eine Reaktion gefragt.“

Sky Experte Dietmar Hamann ...
... zur engen Tabellenspitze:
„Neben den Bayern traue ich mit Dortmund und Leipzig vor allem den üblichen Verdächtigen zu, dass sie da oben dauerhaft eine gute Rolle spielen. Von den bisherigen Überraschungsmannschaften könnte Gladbach am ehesten oben dabeibleiben.“
… zu Thomas Müller und Niko Kovac: „Bei Bayern München ist es als Trainer eins der wichtigsten Kriterien, alle bei Laune zu halten. Du gewinnst 7:2 in Tottenham und hast dann drei Tage später ein Heimspiel gegen Hoffenheim. Dann war das die perfekte Gelegenheit Müller zu bringen. Du musst diese Spieler reinbringen, wenn es läuft. Niko Kovac hat eine perfekte Gelegenheit nicht wahrgenommen und damit den Druck auf sich selbst erhöht. Seine Aussage zu Müller darf eigentlich so auch nicht passieren. Die Situation ist auch wegen dieser Aussage eskaliert. Da hat ihm ein gewisses Fingerspitzengefühl gefehlt. Auch die heutige Nicht-Berücksichtigung von Müller wird die Diskussion nicht weniger werden lassen. Du darfst als Trainer einen Spieler wie Müller nicht verlieren. Es ist aktuell eine Situation, in der Niko Kovac nicht gewinnen kann. Die Situation um Müller ist sicher auch Thema in der Kabine. Nur Siege und gute Spiele helfen Kovac, um etwas Ruhe reinzubekommen.“
… zu Milot Rashica: „Er ist im Offensivverbund der wichtigste Spieler bei Werder. Mit seiner Schnelligkeit reißt er Lücken für andere und ist gleichzeitig ein absoluter Teamplayer. Er ist ein absoluter Schlüsselspieler in Bremen.“
… zum SC Freiburg: „Wenn sie so weitermachen, können sie noch einige Wochen da oben stehen.“
… zu Martin Schmidt: „Er hat heute eine gute Chance den Turn Around zu schaffen. Gegen die Bayern erwartet niemand etwas Zählbares.“

Für Rückfragen:
O-Ton-Service Sky/mk
eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
Mehr Informationen unter www.sky.de