• Neuer fordert: „Wir müssen wieder zu Bayern-like hinkommen“
  • Bayern-Coach Kovac zur Hernández-Verletzung: „Er hat starke Schmerzen“
  • Leverkusens Trainer Bosz: „Haben es nicht verdient, zu verlieren“
  • Sky Experte Hamann: „Coutinho ist ein Fremdkörper in der Mannschaft“

    Unterföhring, 22. Oktober 2019 -
    Die wichtigsten Stimmen zu den Dienstagspartien des 3. Spieltages der Champions-League-Gruppenphase, u.a. Atletico Madrid – Bayer 04 Leverkusen (1:0) sowie Olympiakos Piräus – FC Bayern München (2:3), bei Sky.

    Niko Kovac (Trainer FC Bayern München) ...
    … zum Spiel:
    „Es war ein Arbeitssieg. Das muss man ganz klar sagen. Heute hier, bei der Atmosphäre, die Temperaturen waren nicht ganz einfach für beide Mannschaften. Es war schon sehr drückend. Meine Mannschaft hat trotz des 0:1-Rückstandes wieder bewiesen, dass sie effektiv sein kann. Wir haben heute sicherlich nicht das beste Spiel gemacht, aber das war in dem Moment auch nicht wichtig für mich. Wir haben jetzt neun Punkte, es geschafft einen 0:1-Rückstand aufzuholen. Von daher, Kompliment an die Jungs.“
    … zur fehlenden Kontrolle und Dominanz: „Die ist im Moment nicht da. Wir tun uns im Moment nicht leicht. Aber wenn ich mir jetzt die Ergebnisse anschaue, sehe ich auch andere Mannschaften, die dort ihre Schwierigkeiten haben. In dem Fall bin ich mit den drei Punkten sehr zufrieden.“
    … auf die Frage, woran das liegt: „Wenn sie viele Abspielfehler haben bzw. viele Annahmefehler und Konzentrationsfehler, dann ist ein Spielfluss sehr schwierig. Wir müssen schauen, dass wir die richtigen Lösungen finden und das Spiel schnell machen. Wir haben in der ersten Halbzeit wieder sehr langsam gespielt und wenn es langsam ist, dann kann der Gegner sich immer wieder formieren. Wir haben es nicht geschafft, über die Außen zu kommen. Wenn wir das gemacht haben, wurde es immer gefährlich.“
    … auf die Frage, ob sich die Mannschaft nach dem 7:2 in Tottenham gedanklich zurückgelehnt hat: „Das kann ich nicht beantworten. Anhand der Ergebnisse und der Leistung könnte das schon so ausschauen. Die Mannschaft will immer gewinnen, die Spieler sind so gepolt. Alle wollen das Maximum rausholen. Das ist im Moment nicht so einfach. Wir sind fast mit einem Bein im Achtelfinale und das ist unser Ziel. Und jetzt müssen wir sehen, dass wir die nächsten fünf Spiele bis zur nächsten Länderspielpause auch erfolgreich gestalten.“
    … zur Leistung von Thomas Müller: „Das sollen andere bewerten. Ich werde niemandem vor der Kamera sagen wie gut oder schlecht er gespielt hat. Das war eine Mannschaftsleistung, die war okay. Über einzelne Kritiken möchte ich jetzt nicht reden.“
    … zur taktischen Umstellung, Müller nach 25 Minuten zentraler spielen zu lassen: „Wir haben reagiert. Ich habe Philippe nach Linksaußen gestellt. Wir haben dann mit einer Doppelsechs agiert, wo der Thomas in der Mitte gespielt hat. Das war sicherlich ein guter Schachzug von uns.“
    … zur Frage, wann Philippe Coutinho die großen Glanzlichter setzt: „Im Moment fehlt ihm das Quäntchen Glück. Er hat immer wieder gute Aktionen. Ich bin mit seiner Leistung genauso wie mit der Leistung der anderen sehr zufrieden.“
    … zur Verletzung von Lucas Hernández: „Laut dem, was mir Dr. Müller-Wohlfahrt gesagt hat, hat er Probleme mit dem Knöchel, an der Innenseite. Wir müssen schauen, ob das Band in Mitleidenschaft gezogen worden ist. Er hat starke Schmerzen und deshalb mussten wir ihn auswechseln. Es ist ärgerlich. Es könnte das Deltaband sein, aber wir wissen noch nichts Genaueres. Wir müssen erst eine Untersuchung machen.“
    … zur Verletzung von Javi Martínez: „Er hatte muskuläre Probleme. Er hatte das schon in der ersten Halbzeit angedeutet und in der Halbzeit gesagt, dass es nicht mehr weitergeht. Da wollten wir kein Risiko gehen. Im nächsten Sprint wäre vielleicht was Größeres passiert und deshalb mussten wir reagieren.“
    ... zum Spiel (vor dem Spiel): „Wir müssen die Chancen, die vielen, die wir in Augsburg hatten, nutzen und die kleinen Fehler, die wir gemacht haben, müssen wir abstellen. Heute hier in diesem Hexenkessel wird es wichtig sein, dass wir dem Gegner den Zahn ziehen und das Publikum nicht aufkommen lässt.“
    ... zur Defensive (vor dem Spiel): „Wenn Gegentore passieren, dann sind es meist individuelle Fehler. Die müssen wir abstellen. Wir haben im letzten Spiel zwei dieser Fehler gemacht und das sind auf diesem Niveau Tore. Deswegen müssen wir konzentriert arbeiten, von der ersten bis zur letzten Minute, sodass wir solche Fehler nicht machen.“
    ... zur Kritik (vor dem Spiel): „Das ist ja nichts Neues. Es war letztes Jahr genauso. Damit müssen wir umgehen, damit kann ich bzw. die Mannschaft umgehen.“
    ... zu Thomas Müller (vor dem Spiel): „Ich habe immer wieder gesagt, dass jeder seine Chance bekommen wird. Jeder hat seine Daseinsberechtigung. Thomas hat Erfahrung in diesem sehr, sehr heißen Stadion. Er weiß, wie er sich zu benehmen hat. Ich finde, dass Kingsley aufgrund der vielen Länderspieleinsätze ein bisschen erschöpft wirkte. Thomas ist frisch. Und er wird heute ein richtig gutes Spiel machen.
    … zur Frage, ob die Aufstellung von Müller atmosphärische Gründe hat (vor dem Spiel): „Nein, überhaupt nicht. Ich bin keiner, der sich von außen beeinflussen lässt. Ich versuche, nach bestem Gewissen mit meinem Trainerteam zu entscheiden. Heute haben wir uns so entschieden und das ist die Mannschaft, von der wir glauben, dass sie heute das Spiel gewinnen wird.“
    … zu den Aussagen von Präsident Uli Hoeneß bezüglich der Aufstellung (vor dem Spiel): „Natürlich kann ich mich davon freimachen. Letztendlich habe ich Javi im letzten Spiel gebracht, ohne dass es irgendwelche Kommentare von außen gab. Leider haben wir im letzten Spiel auch mit Javi in der Startelf zwei Gegentore bekommen. Das hat nicht mit einzelnen Personen zu tun. Das sind individuelle Fehler, die wir abstellen müssen. Es ist egal, wer spielt. Die Qualität, die diese Mannschaft hat, muss gerade defensiv zum Vorschein kommen.“

    Hasan Salihamidzic (Sportdirektor FC Bayern München) …
    … zum Defensivverhalten:
    „Es ist wirklich jetzt schwierig zu sagen. Das Spiel war emotional, weil wir einfach nicht da waren. Wir haben gewonnen, das ist das Positive an dem Spiel. Ansonsten wird man verrückt, wenn man so ein Spiel anschaut. Es sieht nicht danach aus, dass wir die Kontrolle haben. Wir ziehen nicht das Spiel auf, was wir eigentlich können. Es sind mehrere Gründe und es muss alles besser werden.“
    … auf die Frage, ob elf Top-Leute auf dem Platz stehen, aber nicht wirklich eine Mannschaft: „Es ist alles nicht so flüssig. Wir kriegen die Kontrolle nicht im Mittelfeld, wir sind zu hektisch nach vorne und kommen nicht richtig zu unserem Spiel.“
    … auf die Frage, wie sich der Sieg auf die angespannte Gesamtsituation auswirken wird: „Was uns erstmal besonders trifft, sind die beiden verletzten Spieler. Wir müssen sehen, was mit Lucas und mit Javi ist. Serge hat auch etwas gespürt. Wir haben neun Punkte, wir haben heute gewonnen und werden uns jetzt wieder auf das nächste Spiel vorbereiten und analysieren. Wir sind noch da.“
    … zu den Personalien Müller und Coutinho: „Wir müssen alle rausgehen. Thomas ist ein ganz wichtiger Spieler des Klubs und für die Mannschaft. Dass er ein paar Spiele nicht gespielt, kommt vor. Philippe ist da, der auch noch Zeit braucht. Er ist ein Freigeist, der noch nicht bei 100 Prozent ist, er kann viel, viel mehr. Aber wir werden noch viel Freude an ihm haben.“

    Manuel Neuer (FC Bayern München) ...
    ... zum Spiel:
    „Wir haben uns wieder schwergetan. Wir müssen wieder zu Bayern-like hinkommen. Jeder Einzelne muss eine bessere Leistung zeigen. Das Problem ist, dass wir immer drei Tore schießen müssen, es ist ärgerlich, dass wir wieder zwei kassiert haben.“

    Peter Bosz (Trainer Bayer 04 Leverkusen) ...
    ... zum Spiel:
    „Es war ganz anders als gegen Frankfurt. Wir haben es nicht verdient, heute zu verlieren. Es ist leider passiert. Weil wir selbst den letzten Pass schlecht gespielt haben. Wir waren als Mannschaft kompakt, haben gut verteidigt und sehr wenige Torchancen zugelassen. Nur einmal waren wir nicht kompakt im Umschalten und dann ist das Gegentor passiert. Wir haben mehrere Möglichkeiten gehabt.“

    Kevin Volland (Bayer 04 Leverkusen) …
    … zum Spiel:
    „Ich fand schon, dass wir wie Männer heute gespielt haben. Wir waren gallig in den Zweikämpfen, hatten gute Ballgewinne. Das haben wir über 90 Minuten gezeigt, mit großem Willen. Dass wir das Spiel verlieren, ist umso ärgerlicher. Das haben wir nicht verdient heute.“

    Jonathan Tah (Bayer 04 Leverkusen) …
    … zum Spiel:
    „Wir haben im Großen und Ganzen ein gutes Spiel abgeliefert und mit einer anderen Energie als im Spiel gegen Frankfurt. Wir standen unter Druck heute und es war nicht einfach. Am Ende hat der letzte Pass und die letzte Entschlossenheit gefehlt. Beim Gegentor fehlt die Kompaktheit, die wir das ganze Spiel hatten.“

    Julian Baumgartlinger (Bayer 04 Leverkusen) …
    … zum Spiel:
    „Wir haben uns leider nicht belohnt. Das ist bitter. Wir müssen so weitermachen. Es war ein ganz anderes Gesicht als letzten Freitag, insofern müssen wir positiv auf Samstag blicken.“
    … zur Ausgangslage in der Gruppe: „Es ist natürlich bitter. Gestern haben wir noch betont, dass wir was mitnehmen wollen. Von der Leistung her, wäre es verdient gewesen. Deswegen müssen wir in den letzten drei Spielen wieder so auftreten, nach vorne noch besser die letzten Pässe spielen und dann können wir vielleicht noch den ein oder anderen Sieg einfahren.“

    Sky Studiogast René Adler (ehemaliger deutscher Nationaltorhüter) …
    … zum Spiel der Bayern und erneut vielen Gegentoren:
    „Es ist definitiv zu viel. Man kann nicht immer drei Tore schießen und sie betteln regelrecht um die Gegentore. Der Anspruch ist ein anderer. Das sind echte, hart erarbeitete Siege gerade. Die nimmt man gerne mit, das ist das, was unter dem Strich zählt, aber da kommt noch viel Arbeit auf Bayern zu.“
    … zur Verletzung von Lucas Hernández: „Wir drücken die Daumen. Wenn du erst Süle verlierst und dann Hernández, dann wird Boateng wieder ganz, ganz wichtig. Wenn sich das erhärtet, dass Hernández schwerer verletzt ist, wird im Winter ein Riegel vor einen Wechsel von Boateng geschoben.“
    … zur aktuellen Situation beim FC Bayern München (vor dem Spiel): „Sie kennen die Situation vom letzten Jahr. Da haben sie es gut gemeistert. Das hat Kovac rückblickend sehr, sehr gut abmoderiert. Ich tue mich schwer, das zu vergleichen und ich will auch nicht von einer Krise sprechen. Das, was wir zurzeit sehen, ist nicht der Anspruch, den der FC Bayern an sich hat. Zu viele Gegentore, nur vier gewonnene Spiele. Gegen einen vermeintlich größeren – RB Leipzig – gespielt. Sonst gegen vermeintlich Kleinere Punkte liegenlassen. Im Gesamtbild wirkt das nicht so souverän.“
    … zu Robert Lewandowski (vor dem Spiel): „Du musst total eng am Mann sein. Lewandowski zu verteidigen ist generell schwer, in der Form, in der er sich schon seit Jahren befindet. Das ist schon fast Normalität, was er abliefert. Es ist schwer, einen Mann seiner Qualität aus dem Spiel zu nehmen.“

    Sky Experte Dietmar Hamann …
    … zum Spiel:
    „Was mir fehlt, ist die Kontrolle über das Spiel. Bayern war heute gefühlt 90 Minuten unter Druck. Den Fußball, den wir heute Abend gesehen haben, den hat größtenteils Olympiakos gespielt. Sie haben es super gemacht und haben super den Ball laufen lassen. Die Bayern hatten zwei Chancen in der zweiten Halbzeit, beide drin. Selbst nach dem 2:1 oder 3:1 fehlt mir dann, dass man einfach mal den Ball und den Gegner laufen lässt und das Ding nach Hause spielt. Diese Lockerheit, diese Selbstverständlichkeit und die Kontrolle über das Spiel, was die Bayern immer ausgezeichnet hat, die lassen sie im Moment total vermissen.“
    … zu Coutinho: „Für mich ist er ein Fremdkörper in der Mannschaft. Ich kann mich nach vorne an keine gute Situation erinnern. Wenn du so einen Spieler in der Mannschaft hast und nach vorne setzt er keine Akzente, dann bekommst du natürlich Probleme.“
    … zu Aussagen von Uli Hoeneß zur Aufstellung von Trainer Niko Kovac (vor dem Spiel): „Die Wahrheit liegt wahrscheinlich zwischendrin. Der Druck auf den Trainer wird nicht weniger. Auch die Aussagen von Uli Hoeneß, dass in Zukunft Martinez spielen wird, sind Sachen, die der Autorität des Trainers nicht helfen. Deswegen wird es interessant zu sehen sein, wen er heute Abend aufstellt. Er muss jetzt Resultate liefern. Im letzten Herbst hat er schon einmal geschafft, als er eine schwere Situation gemeistert hat. Hoffen wir dasselbe dieses Mal.“
    … zur Situation von Thomas Müller (vor dem Spiel): „Den Zeitpunkt, ihn spielen zu lassen, den hat er wahrscheinlich verpasst, im Hoffenheim-Spiel nach der Tottenham-Gala. Ich bin immer der Meinung, dass du die Spieler rotieren und wechseln musst, wenn es läuft. Dann ist es immer einfacher, dann verstehen es die Spieler auch eher.“
    … zu Thomas Müller nach Bekanntgabe der Aufstellung (vor dem Spiel): „Irgendwann musste er wieder spielen. Jetzt hat er die Möglichkeit. Er hat in den letzten sechs oder sieben Spielen nur 70 oder 80 Minuten gespielt, deswegen kann es ein paar Minuten dauern. Es wird ein heißes Spiel. Das ist ein Hexenkessel in Piräus.“



    Für Rückfragen:
    O-Ton-Service Sky/lw
    eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de