• Pekeler sauer: „Habe selten ein Spiel dämlicher verloren als heute“
• Sky Experte Heiner Brand über Löwen-Trainer Andresson: „Er scheint den Druck nicht so wahrzunehmen“

Mannheim, 7. November 2019 –
Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie eine Stimmensammlung zur Partie der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga zwischen den Rhein-Neckar Löwen und dem THW Kiel (26:25).

Kristjan Andresson (Trainer Rhein-Neckar Löwen) ...
... zur Frage, wie groß der Stress ist angesichts der aktuellen Lage (vor dem Spiel):
„Minuspunkte sind immer schlecht. Aber ich finde, wir haben in den drei letzten Spielen trotzdem vieles gut gemacht. Aber am Ende waren wir nicht zwingend genug. Wenn wir das verbessern, werden die Punkte auch kommen.“
... zur Frage, was den THW Kiel so stark macht (vor dem Spiel): „Kiel hat die letzten drei Jahre eine neue Generation aufgebaut. Sie machen dort sehr gute Arbeit. Sie haben im letzten Jahr in der Rückrunde schon gezeigt, dass sie sehr gut sind. In diesem Herbst in der Bundesliga und der Champions League spielen sie überragend.“

Uwe Gensheimer (Rhein-Neckar Löwen) ...
... zum Spiel:
„Ich habe hier schon einige Spiele erlebt, aber so eine Achterbahnfahrt, auch emotional für uns, noch nicht. In der ersten Halbzeit läuft gar nichts, wir haben keine Erfolgserlebnisse. Dann schaffen wir es, heranzukommen. Dann sind wir da, dann ist die Halle da und nur so kommt der Sieg dann zustande./Ich glaube, wir haben selbst nicht mehr daran geglaubt nach einer Viertelstunde. Dann hast du ein paar einfache Tore, wir können verkürzen und dann haben wir uns in der Halbzeit gesagt, wir können das Ding noch biegen.“
... zur Tabellensituation: „Ich will gar nicht so weit vorausblicken. Ich freue mich einfach, dass wir so ein enges Spiel gewonnen haben, nachdem es die letzten Male eher andersherum lief. Heute sind wir einfach alle überglücklich. Wenn man ehrlich ist, die wenigsten haben das heute für möglich gehalten, nachdem, was wir bisher gezeigt haben. Ich hoffe, dass der Knoten jetzt geplatzt ist.“

Andy Schmid (Rhein-Neckar Löwen) ...
... zum Spiel:
„In der ersten 15, 20 Minuten sah es so aus, als ob wir aus der Halle geschossen werden. Dann funktioniert sowas auch nur, wenn der Gegner es zulässt. Der THW Kiel hat uns ein bisschen zurück ins Spiel geholt, aber wir haben es auch genutzt. Die zweite Halbzeit war von den Emotionen, von der Leidenschaft und vom Einsatz eines der besten Spiele in dieser Halle. Am Ende haben wir verdient gewonnen, glaube ich.“
... zur Tabellensituation: „Das Spiel war nicht wegen den Punkten wichtig für uns, sondern für unseren Verein, für unsere Fans, für unsere Spieler, für unseren Trainer. Das kann eine Trendwende sein. Wir haben gesehen, was in uns steckt. Es war für uns von der Moral her ein extrem wichtiger Sieg.“

Mikael Appelgren (Torhüter Rhein-Neckar Löwen) ...
... zum Spiel:
„Wir hatten eine schwierige Phase hinter uns. Es war für uns wichtig, dass wir unsere Leistung bringen und dieses Spiel gewinnen.“
... zur Frage, wie gut der Sieg dem Trainer tun wird: „Sehr gut. Er ist neu in der Liga und es ist nicht ganz so einfach für ihn.“

Domagoj Duvnjak (THW Kiel) ...
... zum Spiel:
„Ich weiß nicht, was passiert ist. Wir haben richtig stark gespielt die ersten 20 Minuten. Dann haben wir zwei, drei technische Fehler gemacht und die Löwen waren sofort da. Sie haben sich geil zurückgekämpft. Es war ein ganz großes Spitzenspiel.“

Hendrik Pekeler (THW Kiel) ...
... zur Frage, warum der THW Kiel das Spiel verloren hat:
„Wir haben die letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit das Handballspielen eigentlich komplett eingestellt. Wir sind mit sieben Toren vorne, haben das Spiel komplett im Griff. Die Löwen haben keine Antworten parat, wie sie gegen uns spielen sollen und dann hören wir auf, Handball zu spielen. Wir gehen nicht mehr aufs Tor, wir verlieren Bälle. Ich denke, wenn wir mit mehr als diesen drei Toren in die Halbzeit gehen, dann wird’s für die Löwen extrem schwierig. Aber wir machen in der zweiten Halbzeit genau da weiter, wo wir die erste Halbzeit aufgehört haben.“
... zur zweiten Halbzeit: „Die Löwen sind dann wesentlich mehr Tempo gegangen, haben dann unsere Fehler bestraft. Damit hatten wir dann Probleme. Am Ende verlieren wir dann wieder den Drei-Tore-Vorsprung und dann ist es einfach Pech.“
... zur Frage, wie hart die Niederlage ist: „Dass unsere Erfolgsserie irgendwann endet, war klar, aber eigentlich nicht heute. Ich habe selten ein Spiel dämlicher verloren als heute. Das dürfen wir einfach nicht verlieren.“

Harald Reinkind (THW Kiel) ...
... zur Frage, was den THW Kiel aktuell auszeichnet (vor dem Spiel):
„Wir haben eine guten Rhythmus gefunden, spielen jetzt eine längere Zeit zusammen. Wir haben eine gute Abwehr und spielen auch vorne gut. Dann läuft es gut bei uns.“
... zur eigenen Form (vor dem Spiel): „Ich glaube, ich habe noch nie so gut und so lange gespielt wie jetzt.“

Nikolaj Jacobsen (Nationaltrainer Dänemark, ehemaliger Trainer Rhein-Neckar Löwen) ...
... zur Frage, warum der THW Kiel aktuell so stark ist (in der Halbzeitpause):
„Sie haben eine unglaubliche Breite und sind eingespielt. Jicha ist der neue Trainer, aber er war letztes Jahr schon im Trainerteam dabei. Dazu spielen sie mit unheimlichem Selbstvertrauen, auch in den engen Spielen gehen sie als Sieger vom Platz und sie haben fantastische Spieler und eine der besten Abwehrreihen in Europa.“

Sky Experte Heiner Brand ...
... zur Frage, welchen Eindruck Kristjan Andresson macht (vor dem Spiel):
„Zunächst einmal macht er einen sehr ruhigen und zurückhaltenden Eindruck. Er scheint den Druck nicht so wahrzunehmen, wie es tatsächlich ist. Er geht die ganze Sache ziemlich gelassen an, obwohl er wissen muss, dass acht Minuspunkte zum jetzigen Saisonzeitpunkt viel zu viel für die Löwen sind, auch für das Umfeld.“
... zur Leistung von Harald Reinkind und Hendrik Pekeler (vor dem Spiel): „Reinkind hat natürlich durch die Verletzung von Steffen Weinhold sehr viele Spielanteile, hat dadurch Selbstvertrauen gewonnen und gibt das in vielen Spielen zurück. Er macht zwar immer noch einige Fehler, er ist noch nicht auf dem Top-Niveau, aber er ist wesentlich besser geworden. Und Hendrik Pekelers Qualitäten kennen wir. Zusammen mit Patrick Wiencek oder Horak stellt er schon einen tollen Innenblock der Kieler dar.“


Für Rückfragen
O-Ton-Service HBL/ms

Daniel Mayr (Mayr@liquimoly-hbl.de)
Mehr Informationen unter www.liquimoly-hbl.de/de