• Christophersen enttäuscht „Wir sind nicht gut in die Partie gekommen“
• Sky Experte Martin Schwalb „Hannover war von Beginn an chancenlos“

Kiel, 17. November 2019 –
Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie eine Stimmensammlung zur Partie der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga zwischen dem THW Kiel und der TSV Hannover-Burgdorf (32:23).

Filip Jicha (Trainer THW Kiel) ...
... zum Spiel:
„Ich möchte meiner Mannschaft beibringen, dass man immer voll konzentriert sein muss, auch wenn man mit zehn Treffern führt. Jeder Angriff soll zu Ende gespielt werden, denn wenn man sich zu sicher fühlt, kann es auch schnell nach hinten losgehen. Dennoch ein riesiges Kompliment an meine Mannschaft, denn sie haben trotz der hohen Belastung, den Kampf angenommen. Ich habe großen Respekt, welches Engagement jeder einzelne Spieler auf das Feld gebracht hat. Es scheint, dass Domagoj Duvnjak ausfallen wird. Wir müssen jetzt durchhalten und weiter für die Verletzten spielen.“

Hendrik Pekeler (THW Kiel) ...
... zum Spiel:
„Wir haben das Gesicht gezeigt, was wir von Anfang an zeigen wollten. Unsere Abwehr stand deutlich kompakter und haben die Hannoveraner nicht nah an unser Tor gelassen. Wir sind wieder auf dem richtigen Weg.“

Niklas Landin (Torhüter THW Kiel) ...
... zum Spiel:
„Die Paraden sind für mich nicht das Wichtigste. Wir wollten von Anfang an alles auf diese Partie setzen und Hannover zeigen, dass wir ganz oben stehen wollen.“

Viktor Szilagyi (Geschäftsführer THW Kiel) ...
... über die letzten Wochen (vor dem Spiel):
„Es waren sehr harte letzte Wochen, nicht nur körperlich, sondern auch mental. Innerhalb von kürzester Zeit, sich auf Spiele vorzubereiten und viele Reisen zu bestreiten, benötigt auch viel Zeit, alles zu verarbeiten. Es war eine sehr hohe Herausforderung für uns.“

Mait Patrail (TSV Hannover-Burgdorf) ...
... über die Auszeichnung Spieler des Monats (vor dem Spiel):
„Ich freue mich sehr, dass ich diesen Titel nach meinen vielen Verletzungen erhalten habe. Außerdem bin ich sehr glücklich, dass die Zuschauer meine Leistungen gesehen haben und sie über mich abgestimmt haben. Es ist für mich eine große Ehre. Ich fühle mich derzeit sehr gut und habe in meinen aktuellen Spielzeiten relativ gut aufspielen können.“

Sven-Sören Christophersen (Sportlicher Leiter TSV Hannover-Burgdorf) ...
... zum Spiel:
„Wir sind nicht gut in die Partie gekommen. Außerdem haben wir unsere Torhüter in der Anfangsphase im Stich gelassen, was uns später gelungen ist. Aber dann haben wir die Chancen nicht nutzen können. Der THW ist schnell ins Rollen gekommen und es waren viele Situationen, die gegen uns gesprochen haben. Viele Abpraller sind direkt beim Gegner gelandet und dann verliert man so ein Spiel. Unser Trainer ist bekannt dafür, dass wir dieses Spiel aufbereiten werden. Es war nur eine Partie und deshalb muss man nicht alles in Frage stellen. Es war ein Qualitätsdefizit, um das Level zu erreichen, den THW Kiel schlagen zu können.“
... zum Spiel (vor dem Spiel): „Es war von vornherein klar, dass der THW Kiel nicht jedes Spiel in dieser Saison gewinnen würde. Am Anfang sah es zwar so aus, aber des bedeutet nicht, dass wir aus Spaß nach Kiel reisen. Wir können befreit aufspielen, wissen aber auch, dass die Trauben hoch hängen.“

Sky Experte Martin Schwalb ...
... zum Spiel:
„Hannover war von Beginn an chancenlos. Sie müssen diese Niederlage sehr schnell vergessen. Jeder weiß wieder, dass sie an sich arbeiten müssen. Das ist vielleicht die Chance für die nächsten Spiele. Kiel war auf allen Positionen deutlich besser. Kiel ist aktuell nicht der Überflieger, das haben die letzten Spiele gezeigt. Aber die Bereitschaft, die Zweikämpfe zu gewinnen, wird viele Mannschaften zur Verzweiflung bringen.“
... über die vielen Spiele des THW Kiels bis zum Jahresende (vor dem Spiel): „Zuerst muss Kiel schauen, dass die Reisen funktionieren und die Spieler zügig wieder in ihren eigenen Betten liegen. Wenn das erledigt ist, kommt die Regenerationsphase, in der man viele gute Physiotherapeuten benötigt, die die Spieler gut betreuen. Wenn auch das abgeschlossen ist, dann geht es an die taktische Vorbereitung. Man muss in die Köpfe der Spieler gelangen, um ihnen taktische Vorgaben an die Hand zu geben und sie ideal vorzubereiten.“



Für Rückfragen
O-Ton-Service HBL/mw
Daniel Mayr (Mayr@liquimoly-hbl.de)
Mehr Informationen unter www.liquimoly-hbl.de/de