• Werder-Coach Kohfeldt: „Qualität schützt vor Abstiegskampf nicht“
• Herrmann nach Gladbacher Niederlage: „Es ist extrem bitter“
• Eintracht-Trainer Hütter nach nächster Pleite: „Wir müssen uns schleunigst auf unsere Prinzipien besinnen“
• Riether nach Schalke-Sieg: „Wir sind reifer geworden“

Unterföhring, 23. November 2019 -
Die wichtigsten Stimmen zu den Samstagnachmittagspartien des 13. Spieltages der Fußball-Bundesliga bei Sky.

Hansi Flick (Trainer FC Bayern München) ...
... zum Spiel:
„Mit der ersten Halbzeit sind wir sehr, sehr zufrieden. Wir haben genau das umgesetzt, was wir gefordert haben, nämlich den Gegner direkt unter Druck zu setzen von Anfang an. Zu zeigen, dass wir hier nichts zulassen und das hat die Mannschaft in der ersten Halbzeit eindrucksvoll gemacht. In der zweiten Halbzeit haben wir Luft nach oben. Das sind auch die Dinge, woran wir arbeiten. Wir haben zu viele Ballverluste gehabt, leichtsinnige Ballverluste.“
... zur Fortuna: „Der Gegner hat seine Stärken, wenn er in der Defensive Bälle gewinnt und dann schnell umschalten kann. Da haben sie teilweise in der zweiten Halbzeit die Gelegenheit dazu gehabt. Das müssen wir verhindern.“
… zur Siegesserie: „Wir hoffen natürlich, dass es bis Weihnachten andauert. Wir wissen alle, dass der Fußball ein Tagesgeschäft ist. Wir müssen schauen, dass wir von Spiel zu Spiel genau diese Leistung abrufen. Das ist unsere Aufgabe. Das ist die Aufgabe der Spieler und da bin ich ganz guter Dinge.“
… zum Umarmen der ausgewechselten Spieler: „Das ist was ganz Normales meiner Meinung nach. Ich bin halt so. Ich habe das von meinen Trainern, die ich gehabt habe, wie Jupp Heynckes. Für mich ist das ganz normal, dass man eine gewisse Empathie hat für die Spieler. Das sind Dinge, die wichtig sind im Fußball, gerade in der heutigen Zeit."
... zur Cheftrainerfrage: „Ich kann mir vieles vorstellen, aber das ist noch ein ganz weiter Weg bis dorthin. Mir macht es Spaß mit der Mannschaft arbeiten zu können. Sie setzt das hervorragend um. Von daher sind die Voraussetzungen einfach da, dass man auf der einen Seite Vertrauen und Loyalität hat, aber man hat auch die Qualität im Team und Spaß macht es auch. Ich genieße das Hier und Jetzt. Am Dienstag spielen wir wieder gegen Roter Stern, da geht es wieder weiter, da müssen wir uns auch wieder beweisen. So ist es bis Weihnachten. Der Verein hat in Ruhe Zeit zu überlegen. Ich versuche meine Arbeit gut zu machen und das kriege ich hin.“

Friedhelm Funkel (Trainer Fortuna Düsseldorf) ...
... zum Spiel:
„Ich glaube, dass wir in der zweiten Halbzeit gut mitgehalten haben. Auch das vierte Tor fällt nach einer Standardsituation von uns. Da müssen wir einfach aufmerksamer sein, genau wie bei den ersten beiden Toren. Die Mannschaft hat gekämpft, sie ist gerannt, sie hat versucht, das Ergebnis so positiv wie möglich zu gestalten. Wir haben noch ein, zwei Möglichkeiten gehabt, die wir nicht genutzt haben. So haben wir 0:4 verloren und müssen einfach anerkennen, dass die Bayern heute klar besser waren.“

Niko Gießelmann (Fortuna Düsseldorf) …
… zum Spiel:
„Wir sind zu spät in die Zweikämpfe hineingekommen. Bayern hat sehr schnell gespielt, immer direkt. Es ist klar, dass man dann ab und zu zu spät kommt. Dann müssen wir härter in die Zweikämpfe gehen und Zeichen setzen. Das haben wir nicht geschafft. Das haben wir in der zweiten Halbzeit besser gemacht, deshalb hat die zweite Halbzeit auch besser ausgesehen. Im Endeffekt ist das Ergebnis, auch in der Höhe, natürlich gerecht.“

Florian Neuhaus (Borussia Mönchengladbach) …
… zum Spiel:
„Sie waren vorne sehr präsent, haben viele Kopfballduelle gewonnen. Damit hatten wir ein Stück weit Probleme. Mit Ball ist uns relativ wenig eingefallen. Wir hatten dann zwei, drei klare Torchancen, da machen wir das Tor nicht. Dann wird es schwer. Union hat hinten alles reingeworfen und wir hatten dann nicht mehr so den ganz klaren Plan, wie wir zu Torchancen kommen."

Patrick Herrmann (Borussia Mönchengladbach) …
… zum Spiel:
„Wir haben schon etwas anderes versucht. Gerade, dass wir Lainer rechts hochschieben. Das haben wir auch gemacht in der zweiten Halbzeit, aber trotzdem sind wir nie richtig durchgekommen. Es ist extrem bitter heute, aber wir hatten auch unsere Chancen."

Christopher Trimmel (Kapitän 1. FC Union Berlin) …
… zum Spiel:
„Heute war etwas mehr los, es ging nicht nur um uns und um das Fußballspiel. Wie man gesehen hat, ist unser Capo heute abgetreten und der Tag war wirklich perfekt. Es hat sich schon angedeutet, dass es ein besonderer Tag wird, auch für die Fans und umso schöner ist der Sieg natürlich.“
… zur Leistung: „Ich glaube, dass die Grundtugenden Union ausmachen. Wir haben wieder alles reininvestiert, viel gelaufen, viel gebissen. Du musst den Gladbachern auf den Füßen stehen, sonst wird es schwierig und sonst verlierst du.“
… zur Fitness der Mannschaft: „Wir trainieren gut und wissen, dass im läuferischen Bereich viel möglich ist. Da geht man auch mal über die Grenzen.“
… zur Einstellung: „Wir wollen auf jeden Fall nicht abheben und bleiben am Boden. Das Ziel, ist der Klassenerhalt. Da werden wir auch dran festhalten. Man muss schon sehr investieren, um in der Bundesliga etwas mitzunehmen. Wir hoffen, dass es so weitergeht.“

Florian Kohfeldt (Trainer SV Werder Bremen) ...
... zum Spiel:
„Qualität schützt vor Abstiegskampf nicht. Wir müssen punkten und das ist wichtig. Ich glaube komplett an die Qualität dieser Mannschaft und die Art und Weise, wie wir Fußball spielen. Wir müssen das jetzt irgendwann umstoßen. Die Möglichkeit haben wir. Es sind noch ein paar Spiele bis Weihnachten. Wir fahren nach Wolfsburg, dann kommt Paderborn hierhin. Dann haben wir ein ganz leichtes Auswärtsspiel in München, dann kommt Mainz und Köln. Wir werden mit aller Kraft dagegen angehen.“

Frank Baumann (Geschäftsführer Sport SV Werder Bremen) …
... zur sportlichen Situation:
„Wir wissen, dass es eine schwierige Situation ist. Dass wir viele Spiele nicht gewonnen haben. Trotzdem sind wir überzeugt, dass wir aus dieser Situation rauskommen.“

David Wagner (Trainer FC Schalke 04) …
… zum Spiel:
„Das war eine wahnsinnig kompakte und kämpferische Leistung. Mit all dem, was Schalke 04 gerade ausmacht. Die Jungs haben sich in jeden Zweikampf geschmissen.“

Mark Uth (FC Schalke 04) …
… zur Leistung:
„Der Trainer hat uns aufgezeigt, was wir für gute Fußballer auf dem Platz haben. Wenn wir das Selbstvertrauen haben, können wir jeden schlagen. Wir gehen in jeden Zweikampf mit 100 Prozent rein. Das ist der Unterschied, warum wir die Spiele gewinnen.“

Sascha Riether (Koordinator Lizenzspielerabteilung FC Schalke 04) …
… zur Entwicklung:
„Wir sind reifer geworden. Wir haben gelernt aus den letzten Spielen, wo wir die Punkte abgegeben haben. Deswegen war es eine gute Vorstellung nach der Länderspielpause, da muss man erst wieder reinkommen. Am Ende haben wir etwas gezittert, aber es war eine gute Leistung."

Davy Klaassen (SV Werder Bremen) …
… zum Spiel:
„Vom Spielerischen sind sie nicht der verdiente Sieger. Das haben wir schon öfter gehabt. Am Ende fehlt uns der Sieg.“

Sebastian Langkamp (SV Werder Bremen) …
… zum Spiel:
„Bis zum 0:1 war es ein zähes, offenes Spiel. Wir haben nach vorne nicht viel kreieren können, das hat man gemerkt. Das 0:2 muss ich besser lösen. Danach ist es schwierig zurückzukommen. Wir haben den Anschlusstreffer erzielt und Moral gezeigt.“

Kerim Demirbay (Bayer 04 Leverkusen) …
… zum Spiel
„Wir haben den Gegner in Grund und Boden gespielt. Dass der Gegner einen Punkt mit nach Hause nehmen darf, ist ein Wahnsinn. Das sind zwei verlorene Punkt heute.“

Jochen Saier (Vorstand Sport SC Freiburg) …
… zum Spiel:
„Es ist ein großartiger Punkt für uns. Nach dem frühen 1:0 war es gerade in der ersten Halbzeit zu wenig Mut, Ballbesitz und Entlastung. Da haben wir schon Glück gehabt. In der zweiten Halbzeit haben wir es einen Tick besser gemacht. Trotzdem hatte Leverkusen eine Vielzahl an hochkarätigen Chancen.“

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt) ...
... zum Spiel:
„Nach dem 5:1 gegen Bayern haben alle gedacht, wie einfach es gehen könnte. Wir müssen uns schleunigst auf unsere Prinzipien besinnen. Wir haben die Aggressivität vermissen lassen heute.“

Bas Dost (Eintracht Frankfurt) …
… zu Wiedwald:
„Der arme Kerl hat nur sehr wenig gespielt und eine gute Leistung gezeigt. Es tut mir leid für ihn. Das kann passieren. Das ist immer beim Torwart so. Macht man einen Fehler, dann ist es sofort ein Tor. Ich mache ihm keinen Vorwurf.“

Maximilian Arnold (VfL Wolfsburg) …
… zum Spiel in Unterzahl:
„In Unterzahl haben wir alles die Waagschale geworfen, brutal verteidigt. Mit Glück das 2:0 gemacht und gewonnen. Das fühlt sich super an.“

Wout Weghorst (Torschütze VfL Wolfsburg) …
… zum Tor:
„Es war eine anstrengende Woche. Ich bin nicht so fit auf den Platz gegangen. Ich musste das für die Kleine machen, habe ich mir gedacht.“

Sky Experte Dietmar Hamann …
… zu Hansi Flick:
„Ich finde wie er das macht, macht er es souverän. Die Mannschaft spielt souverän und unaufgeregt. Wann haben wir das letzte Mal einen Bayern-Spieler gesehen, der nach einer Auswechslung gelacht hat. Das ist heute passiert und das ist immer ein gutes Zeichen. Er hat in kurzer Zeit viel bewegt. Er hat die Chance verdient, noch weiterzumachen.“
… zu Union Berlin: „Das war heute wieder ein Ausrufezeichen. Was mir heute imponiert hat, ist die Art und Weise wie sie das Spiel gewonnen haben. Es gab kaum Chancen in der zweiten Hälfte. Gladbach hat sich kaum Chancen herausgearbeitet, um Tore zu machen. Sie haben heute hochverdient den Tabellenführer besiegt. Wer hätte das gedacht, tolle Geschichte. Wenn sie so weitermachen, werden wir sie nächstes Jahr auch in der Bundesliga sehen.“

Für Rückfragen
O-Ton-Service Sky/lw
eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
Mehr Informationen unter www.sky.de