• Heinevetter glücklich „Haben am Ende deutlich gewonnen“
• Sky Experte Heiner Brand enttäuscht über Melsungen „Das war gar nichts“

Berlin, 28. November 2019 –
Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie eine Stimmensammlung zur Partie der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga zwischen Füchse Berlin und der MT Melsungen (28:22).

Silvio Heinevetter (Torhüter Füchse Berlin) ...
... zum Spiel:
„Die Stimmung vor dem Spiel war durch diesen Todesfall natürlich sehr schlecht. Aber dennoch haben wir uns gut hinein gekämpft und am Ende deutlich gewonnen. Es war eine schwierige Entscheidung, diese Partie anzupfeifen. Wir haben uns gesagt, wir ziehen das jetzt durch, weil wir mitbekommen haben, dass die Witwe dieses Spiel stattfinden lassen wollte. Für mich war es natürlich eine schwierige Phase, vor allem weil Dejan (Milosavljev) aktuell sehr gut spielt, aber ein bisschen mehr Zuversicht von den Offiziellen wäre schon schön.“

Michael Müller (Füchse Berlin) ...
... zum Spiel:
„Wenn man sechs Jahre bei Melsungen gespielt hat und dann etwas unglücklich verabschiedet wurde, will man natürlich beweisen, dass man Handball spielen kann. Wir haben nun die Punkte hier in Berlin gelassen. Unsere Abwehr stand vor allem im zweiten Durchgang sehr gut und es war zwar kein schönes Spiel, aber das interessiert morgen niemanden mehr. Im Pokal wird es nochmals ein heißer Kampf, denn jeder will eine Runde weiterkommen.“

Michael Allendorf (MT Melsungen) ...
... zum Spiel:
„Wir machen nach 16 Minuten in der zweiten Halbzeit erst unseren ersten Treffer im zweiten Durchgang. Das kann einfach nicht sein. Da müssen wir uns für den Angriff etwas anderes einfallen lassen. In der Defensive waren wir gar nicht so schlecht, aber nach vorne war es eine Katastrophe. Uns sind keine Lösungen eingefallen und haben das Angriffsspiel so gut wie eingestellt.“
... über den Todesfall vor der Begegnung: „Es war ein sehr schwieriges Spiel. Wir sind zwar Profisportler, aber wir sind keine Maschinen. Ich glaube, es hätte sich niemand beschwert, wenn diese Partie abgesagt worden wäre. So ein Fall geht natürlich vor und es hat uns alle stark mitgenommen.“

Kai Häfner (MT Melsungen) ...
... zum Spiel (vor dem Spiel):
„Wenn man oben mitmischen will, dann muss man nicht nur die Heimspiele gewinnen, sondern auch in der Fremde punkten. Deshalb müssen wir auch in Berlin alles reinlegen.“

Sky Experte Heiner Brand ...
... zum Spiel:
„Auch in dieser Höhe ein verdienter Sieg der Berliner. Meine Enttäuschung über Melsungen kann ich allerdings nicht verbergen. Das, was sie in der zweiten Halbzeit im Angriff geboten haben, war ihnen nicht würdig. Mit ihrer Besetzung und ihren Möglichkeiten, muss eine andere Leistung gebracht werden. Man kann in Berlin verlieren, aber das war gar nichts.“
... über seine Zeit als Bundestrainer und worauf man achtet (vor dem Spiel): „Während der Saison musste ich nicht mehr viele Spieler sichten. Ich habe mir viele Spiele angeschaut und immer wenn Nationalspieler aktiv waren, fand ich es natürlich sehr interessant. Ich konnte dadurch den aktuellen Leistungsstand prüfen. Aber mich würde es mehr interessieren, wie die Nationalspieler mit dem Druck umgehen. So wie in diesem Spiel der Füchse gegen die MT Melsungen, denn beide Mannschaften stehen stark unter Zugzwang, um sich weiter Hoffnungen für die oberen Tabellenplätze zu machen.“



Für Rückfragen
O-Ton-Service HBL/mw
Daniel Mayr (Mayr@liquimoly-hbl.de)
Mehr Informationen unter www.liquimoly-hbl.de/de