• Böhm lobt Mitspieler Olsen: „Einer der besten Spieler der Welt“
• Sky Experte Kretzschmar zum Comeback von Hannover: „Manchmal verstehe ich Handball nicht“

Mannheim, 04. Dezember 2019 –
Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie eine Stimmensammlung zum Spiel des DHB-Pokals zwischen den Rhein-Neckar Löwen und dem TSV Hannover-Burgdorf (30:31).

Andy Schmid (bester Torschütze Rhein-Neckar Löwen) ...
… zum Spiel:
„Die Ursache für die Niederlage liegt in der ersten Halbzeit. Wir kommen richtig gut ins Spiel rein und dann weiß ich nicht. Wir waren heute nicht geil genug darauf, nach Hamburg zu fahren. In der zweiten Hälfte haben wir das Momentum auf unsere Seite gebracht, aber das braucht enorm viel Kraft und Hannover hat sich nicht abhängen lassen. Am Ende war es ein 50:50-Spiel und Hannover hat das Spiel verdient gewonnen.“
… zu der Frage, was heute gefehlt hat: „Wir sind keine Juniorentruppe. Wir haben schon Pokale und Meisterschaften gewonnen. Ich finde, wir gehen mit der falschen Attitüde ins Spiel, das kostet uns heute, gerade in der ersten Halbzeit, das Ergebnis.“

Uwe Gensheimer (Rhein-Neckar Löwen) ...
… zum Spiel:
„Wir sind in der ersten Halbzeit zu viel quer gelaufen und zu wenig Richtung Tor. In der zweiten Halbzeit haben wir es dann besser gemacht, zumindest Andy. Er hat das Spiel an sich gerissen und wirklich alles gemacht. Dann waren wir mit vier Toren in Führung, haben Hannover aber wieder reinkommen lassen. Es tut weh, dass wir Anfang Dezember ein Saisonziel verpasst haben, aber auch viel Respekt an Hannover, die es dann mit viel Cleverness und Coolness runtergespielt haben.“

Jannik Kohlbacher (Rhein-Neckar Löwen) ...
... zur Saison (vor dem Spiel):
„Wir haben uns zuletzt ein bisschen gefestigt. Ich denke, wir kommen immer besser in die Saison, wir haben zuhause Kiel geschlagen und auch in Leipzig bestanden. In der Rückrunde haben wir viele Heimspiele, das könnte ein kleiner Vorteil sein.“

Morten Olsen (TSV Hannover-Burgdorf) ...
... zum Spiel:
„Es ist ein super Gefühl, dass wir das geschafft haben. Wir haben das ganze Spiel lang überragend gespielt und gefightet bis zum Ende. Wir haben einen Monat lang nicht so gut gespielt und es war wieder Zeit, ein gutes Spiel zu zeigen und das haben wir heute gemacht.“
… zu seinem Siegtreffer: „Es ist immer besser, keinen Druck zu haben. Es steht 30:30 und du weißt, es gibt nur einen Angriff. Ich habe die ganze zweite Halbzeit gewartet, dass ich Platz habe zum Schlagwurf, den hatte ich dann ganz am Ende.“

Fabian Böhm (TSV Hannover-Burgdorf) ...
… zur Stimmung:
„Wir freuen uns riesig, wir sind das dritte Jahr in Folge in Hamburg. Wir haben heute ein Wahnsinnsspiel gemacht und uns das Final-Four verdient. Ich glaube, in Hamburg ist jetzt einiges möglich.
… zum Spiel: „Wir hatten eine Phase, in der wir vorne ein paar schlechte Abschlüsse hatten, wo wir Andy viele Räume lassen, die er dann brutal bestraft. Trotzdem hatten wir die ganze Zeit einen guten Zugriff im Spiel. Außer Andy hat uns keiner der Rückraumspieler große Probleme gemacht. Deshalb war ich nie beunruhigt. Wir sind cool geblieben und hatten unseren Plan und an den haben wir uns gehalten. Morten hat vorne super gespielt, wir haben aber auch sehr gut verteidigt. Riesen Respekt an die Mannschaft.“
… zu Olsen: „In der zweiten Halbzeit haben wir uns auch ein wenig auf seine individuelle Klasse verlassen. Er kreiert teilweise auch von sich aus einfach Sachen, da muss man als Mitspieler dann einfach bereit sein, da das vorher nicht immer alles abgesprochen ist. Morten hat die Qualität, dass er manchmal auch aus unserem System ausbrechen darf. Wenn er einen guten Tag hat, ist er einer der besten Spieler der Welt.“

Sven-Sören Christophersen (sportlicher Leiter TSV Hannover-Burgdorf) ...
... zum zuletzt fehlenden Zugriff in der Abwehr (vor dem Spiel):
„Wir spielen eine sehr kompakte Abwehr und müssen als Block verschieben. Das habe ich zuletzt allerdings nicht gesehen. Wir haben die Räume zu groß gelassen und die Aggressivität in den Zweikämpfen vermissen lassen. Dann ist es ganz schnell so, dass die Abwehr nicht so funktioniert, wie zu Beginn der Saison.“

Sky Experte Stefan Kretzschmar ...
... zum Spiel:
„Nach dem Spiel fehlen mir ein wenig die Worte. Ortega hat viel richtig gemacht und gute Lösungen gefunden. Es war auch ein Spiel der Trainer und der Taktiken. Hut ab an Hannover, sie sind drangeblieben und haben nicht die Nerven verloren. Manchmal kann ich mir Handball nicht erklären und bin da als Experte überbezahlt. Ich verstehe Handball manchmal nicht. Wie das geht, dass Hannover nach 40 Minuten tot ist und dann nochmal wiederkommt. Es war einfach ein geiles Spiel und am Ende hat Hannover verdient gewonnen.“
… über Uwe Gensheimer, der den DHB-Pokal noch nie gewonnen hat (vor dem Spiel): „Bei Uwe ist noch eine Mission offen. Wenn man zehnmal am Final-Four teilnimmt und nie gewinnt und immer irgendwie wie der Loser aus Hamburg wieder abreist, dann ist das für ihn schon unangenehm. Es wurmt ihn schon, dass die Löwen den Titel gewonnen haben, als er in Paris war. Er will diesen Titel unbedingt.“



Für Rückfragen
O-Ton-Service HBL/xmn

Daniel Mayr (Mayr@liquimoly-hbl.de)
Mehr Informationen unter www.liquimoly-hbl.de/de