• Gladbach-Trainer Rose bedient: „Schade, dass wir wie ein Punchingball behandelt werden“
• „Fürchterliches Foul“ an Gacinovic: Hütter macht Nübel „keinen Vorwurf“
• Schneider über Harits Vertragsverlängerung: „Amine hat mit voller Überzeugung unterschrieben“
• Sky Experte Adler sieht „eine bittere Woche“ für Gladbach

Unterföhring, 15. Dezember 2019 -
Die wichtigsten Stimmen zu den Sonntagsspielen des 15. Spieltages der Fußball-Bundesliga, VfL Wolfsburg vs. Borussia Mönchengladbach (2:1) sowie FC Schalke 04 vs. Eintracht Frankfurt (1:0) bei Sky.

David Wagner (Trainer FC Schalke 04) ...
.. zum Spiel:
„Jeder hat heute gesehen, dass da eine richtige Truppe auf dem Eis stand, die die Atmosphäre mitgenommen hat und sich in jeden Zweikampf reingeschmissen hat, die es relativ reif und schlau zu Ende gespielt hat. Dementsprechend war das heute ein verrückter Tag. Wir verlieren heute Morgen Kutucu, nach 20 Minuten McKennie und nach 70 unseren Torwart. Wie die Jungs gegen Widerstände und Schwierigkeiten gehen, das ist ganz große Klasse. Das ist ein schöner Abend, wir genießen das.“
... zu Nübels Platzverweis: „Er kommt zu spät, die Rote Karte ist unbestritten. Er will zum Ball gehen. Das sieht nicht gut aus, glücklicherweise kann er das Knie noch etwas anwinkeln.“
... zu Magaths Prognose, dass Platz zwei oder drei möglich ist: „Ich werde Felix Magath nicht widersprechen. Der hat so viel Ahnung von Fußball, nichtsdestotrotz hat nicht jeder die gleiche Meinung.“
... zu seiner Frankfurter Vergangenheit (vor dem Spiel): „Dass ich in einer Mannschaft mittrainieren durfte, das war eine Truppe, das war Wahnsinn. Ich war grade in der A-Jugend, durfte mittrainieren und habe gedacht: Das ist Fußball vom anderen Stern. Was mache ich hier? Es war cool, das ist die Stadt, wo ich geboren bin. Ist lange her, aber war cool.“

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt) ...
... zu Gacinovic:
„Ich kann in der Situation noch keine Auskunft geben. Es war sicherlich ein fürchterliches Foul, wobei ich Alexander Nübel überhaupt keinen Vorwurf machen will, weil er den Ball im Auge hat und wahrscheinlich auch nicht mehr die Spur wechseln kann. Ein unglücklicher Zusammenprall, die Rote Karte ist absolut berechtigt.“
... zu Bas Dost (vor dem Spiel): „Seit er zurück ist in Frankfurt, hat er ein richtig gutes Gefühl. Er ist ein Spieler mit vielen Emotionen, der uns in dieser Situation sicherlich guttut.“
... zur Europa-League-Niederlage (vor dem Spiel): „Man muss irgendwann einen Strich ziehen unter die Europa League. Natürlich hat uns das Ergebnis überhaupt nicht gepasst nach einer 2:1-Führung. Wir freuen uns, dass wir dabei sind, wenn die Auslosung stattfindet.“
... zur Belastung (vor dem Spiel): „Es geht um die Anzahl der Spiele. Fakt ist, dass wir zwölf Spiele mehr haben. Das ist eine Menge Holz.“

Jochen Schneider (Vorstand Sport FC Schalke 04) ...
... zu Harits Vertragsverlängerung (vor dem Spiel):
„Es war ein normaler Prozess. Am Ende hat Amine voller Überzeugung seinen neuen Vertrag unterschrieben. Wir sind happy, dass wir das Zeichen setzen konnten.“
... zur Nübels Zukunft (vor dem Spiel): „Es ist natürlich ein Zeichen nach innen und nach außen. Jetzt schauen wir mal, was mit Alex passiert, wann er sich entscheiden wird. Es ist genug gesagt worden. Wir können einiges in die Waagschale werfen.“
... zur Bentalebs Kritik (vor dem Spiel): „Das ist das gute Recht von jedem, sich zu äußern. Es ist immer schlimm, wenn Spieler die nicht spielen happy sind. Insofern ärgert mich das überhaupt nicht.“
... zum Interesse an Mariano Diaz (vor dem Spiel): „Erstmal ist Fakt, dass wir gute Stürmer haben. Wir haben auch eine stattliche Anzahl an Toren erzielt. Unsere Stürmer haben einen wesentlichen Anteil. Es macht keinen Sinn, über irgendwas zu reden, was noch in den Sternen steht.“

Daniel Caligiuri (FC Schalke 04) ...
... zu Nübels Platzverweis:
„Das ist eine 50:50-Aktion, entweder er trifft den Ball oder den Gegner. Da war er leider einen Schritt zu spät und trifft ihn hart. Man hat schon auf dem Platz gesehen, dass es ihm sehr leidgetan hat. Wie man Alex kennt, er macht das nicht mit Absicht, er ist ein super netter Kerl. Da war er heute leider einen Schritt zu spät.“
... zum Spiel: „Das Spiel ist heute vor allem in der zweiten Halbzeit nach der Roten Karte komplett auf den Kopf gestellt worden. Wir mussten dann nur noch verteidigen. Das haben wir als Truppe in den letzten 20, 30 Minuten sehr gut gemacht. Wir sind wieder auf einem sehr guten Weg.“
... zu den Saisonzielen: „Ich denke, wir sind auf einem sehr guten Weg. Wir wollen da oben bleiben in den internationalen Rängen. Die Saison ist noch nicht alt genug, um zu sagen, dass wir unbedingt in die Champions League wollen. Wir müssen auf dem Boden bleiben und nach vorne schauen.“

Markus Schubert (Torhüter FC Schalke 04) ...
... zum ersten Pflichtspiel:
„Es hat sich gut angefühlt. Ich habe mich super wohlgefühlt. Es kamen auch gleich viele Spieler und Betreuer zu mir, dass ich ruhig bleiben soll. Dann haben wir als gesamte Mannschaft in Unterzahl noch ein top Spiel gemacht.“
... zum Spiel: „Der Kampf war ausschlaggebend. Wir waren spielbestimmend und hatten viel Ballbesitz. Durch einen Fehler von Frankfurt haben wir das 1:0 gemacht. In Unterzahl ging es nur noch darum, den Sieg hierzubehalten.“
... zur Stimmung auf Schalke: „Seitdem ich hier bin, fühle ich mich pudelwohl. Ich habe eine geile Mannschaft kennengelernt, ein geiles Betreuerteam. Alle sind super nett und haben einen klaren Fokus auf den Fußball.“

Bas Dost (Eintracht Frankfurt) zum Spiel: „Wir sind in einer Phase, wo sich alles ein bisschen gegen uns entscheidet. Wir sind sehr gut im Spiel. Sie haben einen Konter, spielen das super aus und machen das 1:0. Wir haben nachher alles versucht. Trotzdem können wir stolz, wie wir gespielt haben. Die bekommen eine Rote Karte und fünf Minuten später haben wir eine Verletzung und spielen auch mit zehn Mann. Das ist eine Phase, da läuft es einfach nicht. Diese Phase stärkt eine Mannschaft. Jeder wird sagen, das ist schlecht und es geht besser. Das ist mir egal, ich weiß, was die Mannschaft kann. Ich bin stolz auf die Mannschaft. Schade, dass wir verloren haben.“

Marco Rose (Trainer Borussia Mönchengladbach) ...
... zur Abseitsposition beim 1:0:
„Kommentiere ich nicht, weil ich es nicht kommentieren mag. Möglicherweise bekomme ich dann hier noch eine Rote Karte. Man weiß ja nicht, wie die Dinge hier heutzutage laufen.“
... zum Spiel: „Ich finde es schade, dass man Borussia Mönchengladbach, meine Mannschaft und auch mich ein bisschen wie einen Punchingball behandelt. Wir haben über sieben, acht Wochen Fragen beantwortet, die in eine ganz andere Richtung gingen. Jetzt haben wir mal zwei Ergebnisse nicht bekommen – zwei sehr bittere Ergebnisse. Scheinbar sind die Fragen, die da gestellt wurden null und nichtig. Das gefällt mir nicht. Wir gehen genauso sachlich damit um. Wir werden sehr, sehr kritisch hinterfragen. Wir wollen auch wieder Fußballspiele gewinnen.“

Yann Sommer (Torhüter Borussia Mönchengladbach) ...
... zum Spiel:
„Wir haben verloren, wir haben keine gute zweite Halbzeit gespielt. Wir hatten eine gute Möglichkeit, das war es. Es ist einfach mal in die andere Richtung gekippt. Es war ein sehr intensives Spiel für beide Mannschaften. Wolfsburg hat es uns schwer gemacht. Wir mussten viel laufen, natürlich zehrt das an den Kräften. Das hat man vielleicht zum Schluss gesehen, dass wir in manchen Situationen nicht ganz frisch waren. Aber wir machen weiter. Wir haben ein Heimspiel, da wollen wir punkten.““
... zur Abseitsposition beim 1:0: „Ich sehe den Ball definitiv nicht. Das wurde so entschieden, das können wir nicht ändern. Man ärgert sich natürlich. Ich habe auch beim 2:1 noch was gesehen – ein hohes Bein von Weghorst.“

Marcel Schäfer (Sportdirektor VfL Wolfsburg) ...
... zum Spiel:
„Von der ersten Minute war das wirklich ein guter Auftritt von uns. Wir haben uns auch belohnt mit dem 1:0. Leider haben wir dann schnell den Ausgleich kassiert, was nicht nötig gewesen ist. Wenn man die 90 Minuten Revue passieren lässt, dann ist ein deutliches Chancenplus für uns zu sehen. Wir haben das Spiel verdient gewonnen. Damit sind wir sehr, sehr glücklich.“
... zur Abseitsposition beim 1:0: „Wir hatten in den vergangenen Wochen viele Situationen, die man auch für uns hätte werten können. Der Spruch, dass sich alles über eine Saison hinweg ausgleicht. Für mich war es nicht so gravierend.“

Sky Experte René Adler ...
... zum Wolfsburger Sieg:
„Es war absolut verdient. Das ganze Spiel über war der VfL die deutlich bessere Mannschaft.“
... zu Mönchengladbach: „Eine bittere Woche. Mit dem 1:1 hätten sie gut leben können.“
... zu einem möglichen Nübel-Wechsel: „Es macht überhaupt keinen Sinn. Alex Nübel in seiner Entwicklung, als Kapitän von Schalke, sie streben nach Europa und basteln an der Zukunft. Sie verpflichten Schlüsselspieler. Deswegen macht es für mich keinen Sinn, nach München zu gehen, wenn Manuel Neuer verlängert.“
... zu Nübels Platzverweis: „Wenn Alex die Bilder sieht, wird er selbst zusammenschrecken. Wenn der Abwehrspieler dran ist, hat der Torhüter da nichts zu suchen. Das war zu übermotiviert. Das hat in der Tat üble Folgen. Das hat Erinnerungen an Toni Schumacher wachgerufen.“

Für Rückfragen:
O-Ton-Service Sky/wj
eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
Mehr Informationen unter www.sky.de