• Köln verlässt Abstiegsplätze: „Alles geil gerade“
  • Gladbach-Trainer Rose zur Herbstmeisterschaft: Bei Hertha „herausragende Runde krönen“
  • VfL-Coach Glasner über verstorbenen Schalke-Fan: „Fußball und Ergebnis sind heute zweitrangig“
  • Sky Experte Ewald Lienen über Bayerns Joker Zirkzee: „Eine tolle Geschichte“

    Unterföhring, 18. Dezember 2019 -
    Die wichtigsten Stimmen zu den Mittwochsspielen des 16. Spieltages der Fußball-Bundesliga bei Sky.

    Hansi Flick (Trainer FC Bayern München) ...
    ... zum Spiel:
    „Es waren zwei sehr verschiedene Halbzeiten. Die erste Halbzeit haben wir sehr gut gespielt, könnten auch 2:0, 3:0 führen. Dann muss man aber dazu sagen, dass Freiburg es in der zweiten Halbzeit gut gemacht hat. Sie haben eine gute Ordnung, die diagonalen Bälle haben sie klasse ausgespielt. Ich bin von Haus aus positiv, aber wenn man sieht, wie die Angriffe dann auf unser Tor gerollt sind, haben wir es mit Glück überstanden. Von daher bin ich total glücklich, dass wir gewonnen haben.“
    … zu Zirkzee: „Ich habe gedacht, wenn noch eine Flanke kommt, kann er sie eventuell reinmachen. Er macht das vor dem Tor sehr gut. Er ist jetzt drei Wochen dabei, die Entwicklung finde ich bemerkenswert. Heute hat er sich selbst belohnt und auch die Mannschaft. Da ist aber noch viel zu tun. Daran arbeiten wir, um eigene Talente auch zu entwickeln. Wenn sie das immer so machen, dann wird das schneller gehen als wir denken.“
    … zur Bedeutung des Sieges: „Ich habe mich einfach gefreut, dass wir uns belohnt haben. Wir hatten das Quäntchen Glück. Die Busfahrt wird jetzt ein bisschen angenehmer, als wenn es andersherum ausgegangen wäre.“
    … zur Doppelbelastung: „Wir haben viele Spiele in den Beinen. Da ist es natürlich so, dass die Mannschaft nicht ganz aus den Vollen schöpft. Es ist klar, dass vielleicht irgendwann ein bisschen die Körner ausgehen.“

    Markus Gisdol (Trainer 1. FC Köln): „Ich schau nicht auf die Tabelle. Mir ist wichtig, dass wir vernünftig Fußball spielen. Das haben wir letztes Spiel gemacht und das haben wir heute gemacht. So wollen wir weitermachen.“

    Ismail Jakobs (Torschütze 1. FC Köln) ...
    ... auf die Frage, ob er widersprechen möchte, dass er der Matchwinner ist:
    „Nein, will ich nicht. Auf jeden Fall. Ich bin sehr glücklich, das Tor gemacht zu haben. Wir haben gewonnen. Alles geil gerade. Die Gelbe Karte nehme ich dann gerne in Kauf.“

    Florian Kainz (1. FC Köln): „Es war schon eine Superleistung von der ganzen Mannschaft, die sich nach einem 0:2 nicht aufgegeben hat und immer weitergespielt hat. Da muss man die Mannschaft loben. Es war ein sehr gutes Spiel von uns, vor allem in der zweiten Halbzeit.“

    Dominik Kohr (Eintracht Frankfurt): „Köln hat sich nicht aufgegeben, die haben bis zum Schluss gekämpft. Die machen es gut mit den jungen Spielern, die sie die letzten Spiele reingeworfen haben. Das hat man heute auch gesehen. Da muss man dem Gegner auch mal gratulieren.“

    Felix Wiedwald (Torhüter Eintracht Frankfurt): “Es ist am Ende eine mentale Frage, wenn du das 2:2 bekommst, dich durch so eine Belastung noch einmal zu straffen.“

    Peter Bosz (Trainer Bayer 04 Leverkusen): „Man spürt während des Spiels, dass es weniger und weniger wird. Wir haben fast alle unserer Offensivspieler auf dem Platz gehabt, da ist es schwierig, etwas zu ändern. Es hat heute nicht gereicht. Wir haben es versucht, aber es hat nicht geklappt.“

    Jürgen Klinsmann (Trainer Hertha BSC): „Der Plan war, aus der Kompaktheit und Disziplin unsere Chancen zu suchen. Wir haben die ganze Zeit gelauert. Das ist nicht das Schönste, aber es ist effektiv. Das ist, was wir brauchen. Wir müssen effektiv sein und Realist sein. Deswegen holen wir uns jetzt einen Punkt nach dem anderen.“

    Marco Rose (Trainer Borussia Mönchengladbach) ...
    ... zum Sieg:
    „Fühlt sich gut an nach zwei Niederlagen. Wir wissen alle, dass Profifußball Ergebnissport ist. Das war heute keine Selbstverständlichkeit gegen einen Gegner, der es uns sehr schwer gemacht hat. Trotzdem war es glaube ich verdient. Wir haben uns schwer getan in der ersten Hälfte. Wir sind in der Pause relativ ruhig und sachlich damit umgegangen. In der Summe haben die Jungs richtig gut reagiert. Wir sind froh, dass wir uns und den Fans einen Sieg beschert haben.“
    ... zur möglichen Herbstmeisterschaft: „Wir haben gesagt, die Herbstmeisterschaft geht nur über einen Sieg hier. Jetzt müssen wir in Berlin noch einmal alle Kräfte mobilisieren gegen eine Mannschaft, die im Moment im Aufwind ist. Da nochmal versuchen, alles rauszuholen und dort die in der Bundesliga herausragende Runde für uns krönen.“

    Dominique Heintz (SC Freiburg): „Wie haben in der zweiten Halbzeit sehr viel Druck gemacht auf das Tor der Bayern, die kamen nicht mehr raus. Ich kann der Mannschaft nur ein Kompliment machen. Was wir uns für Chancen kreiert haben, ist der Wahnsinn. Es ist schade, dass man sich dafür nicht belohnt.“

    Mark Flekken (Torhüter SC Freiburg): „Es tut einfach weh, weil man hier nicht mit einem Punkt oder vielleicht mehr nach Hause fährt.“

    Jochen Saier (Vorstand Sport SC Freiburg): „Fußball ist manchmal brutal. Heute ist so ein Abend. Trotzdem müssen wir das Positive mitnehmen. Klar schmerzt das, weil uns ein Punkt in der Situation richtig gutgetan hätte, wir hätten das auch richtig verdient gehabt. Es fühlt sich nicht an, als ob man das 1:3 verlieren muss. Wir hätten auch gewinnen können.“

    Patrick Herrmann (Borussia Mönchengladbach) ...
    ... zum Elfmeter:
    „Für mich war es ein klarer Elfmeter. Ich erobere den Ball, spiele ihn noch Richtung Tor. Wenn er mir nicht ins Gesicht haut, laufe ich fast ganz alleine auf den Torwart zu. Von daher für mich ein klarer Elfmeter.“

    Sebastian Schonlau (SC Paderborn)
    ... zum Elfmeter:
    „Ich berühre ihn schon mit der Hand im Gesicht. Ich glaube, man kann ihn schon geben. Ich dachte schon, dass es Elfmeter gibt, wenn er den Kontakt sieht. Ärgerliche Situation. Es war ganz und gar keine bewusste Aktion. Einem ins Gesicht schlagen, habe ich noch selten gemacht. Es war keine bewusste Aktion, ich bin in der Drehung, treffe ihn mit der Hand im Gesicht. Ich kann es nicht mehr ändern.“

    Oliver Glasner (Trainer VfL Wolfsburg): „Wenn wir jetzt das Spiel analysieren und über die tolle Leistung von uns reden, vor allem die erste Halbzeit war unglaublich, muss man heute ganz klar sagen, dass Fußball und das Ergebnis heute zweitrangig sind. Wenn ein Mensch verstirbt, ist das wahnsinnig tragisch.

    Bastian Oczipka (FC Schalke 04): „Ich denke, mit dem Unentschieden sind beide Mannschaften heute zufrieden. Von daher bleibt das so stehen. Wir gedenken natürlich den Fan. Wir haben es in der Halbzeit schon gehört. Sehr, sehr tragisch.“

    Sky Experte Ewald Lienen ...
    ... zum Tor von Zirkzee:
    „Das ist eine Superstory. Bayern hat kaum noch gestandene Spieler auf der Bank. Der 18-Jährige kommt rein und macht zwei Minuten später das Tor. Eine tolle Geschichte.“
    ... zu Eintracht Frankfurt: „Man muss sich ein bisschen Sorgen um Frankfurt machen. Sie haben unglaublich viele Spiele und oft die gleichen Spieler auf dem Platz. Sie haben wichtige Spieler verloren. Man merkt, dass sie Mühe haben, diese Konzentration aufrechtzuhalten. Man sieht, wie die Körner weggehen. Die Kölner haben es gut gemacht muss man sagen. Am Ende verdient.“

    Für Rückfragen:
    O-Ton-Service Sky/ig
    eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de