• Rose zufrieden: „Haben eine sehr gute Hinrunde gespielt“
• Eberl warnt vor Hertha: „Ein Konkurrent mehr um die Plätze hinter den ominösen großen Vereinen in Deutschland.“
• Preetz zur Zusammenarbeit mit Windhorst: „Die abschließende Entscheidung treffen immer wir“
• Sky Experte Lothar Matthäus sieht gerechte Punkteteilung: „Hätte keinen Sieger verdient gehabt.“

Unterföhring, 21. Dezember 2019 -
Die wichtigsten Stimmen zum tipico Topspiel des 17. Spieltages der Fußball-Bundesliga zwischen Hertha BSC gegen Borussia Mönchengladbach (0:0) bei Sky.

Marco Rose (Trainer Borussia Mönchengladbach) ...
... zum Spiel:
„Die erste Halbzeit waren wir nicht so gut im Spiel. Hertha hat sehr gut und fleißig verteidigt. Das war sehr unangenehm. Da haben wir keine so guten Lösungen gefunden. In der Pause haben wir über ein paar Dinge geredet und haben es besser umgesetzt. Wir waren dann tonangebend hatten zwei richtig gute Chancen. Wir nehmen den Punkt hier mit, auch wenn wir gerne mehr gehabt hätten. Diesen einen Punkt hat sich die Hertha auch erkämpft und wir müssen damit leben.“
... zur Hinrunde: „Unabhängig vom Ausgang dieses Spiels hätte ich mich hier heute nicht hingestellt und Enttäuschung über meine Mannschaft zum Ausdruck gebracht. Wir haben eine sehr gute Hinrunde gespielt, hatten dabei auch schwere Phasen. Wir wissen, dass wir in den Pokalwettbewerben raus sind. Aber wir haben immer von einem Prozess gesprochen und man sieht, wo wir hinwollen.“
… zu seiner Planung für Weihnachten: „Ich freue mich riesig auf meine Familie. Ich fahre morgen nach Hause nach Leipzig. Ich bin froh, wenn ich die Seele etwas baumeln lassen kann,
... zur Spielweise unter Klinsmann (vor dem Spiel): „Ihm geht es vor allem um defensive Stabilität. Die hat er in den ersten Spielen sehr gut reingebracht. Das ist aber schon auch eine Mannschaft mit Qualität in der Offensive.“
… zur verpassten Herbstmeisterschaft (vor dem Spiel): „Glückwunsch nach Leipzig zur Herbstmeisterschaft! Das Resultat der Leipziger hat aber keinerlei Einfluss auf unsere Partie."
… zur Aufstellung in der Offensive (vor dem Spiel): "Wir sind in der Offensive richtig gut und breit aufgestellt. Wir hatten in den letzten Wochen viele Spiele. Bei Patrick Herrmann ist es so, dass er nach dem intensiven Paderborn-Spiel heute nicht an seine 100 Prozent rankommen würde. Deshalb wollen wir vorne auch wieder etwas Frische reinbringen."

Max Eberl (Sportvorstand Borussia Mönchengladbach) …
… zum Spiel:
„Die erste Halbzeit geht an die Hertha, weil sie da aus dem Konter heraus mehr Chancen hatten. In der zweiten Hälfte waren wir dann aktiver, ohne dass es zu Riesenchancen gereicht hätte. Wir haben es Hertha nach der Pause schwerer gemacht und hatten hohe Ballgewinne. Aber die letzte Konsequenz hat dann doch gefehlt.“
… zur Hertha: „Sie haben jetzt einen Mäzen hinter sich, der richtig Geld in diese Mannschaft sprudeln lässt. Es ist ein Konkurrent mehr um diese Plätze hinter den ominösen großen Vereinen in Deutschland.“
… zu den Gewinnern der Hinrunde bei Borussia: „Nico Elvedi bildet mit Matthias Ginter und Denis Zakaria davor ein unglaubliches Bollwerk. Das geht mir ein bisschen unter. Elvedi und Ginter haben eine unheimlich starke Hinrunde gespielt.“

Breel Embolo (Borussia Mönchengladbach) …
… zum frisch geborenen Nachwuchs:
„Es gab in der Hinrunde noch ein paar Highlights mehr für mich. Aber das war natürlich schon ein tolles Erlebnis. Alles sind auch gesund. Aber auch auf dem Platz haben wir als Mannschaft eine sehr gute Hinrunde gespielt. In den letzten zwei Spielen waren wir etwas unglücklich unterwegs. Wir wissen, dass wir noch viel Luft nach oben haben.
… zum Spiel: „Hertha hat es defensiv sehr gut gemacht und war mit sechs oder sieben Leuten hinten. Vor der Pause sind wir in ein, zwei Konter gelaufen. Das haben wir in der Halbzeit korrigiert und es dann besser gemacht. Hinten raus haben wir es dann besser gemacht als in den letzten Spielen und nicht mehr in letzter Minute ein Tor kassiert. Da haben wir eine reife Vorstellung gezeigt und den Punkt mitgenommen. Hertha ist viel stärker als vor vier Wochen und man sieht, dass das eine gute Mannschaft ist.“

Jürgen Klinsmann (Trainer Hertha BSC) ...
... zum Spiel:
„Wir haben unglaublich diszipliniert gegen den Ball gearbeitet. Wir waren sehr geschlossen und verbunden. Wir hätten aber natürlich gerne ein Tor gemacht. In der ersten Halbzeit hatten wir vier Chancen und waren näher dran. In der zweiten Halbzeit dann die Borussia. Alles in allem geht das Ergebnis in Ordnung. Für uns zählt jeder Punkt um von unten nach oben zu kommen. Vorne hat das letzte Quäntchen Entschlossenheit und Kaltblütigkeit gefehlt.“
... zum frühen Trainingsstart: „Wir sind in einer prekären Situation und müssen deshalb etwas früher loslegen. Die Zeit brauchen wir um zu arbeiten. Ein Schritt ist mit unserer kompakten Defensive schon gelungen. Nach der Pause wird es darum gehen, auch Automatismen bei den offensiven Laufwegen zu schaffen. Da gibt es enormes Verbesserungspotenzial.“
… zu einer Verlängerung des Trainerengagements über den Sommer hinaus: „Das waren spannende vier Wochen. Ich möchte einfach hier mithelfen, ob als Trainer oder im Aufsichtsrat. Berlin ist ein ganz spannendes Thema und Projekt mit ganz neuen Möglichkeiten durch den Partner Lars Windhorst. Da möchte ich gerne mitarbeiten. In erster Linie jetzt bis zum Sommer als Trainer. Dann sehen wir weiter. Ich habe schon viele Dinge nicht mehr ausgeschlossen. Ich dachte nie, dass ich Bundestrainer werde, Trainer beim FC Bayern oder auch in Amerika. Jetzt hatte ich in Südamerika schon zu 98 Prozent zugesagt und musste mich da irgendwie rausreden, um jetzt hier in Berlin sein zu können.“
... zu seinem Trainerengagement bei Hertha (vor dem Spiel): „Es ist aufgrund der Ergebnisse eine Notsituation entstanden. Dann kamen die Verantwortlichen zu der Lösung, dass ich kurzfristig helfen soll. Wir haben im Training die Intensität angezogen und versucht eine Linie reinzubringen. Wichtig ist, dass wir uns stabilisieren und aus dem Keller rauskommen. Du musst erstmal Kompaktheit reinkriegen und darfst nicht Harakiri spielen. Wir versuchen Konstanz aufzubauen und das Grundgerüst beizubehalten“
… zu Torwarttrainer Andreas Köpke (vor dem Spiel): "Er hat eine unglaubliche Ausstrahlung reingebracht und uns auch in den vier Wochen ungemein geholfen."
… zu Transfers (vor dem Spiel): "Mit unserem Partner Lars Windhorst kann Hertha im Transferfenster ganz anders tätig werden, als sie es je gemacht haben. Ziel ist erstmal aus dem Keller rauszukommen und dann schauen wir nach Europa. Also schauen wir uns nach Spielern um, die in Europa eine Präsenz haben oder bei dem ein oder anderen Champions-League-Team nicht zum Zug kommen. Wir suchen Verstärkungen auf jeder Position. In jeder Transferperiode sollten ein, zwei Positionen abgehandelt werden."

Michael Preetz (Geschäftsführer Hertha BSC) ...
... zu Transfers im Winter (vor dem Spiel):
„Ich bin derzeit viel unterwegs. Wir haben jetzt schon andere Möglichkeiten, die wir in diesem Transferfenster einsetzen können. Das Gesicht einer Mannschaft kann man aber nur signifikant im Sommertransferfenster verändern. Im Winter ist der Markt überschaubar. Aber trotzdem halten wir die Augen in unserer Situation für Verstärkungen offen. Wir haben Ideen. Was sich davon umsetzen lässt, werden wir in den nächsten Wochen sehen. Wir sollten jetzt erst einmal nicht über Namen sprechen. Das Gehaltsgefüge werden wir bei Transfers auch im Auge behalten. “
... zur Zusammenarbeit mit Lars Windhorst (vor dem Spiel): „Ich habe nicht täglich Kontakt mit Lars Windhorst. Er kam vor sechs Monaten als jemand, der nicht einmal im Ansatz Fußballfan war. Heute hat ihn der Virus Fußballfieber gepackt. Der Austausch mit ihm ist sehr angenehm. Die abschließende Entscheidung treffen aber immer wir. “

Marvin Plattenhardt (Kapitän Hertha BSC) ...
... zum Kapitänsamt:
„Das macht natürlich Riesenspaß und ist eine große Ehre für mich.“
... zu Klinsmann: „Er macht uns unglaublich heiß. Wir spielen frei auf und packen die Basics wieder aus. Es ist natürlich immer neuer Schwung da, wenn ein neuer Trainer da ist. Jeder will sich noch einmal zeigen. Die letzten drei Spiele ist es sehr gut für uns gelaufen.“
… zu einer möglichen Unzufriedenheit der Reservisten: „Es gibt keinen Stinkstiefel. Da zieht jeder an einem Strang. Alle sind voll motiviert und top dabei. Wir verstehen uns untereinander auch sehr gut, innerhalb der Mannschaft gibt es keine dummen Sachen.“
… zur Entwicklung der Hertha: „Wir Spieler merken selbst, dass es hier vorwärts geht. Die letzten Monate waren nicht so einfach, weil wir da unten immer den Druck hatten. Ich glaube, dass wir mit dem neuen Trainer den ersten Schritt in die richtige Richtung gemacht haben und da wollen wir nach der Winterpause weitermachen.
… zu hochkarätigen Transfers in der Winterpause: „Da kann ich nichts dazu sagen. Was auf dem Transfermarkt passiert, da lasse ich mich komplett überraschen.“

Sky Experte Lothar Matthäus ...
... zum Spiel:
„Es war ein gerechtes Unentschieden. In der ersten Halbzeit hatte Hertha einige Chancen, in der zweiten Halbzeit dann Gladbach. Heute hätte keiner den Sieg verdient gehabt. Es braucht bei Hertha aber auch Zeit. Jürgen kann keine Wunderdinge vollbringen. Aber sie sind wieder eine Einheit geworden.“
... zu Gladbach: „Marco Rose macht einen hervorragenden Job. Gladbach ist auf einem guten Weg. Sie bewegen sich im Feld der Champions-League-Plätze und werden da auch bis zum Ende bleiben. Dort oben entscheiden dann Kleinigkeiten. Ich glaube nicht, dass es schon für ganz oben reicht. Ich würde ihnen eine gute Zwei für die Vorrunde gegeben.“
… zur Meisterfrage: „Dortmund ist jetzt in der Außenseiterrolle und spätestens jetzt der Jäger. Die Bayern haben nach wie vor die größte Qualität in ihren Reihen. Gladbach ist nicht mehr in den Pokalwettbewerben vertreten. Die Meisterschaft bleibt dieses Jahr spannend bis zum letzten Spieltag.“
... zu Klinsmann (vor dem Spiel): „Klinsmann hat die Mannschaft stabilisiert und die Siege geholt, die vor der Winterpause dringend nötig waren. Er hat einfache Dinge reingebracht, das war in der Situation von Hertha das Beste, was du machen konntest."
... zu einem Transfer von Granit Xhaka zur Hertha (vor dem Spiel): „Ich habe die Information bekommen, dass schon Kontakt zu Xhaka aufgenommen wurde. Preetz war schon zu Verhandlungen in London. Ich würde mich freuen, wenn Xhaka in die Bundesliga zurückkehrt. Er ist einer der besten Spieler, die man für diese Position haben kann."

Für Rückfragen
O-Ton-Service Sky/mk
eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
Mehr Informationen unter www.sky.de