PRA-LOUP (Frankreich) – Der dreimalige Weltmeister Cameron Naasz (USA) hat mit einem Sieg beim ersten Ice Cross Event überhaupt in einer Höhe von 2000 Metern, in Pra-Loup (Südliche Französische Alpen), seine Ambitionen auf den Titel in der Red Bull Ice Cross Weltmeisterschaft eindrucksvoll untermauert. Rang zwei sicherte sich der Österreicher Luca Dallago vor dem Schweizer Kilian Braun. Bei den Frauen setzte sich mit Jacqueline Legere ebenfalls eine ehemalige Weltmeisterin durch. Die Kanadierin verwies die amtierende Weltmeisterin, Amanda Trunzo (USA), sowie die aktuelle WM-Spitzenreiterin, Anaïs Morand (Schweiz), auf die weiteren Plätze.

Das erste ATSX 500 Rennen in Pra-Loup überhaupt und zugleich erste Ice Cross Event in Frankreich seit den beiden Crashed Ice Events in Marseilles 2017 und 2018 wurde für die 120 Fahrer aus 20 Ländern und die vielen Zuschauer entlang der Strecke und im Zielbereich zur Geduldsprobe, war das Eis aufgrund des warmen Wetters doch an einem wichtigen und kniffligen Teilstück des vom französischen Ice Cross Champion Tristan Dugerdil entworfenen Tracks geschmolzen.

Der weiche Teil der Strecke musste mit mehreren Plexiglasplatten abgedeckt werden. Als die Sonne in den Südalpen dann langsam unterging, lebte die Strecke zur Freude der Fahrer wieder auf: „Die Organisatoren haben hervorragende Arbeit geleistet. Das Eis war am Ende ein wenig zu weich, aber wir haben es geschafft, das Programm zu beenden. Ich bin sehr glücklich“, fasste Naasz zusammen bevor er das Podium im Zielbereich betrat.

Bester Deutscher wurde der 22-jährige Luca Engler (Stephanskirchen) auf Platz 20. Justin Docherty, der im kanadischen Manineau lebt, belegte Rang 48, Michael Hoffmann (Zürich) beendete das Rennen auf Position 57. Das geduldige Publikum wurde am Ende mit einem tollen Nachmittag auf Schlittschuhen, einem sehr intensiven und packenden Finale sowie außergewöhnlichen Leistungen der besten Fahrer der Welt belohnt.

Eng ging es auch im Rennen der Frauen her. Dabei knüpfte die ehemalige Weltmeisterin Jacqueline Legere an frühere Zeiten an und verwies Amanda Trunzo und Anaïs Morand, die als Favoritinnen ins Rennen gegangen waren, auf die Plätze. Für die große Überraschung des Tages sorgte die russische Veteranin Victoria Senotrusova auf Rang vier vor der österreichischen Eisschnellläuferin Veronika Windisch, die das kleine Finale gewann.

Für ein grandioses Finale aus Sicht des Gastgebers sorgten die Brüder Arthur und Theo Richalet-Chaudeur auf den Plätzen eins und drei in der Juniorenwertung. Zwischen die beiden Franzosen schob sich der Finne Leevi Nakari.

Pra-Loup ATSX 500, Ergebnisse Männer: 1. Cameron Naasz (USA), 2. Luca Dallago (AUT), 3. Kilian Braun (SUI), 4. Dmytriy Murlychkin (RUS), 5. Tristan Dugerdil (FRA), 6. Jack Schram (USA), 7. Florian Graf (AUT), 8. Leevi Nakari (FIN), 9. Denis Novoshilov (RUS), 10. Vaclav Kosnar (CZE).

Pra-Loup ATSX 500, Ergebnisse Frauen: 1. Jacqueline Legere (CAN), 2. Amanda Trunzo (USA), 3. Anais Morand (SUI), 4. Victoria Senotrusova (RUS), 5. Veronika Windisch (AUT), 6. Myriam Trepanier (CAN), 7. Tamara Meuwissen (USA), 8. Justine Zonne (LAT), 9. Malgorzata Synowiec (POL), 10. Amadine Condroyer (FRA).

Pra-Loup ATSX 500, Ergebnisse Junioren: 1. Arthur Richalet-Chaudeur (FRA), 2. Leevi Nakari (FIN), 3. Theo Richalet-Chadeur (FRA), 4. Filipe Carvalheiro (SUI), 5. Vladimir Ivanov (RUS) , 6. Elias Vauhkonen (FIN), 7. Guillaume Libert (FRA), 8. Egor Tutarikov (RUS), 9. Valtteri Vauhkonen (FIN), 10. Justine Zonne (LAT).

Über das Ice Cross
Beim Ice Cross rasen Athleten auf Schlittschuhen Kurse mit einer Länge von bis zu 700 Metern hinab, die mit Hindernissen wie Sprüngen, Haarnadelkurven und Wellen gespickt sind. Das Eis entsteht entweder natürlich in Wintersportregionen oder wird mitten in Städten künstlich hergestellt. Vier Sportler starten gemeinsam mit Geschwindigkeiten von bis zu 80km/h. Die schnellsten beiden kommen in die nächste Runde, bis nur noch vier Fahrer in jeder Kategorie (Männer, Damen, Juniors) übrig sind, die dann jeweils das Finale bilden. Je nach Schwierigkeit der Strecke und in Abhängigkeit von den zu erzielenden Punkten werden die Rennen benannt: ATSX 250, 500 oder 1000. In den letzten zwei Jahrzehnten haben über 1.000 Sportler aus 51 Nationen und fünf Kontinenten an den Rennen teilgenommen.

Alle Infos sowie umfangreiches Bild- und Videomaterial sind zur freien redaktionellen Verwendung hier zu finden: www.redbullicecrossnewsroom.com.

Die ATSX 1000 Rennen werden live auf Red Bull TV übertragen. Red Bull TV kann mit TV-Geräten, Spielkonsolen, und mobilen Endgeräten empfangen werden. Eine Liste mit allen unterstützten Geräten ist unter www.redbull.tv/apps zu finden.

Pressekontakt
Gehring Sport & Medien, Harald Gehring,
T: +49 (0)212 645 790 01
E: harald@gehring-sport-medien.de