• Nagelsmann lobt seinen Angreifer: „Macht öfters Tore, die keine sein müssten“
• Vor Sonntagsspiel gegen Bayern: Krösche drückt „natürlich“ Hertha die Daumen
• Union-Trainer Fischer lobt seine Spieler: „Mehr war nicht drin“
• Sky Experte Matthäus: „Die ersten 30 Minuten hat Leipzig verschlafen“

Unterföhring, 18. Januar 2020 -
Die wichtigsten Stimmen zum tipico Topspiel des 18. Spieltages der Fußball-Bundesliga zwischen RB Leipzig und dem 1. FC Union Berlin (3:1) bei Sky.

Timo Werner (Doppel-Torschütze RB Leipzig) …
… zum Spiel:
„Wir haben nicht gut begonnen, die erste Halbzeit war nix. Wir haben verdient hinten gelegen und hatten auch noch Glück, aber auch in den letzten Spielen hatten wir vor der Pause einen Schlendrian drinnen gehabt und die erste Halbzeit verpennt, auch heute wieder. In der zweiten Halbzeit haben wir Moral bewiesen, wie auch gegen Augsburg, in Dortmund. Wir haben drei Tore geschossen, man hat gemerkt, dass die Fans nicht zufrieden waren und eine Schippe draufgelegt.“
… zur Systemumstellung in der zweiten Halbzeit: „Die Systemänderung war nötig. In der ersten Halbzeit haben wir versucht, unser 4-3-3 durchzukriegen, das hat aber nicht geklappt, weil es Union gut verteidigt hat. Dass wir in der zweiten Halbzeit wieder auf zwei Stürmer gegangen sind, war richtig.“
… zur Schwäche vor der Pause: „Das ist immer eine komische Sache. Gerade in den Heimspielen waren wir lethargisch und sind nicht gut ins Spiel reingekommen, wir haben meistens ein Gegentor bekommen, dann wurde es besser. Wenn man in Rückstand gerät, stellt sich der Gegner gegen den Tabellenführer hinten rein, da sind wir noch nicht internationale Klasse, wenn der Gegner sich reinstellt. Aber mit der Power, die wir haben, mit der Schnelligkeit, kann man uns auf Dauer nicht halten.“
… zu seiner Torquote: „Die Statistiken mit Gerd Müller ehren einen, aber am Ende der Saison wird abgerechnet. Wir haben viel vor mit der Mannschaft, so wie es im Moment läuft, macht es sehr viel Spaß. So ein Tor wie das erste habe ich glaube noch nie geschossen. Was soll ich sagen, der war optimal getroffen, dass er so reinfliegt, ist super. Es gab aber auch schon Zeiten, da hätte ich ihn vielleicht aus dem Stadion geschossen.“
… zu den Aussagen von Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic, er hätte in München vielleicht nicht in das System gepasst: „Lesen tue ich es nicht, aber mir wurde es zugetragen. Ich kann nur das Hier und Jetzt bewerten. Mir ist egal, wo ich reingepasst hätte. Ich passe hier gut rein, mache meine Tore. Man sieht einfach, dass es passt.“
… zum Ziel Meisterschaft: „Deutscher Meister will jeder werden. Wir sind Tabellenerster nach 18 Spielen, dass der Ansporn wächst, da oben bleiben zu wollen, ist klar. Wenn man immer so Spiele hat, Augsburg, Dortmund, Union, wo man Nackenschläge einstecken muss und immer wieder so zurückkommt, warum soll man am Ende nicht oben stehen? Aber ich rufe hier keinen Meisterschaftskampf aus.“

Julian Nagelsmann (Trainer RB Leipzig) ...
... zum Spiel:
„Die ersten Minuten sind wir gut reingekommen, dann bekommen wir ein Gegentor, wie ich es gar nicht leiden kann. Wir stehen auf der ballfernen Seite viel zu breit, solche Tore sieht man häufig, ich mag sie gar nicht. Acht, neun Minuten vor der Pause war der Druck enorm, das war schon ein Schlüssel. Das erste Tor von Timo, außergewöhnlich gut und schwer, war auch ein Schlüssel. Nach dem 1:1 sind sie nicht mehr so hoch angelaufen, da hatte ich schon das Gefühl, dass wir gewinnen können.“
... zur Systemumstellung in der zweiten Halbzeit: „In der zweiten Halbzeit hatten wir zwei Spieler im Zehnerraum mit Nkunku und Sabitzer, das war ein Schlüssel, da hatte Union viel mehr Probleme, das zu verteidigen.“
… zu Timo Werner: „Timo macht in dieser Saison öfter Tore aus Situationen, in denen man kein Tor machen muss und deshalb holen wir auch oft die Punkte. Man sieht bei allen guten Teams, dass man auch Spieler braucht, die Offensivaktionen zu Ende bringen.“
... zum Meisterkampf (vor dem Spiel): „Wir haben wahrscheinlich die konstanteste Leistung in der Hinrunde gezeigt, deshalb sind wir verdient vorne. Ob wir das beste Team sind, gilt es zu bestätigen. Wir haben vor der Saison ambitionierte Ziele ausgegeben, zwischen Platz eins und vier, das beinhaltet auch die Meisterschaft.“
… zum Abgang von Diego Demme (vor dem Spiel): „Er hatte einen auslaufenden Vertrag, er wird nächstes Jahr 29 und kriegt einen Viereinhalbjahresvertrag bei Neapel und sein Vater ist in der Stadt geboren. Irgendwann geht es auch im Fußball um Menschlichkeit und um Entscheidungen, die über das reine Tagesgeschäft gehen. Er war ein Spieler, den wir gerne bei uns gehabt haben, aber das ist eine Entscheidung, für die wir uns auf die Schulter klopfen sollten statt uns zu ärgern.“

Markus Krösche (Sportdirektor RB Leipzig) …
… zu möglichen Wintertransfers:
„Wir haben einen sehr ausgeglichenen Kader, viele Spieler, die unterschiedliche Positionen spielen können. Wir beobachten den Markt, aber wollen nur etwas machen, wenn es wirklich Sinn macht. Es ist noch offen.“
… zum Spiel Hertha vs. Bayern am Sonntag: „Natürlich drücke ich Hertha die Daumen, keine Frage, aber wir schauen nur auf uns.“
… zum möglichen Trumpf im Meisterkampf: „Diese Ausgeglichenheit im Kader. Viele Spieler sind noch entwicklungsfähig, die Mannschaft hat sich im letzten halben Jahr schon weiterentwickelt. Wir haben viele junge Spieler, die noch ihre Erfolgsgeschichte schrieben wollen. Diesen Hunger hat man in der zweiten Halbzeit gesehen und was sie auszeichnet ist einfach diese Mentalität, dass sie sich von Rückständen nicht aus der Bahn werfen lassen.“

Marcel Sabitzer (Torschütze RB Leipzig) …
… zum Spiel:
„Es war wirklich hart erarbeitet, aber im Endeffekt verdient. Der Rückstand hat uns nicht in die Karten gespielt, danach haben wir aber besser ins Spiel gefunden. Wir hatten schon zwei, drei gute Aktionen in der ersten Halbzeit. Wir haben in der Pause angesprochen, was wir besser machen müssen, dann haben wir sehr guten Druck gemacht, verdient die Tore gemacht und das Spiel gedreht.“
… zu Timo Werner: „Er spricht in Toren. Er schießt jedes Spiel mehrere Tore, daher sind wir sehr froh, ihn zu haben. Ich verstehe mich mit ihm sehr gut, auch neben dem Platz. Auf dem Platz weiß ich genau, wo er ist. Ich wünsche mir, dass ich länger mit ihm zusammenspielen kann.“
… zum Meisterkampf: „Es ist zu früh, irgendwelche Rechnereien zu machen. Das bringt nichts. Wir sind gut beraten, uns auf uns zu konzentrieren. Wir sind ganz vorne, den Platz wollen wir behalten, wir wären nicht zufrieden, wenn wir nach hinten fallen.“

Oliver Mintzlaff (Geschäftsführer RB Leipzig, vor dem Spiel) …
… zu Titelambitionen:
„Wir sind nicht angetreten als Titelfavorit. Wir haben sicher eine tolle Hinrunde gespielt, aber es wird mühsam, wenn wir immer wiederholen, dass erst 17 Spiele gespielt sind. Man sieht, wie eng die Tabelle ist. Es gilt, Punkt für Punkt zu holen, Spiel für Spiel zu gewinnen. Wir haben die Champions League ausgerufen, das wäre Platz vier. Wenn wir das erreichen, wäre das top, alles darüber ist sensationell. Natürlich wollen wir versuchen, den Tabellenplatz zu halten, aber es wäre Schwachsinn, den Titelkampf auszurufen. Fakt ist, wir stehen oben, wir sind nicht unverdient Herbstmeister geworden. Wir wollen natürlich jedes Spiel gewinnen, dafür trainiert die Mannschaft jeden Tag hart. Wir werden sehen, was am Ende dabei herauskommt.“
… zum Dreierpack von Erling Haaland, den auch Leipzig verpflichten wollte: „Wir haben es versucht, wir haben uns um den Spieler bemüht, müssen aber anerkennen, dass wir nicht jedes Toptalent holen können. Es gibt Leitplanken. Was wir in unsere Waagschale legen konnten, haben wir reingelegt, das hat nicht gereicht. Bei Dortmund konnte er direkt spielen, wir sind grundsätzlich gut aufgestellt und haben uns perspektivisch eher in Richtung Sommer orientiert.“
… zu möglichen weiteren Wintertransfers: „Wir gucken permanent genau auf den Markt, das ist auch der Schlüssel, dass wir Talente früh holen. Es gibt sicherlich Spieler, mit denen wir uns beschäftigen. Da muss man schauen, wollen die wechseln, sind die Vereine überhaupt bereit. Die Innenverteidigung ist sicher etwas, mit dem wir uns beschäftigen, ob wir dann was machen, werden wir sehen.“

Willi Orban (Kapitän RB Leipzig, derzeit verletzt, in der Halbzeitpause) …
… zur Frage nach seiner Rückkehr:
„Es wird noch ein paar Wochen dauern, es lässt sich schwer abschätzen. Ich gebe natürlich Gas und hoffe, dass ich im März wieder dabei bin.“
… zur personellen Situation in der Abwehr: „Wir haben schon einige Alternativen, aber es ist schon unglücklich, dass mit mir und Ibrahima Konate zwei ausfallen. Wir haben in der Hinrunde aber gezeigt, dass wir das kompensieren können. Ich bin überzeugt, dass wir es weiterhin schaffen können.“

Urs Fischer (Trainer 1. FC Union Berlin) ...
... zum Spiel:
„Ich habe ein tolles Spiel meiner Jungs gesehen. Wir hatten in der ersten Halbzeit das nötige Wettkampfglück. Nach dem 1:1 hatten wir im Gegenzug das 2:1 auf dem Fuß, das war eine große Chance. Dann kriegen wir ein unnötiges 2:1, dann haben sie es clever gespielt. Die Jungs haben heute ein tolles Spiel gezeigt, sie haben alles versucht, mehr war nicht drin heute.“
... zu möglichen Wintertransfers: „Jetzt haben wir mit Yunus Malli einen Zuzug, der tut uns sicher gut. Zu weiteren Personalentscheidungen werde ich mich aber nicht äußern.“
… zu Mallis Qualitäten: „Für jeden Spieler geht es über Leistung, damit verdienst du dir deinen Platz unter den ersten Elf. Er ist ein Spieler, der das Eins-gegen-Eins sucht, der Zug zum Tor hat, der eine gewisse Kreativität zeigt und den letzten Pass spielen kann. Ich glaube schon, dass wir das gebrauchen können, aber eine Stammplatzgarantie hat keiner der Jungs.“
... zur Herangehensweise (vor dem Spiel): „Es wird wichtig sein, dass wir unsere Art Fußball zu spielen auf den Platz bringen. Viel laufen, kompakt stehen, eklig sein, auch den Mut nicht verlieren, wenn du dominante Phasen von Leipzig überstehen musst.“
… zum Debüt von Ryerson (vor dem Spiel): „Er musste immer hinten anstehen hinter unserem Kapitän Christopher Trimmel. Aber Trimmel ist jetzt krank. Er musste hartes Brot essen, aber heute bekommt er die Chance. Er ist ein Spieler, der weite Wege gehen kann und der sich in der Vorwärtsbewegung etwas zutraut.“

Marius Bülter (Torschütze 1. FC Union Berlin) ...
... zum Spiel:
„Nach der Pause hat es Leipzig schon gut gemacht, da hatten wir unsere Probleme, auch wenn wir die Gegentore ziemlich bitter bekommen. Das erste war auch mein Fehler, weil ich in die Mitte kläre. Da waren sie zu stark, am Ende haben wir es wieder besser gemacht, aber bei einem 1:3 ist es schwierig.“
... zur Leistungsfähigkeit des Kaders: „Ich sehe den Kader stark genug, wir haben heute auch ein gutes Spiel gemacht. Es ist ein Stück weit eine bittere Niederlage, wir haben eine gute Leistung gebracht, wir müssen uns wieder belohnen.“

Sky Experte Lothar Matthäus ...
... zum Spiel:
„Es war von Leipzig eine tolle zweite Halbzeit nach verschlafenen ersten 30 Minuten. Es hat sich schon zum Schluss der ersten Halbzeit gezeigt, dass sie besser im Spiel sind. In der zweiten Halbzeit haben sie nochmals einen Gang zugelegt, zielstrebiger gespielt, konzentrierter gespielt, hatten ein besseres Passspiel, bessere Laufwege. Aufgrund der zweiten Halbzeit ist der Sieg verdient, aber auch Kompliment an Union, die ein tolles Spiel gemacht haben.“
… zu Leipzigs Titelchancen (vor dem Spiel): „Die Mannschaft ist stark, selbstbewusst, sie hat auch in der Breite einen ausgeglichenen Kader. Aber natürlich haben sie auch einige Baustellen wie Verletzungspech in der Defensive. Leipzig hat überzeugend gespielt in der Hinrunde, deshalb stehen sie auch nicht von ungefähr an der Tabellenspitze. Wenn sie noch etwas zulegen können, ist Leipzig für mich der Topfavorit.“

Für Rückfragen
O-Ton-Service Sky/lc
eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
Mehr Informationen unter www.sky.de