• Leverkusen will in die Champions League: „Brauchen gar nicht über andere Ziele reden“
• Nagelsmann hegt keinen Groll gegen Forsberg: „Er wird seine Chancen bekommen“
• Kohfeldt behält im Abstiegskampf die Ruhe: „Nicht den Fehler machen und übertreiben“
• Sky Experte Dietmar Hamann rügt Klinsmann: „Eine Respektlosigkeit“

Unterföhring, 15. Februar 2020 -
Die wichtigsten Stimmen im Vorlauf zu den Samstagnachmittagspartien des 22. Spieltages der Fußball-Bundesliga bei Sky.

Michael Preetz (Geschäftsführer Sport und Kommunikation Hertha BSC) …
… zur Aussprache mit Jürgen Klinsmann:
„Die Tür unmittelbar zu Hertha BSC zurück ist zu. Dass wir irgendwann, wenn einmal Gras über die Sache gewachsen ist, möglicherweise nochmal sprechen, das möchte ich nicht ausschließen. Ich hätte es deutlich besser gefunden, wenn wir die Gelegenheit gehabt hätten, vor dieser finalen Reaktion miteinander in den Austausch zu kommen, denn ich glaube schon, dass man im Dialog miteinander die Dinge auch thematisieren kann. Wenn man aber davonläuft, ist das nicht möglich.“
… zur Geschlossenheit innerhalb des Vereins: „Es war ein enorm wichtiges Zeichen, dass wir die Geschlossenheit nach außen und innen dokumentieren konnten. Wir haben uns für einen Weg entschieden, vor einigen Monaten mit unserem Investor, und es war wichtig zu dokumentieren, dass uns auch dieser Rückschlag, und der war es ohne Frage, nicht von diesem Weg abbringt.“
… zu den Saisonzielen: „Wenn man sich anschaut, wie wir in den letzten Jahren abgeschnitten haben, zweimal haben wir ans internationale Tor geklopft. In den anderen Jahren waren wir Dauergast im Mittelfeld der Bundesliga, haben uns wirtschaftlich konsolidiert, und aus solche einer Position heraus kann und darf es auch nur ein Ziel geben, nämlich weiter nach oben zu kommen, die internationalen Ränge ins Visier zu nehmen für die nächsten Jahre. Bei all dem Blick in die Zukunft dürfen wir aber auch das Tagesgeschäft und die Aktualität und die Gegenwart nicht vergessen. Die heißt aktuell für uns in der Bundesliga noch Abstiegskampf, und den müssen wir erst einmal bewältigen.“
… zu Niko Kovac als Trainerkandidaten bei der Hertha: „Jeder weiß, dass Niko jemand ist, der in Berlin geboren ist und der für Hertha BSC gespielt hat. Er hat in den letzten dreieinhalb Jahren einen tollen Job in der Bundesliga gemacht, zunächst bei Eintracht Frankfurt und dann bei Bayern München. Jeder weiß aber auch, dass Niko ein sehr erfolgreicher Trainer beim deutschen Rekordmeister war, bis zum Sommer nicht mehr arbeiten möchte, und damit sicher viele Angebote, national und international, auf den Tisch bekommen wird.“

Alexander Nouri (Interimstrainer Hertha BSC) ...
... zur Verfassung der Mannschaft nach dem Rücktritt von Jürgen Klinsmann:
„Für mich ist wichtig, dass wir das Thema mit der Mannschaft in den Vordergrund rücken, die Ziele mit dem Verein erreichen und das ist der Klassenerhalt. Wir waren alle überrascht. Wen das mehr mitnimmt und wen weniger, das wird man heute auf dem Platz sehen.“

Julian Nagelsmann (Trainer RB Leipzig) ...
... zu Forsberg:
„Ich bin nicht beleidigt, ich sehe das nicht so dramatisch. Es hat keine Auswirkungen auf heute. Er wird seine Chancen auch wieder bekommen und die muss er dann nutzen.“

Florian Kohfeldt (Trainer SV Werder Bremen) ...
... zum Kurztrainingslager in Leipzig:
„Wir haben die drei Tage, die wir jetzt in Leipzig sind, sehr gut genutzt. Für die Gesamtsituation waren das wichtige Tage. Ich bin mit einem guten Gefühl in den Bus ein- und auch ausgestiegen. Man darf aber auch nicht den Fehler machen und übertreiben. Die Jungs haben auch untereinander gesprochen, das war das Allerwichtigste.“

Simon Rolfes (Direktor Sport Bayer 04 Leverkusen) …
… zum starken Rückrundenauftakt von Bayer 04 Leverkusen:
„Wir sind überzeugt davon, dass wir eine gute Mannschaft haben, aber wir müssen nachlegen. Wir haben einen guten Auftakt in die Rückserie gehabt, letzte Woche mit Dortmund, das war natürlich ein außergewöhnliches Spiel.“
… zu den Saisonzielen: „Wir haben unsere Ziele klar kommuniziert, dass wir in die Champions League wollen. Das ist Platz eins bis vier, wir sind Fünfter, wir sind in der Verfolgerrolle. Da brauchen wir gar nicht über irgendwelche anderen Ziele reden, sondern das ist das Erste, was es zu machen gilt.“

Sky Experte Dietmar Hamann ...
... zum Rücktritt von Jürgen Klinsmann bei Hertha BSC:
„Dem Verein hat er Schaden bereitet damit, dass sie 13 Spieltage vor Saison ende ohne Trainer dastehen. Es ist schwer in Worte zu fassen. Es ist eine Respektlosigkeit den Verantwortlichen, dem Investor, dem Sportdirektor Michael Preetz gegenüber, den Fans gegenüber. Er geht dahin und sagt: ‘Wir machen einen Big City Club aus Hertha BSC‘, und nach sechs bis acht Wochen ist er auf einmal wieder weg. Das ist an Respektlosigkeit und Ignoranz nicht zu überbieten.“
… über die Spielweise des SC Paderborn 07: „Alle dachten: ‘Steffen Baumgart wird sich irgendwann besinnen und doch etwas defensiver spielen‘. Er ist seiner Linie treu geblieben, dann hatten sie einen riesen Lauf, haben drei von sechs Spielen gewonnen und jetzt haben sie Tuchfühlung zu den Plätzen 16 und 17. Ich ziehe den Hut, wie sie ihrer Linie treu geblieben sind.“


Für Rückfragen
O-Ton-Service Sky/hk
eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
Mehr Informationen unter www.sky.de