• Johannesson glücklich „Derbys geben immer ein schönes Gefühl“
• Carstens enttäuscht „Haben eine Menge falsch gemacht“

Lemgo, 16. Februar 2020 –
Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie eine Stimmensammlung zur Partie der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga zwischen TBV Lemgo Lippe und der TSV GWD Minden (31:26).

Florian Kehrmann (Trainer TBV Lemgo Lippe) ...
... zum Spiel:
„Der Sieg ist etwas Besonderes, denn es war ein Derby. Wir haben uns die ganze Woche darauf gefreut und konnten uns sehr gut vorbereiten. Auch die Halle war ausverkauft und das haben die Jungs aufgenommen und konnten die Emotionen aufnehmen. Wichtig war, dass wir die Kontrolle über das Spiel behalten und den Abstand aufrecht gehalten haben.“

Peter Johannesson (Torhüter TBV Lemgo Lippe) ...
... zum Spiel:
„Derbys geben immer ein schönes Gefühl und es war toll, dass wir so ein Spiel abliefern konnten. Wir haben uns weiter an unseren Plan gehalten. Zu Beginn der Rückrunde lief es nicht sonderlich gut, denn wir hatten schwierige Gegner. Aber durch Siege haben wir unser Selbstvertrauen zurückgewonnen und wollten dieses Selbstvertrauen mitnehmen. Das ist uns nun auch gegen Minden gelungen.“

Frank Carstens (Trainer TSV GWD Minden) ...
... zum Spiel:
„Wir haben eine Menge falsch gemacht. Wir konnten nie das Tempo aufspielen, was wir wollten. In der Abwehr hatten wir ebenfalls nicht die notwendige Konsequenz und normalerweise hätten wir in den ersten 20 Minuten führen müssen. Auch unsere Abschlüsse waren eine Katastrophe. Wenn man die Paraden des Lemgoer Keepers anschaut, wie sie entstanden sind, haben wir es ganz anders besprochen. Da muss ich mich als Trainer hinterfragen, wieso es mir in einer Woche Trainingsarbeit nicht gelingt, diese Abschlüsse in die Handlungen der Spieler hineinzubekommen. Jedes Team im Tabellenkeller kämpft um jeden Punkt und ist auch in der Lage zu gewinnen. Aber das sind wir auch.“


Für Rückfragen
O-Ton-Service HBL/mw
Daniel Mayr (Mayr@liquimoly-hbl.de)
Mehr Informationen unter www.liquimoly-hbl.de/de