• WM-Finale am 21. März in Moskau an Spannung kaum zu überbieten

    IGORA (Russland), 08. März 2020
    – Der Österreicher Luca Dallago hat im russischen Igora sein erstes Rennen in der Red Bull Ice Cross Weltmeisterschaft 2019/20 gewonnen und darf sich weiter Hoffnungen auf den WM-Titel machen, den am 21. März in Moskau ein Trio unter sich ausmachen wird: Dallago, Cameron Naasz (USA) und Kyle Croxall (Kanada). Platz zwei in Igora sicherte sich Jim de Paoli (Schweiz) vor Leevi Nakari (Finnland). Im Frauenfinale setzte sich die Schweizerin Anaïs Morand vor Justine Zonne aus Lettland und Victoria Senotrusova aus Russland durch, das französische Talent Arthur Richalet-Chaudeur triumphierte bei den Junioren. Der 22-jährige Rosenheimer Luca Engler schaffte den Sprung in die Top 16 und wurde wie im Dezember im österreichischen Judenburg Elfter.

    Durch seinen fünften Sieg in seiner Ice Cross Karriere wahrte Dallago vor dem Finale in Moskau mit insgesamt 2050 Punkten seine Chance auf den WM-Titel. Dazu muss er jedoch beim ATSX 1000 Rennen in Russland erneut gewinnen und hoffen, dass die beiden Spitzenreiter im Gesamtranking, Naasz und Croxall (beide 2550 Punkte), es nicht ins Halbfinale schaffen. Die Hoffnung auf den WM-Titel begraben musste indes Dallagos Bruder Marco, der in dieser Saison zwar bereits zwei Rennen gewinnen konnte, jedoch im Finale von Igora nach einem Fehler nur Rang vier belegte.

    Auch der 32-jährige Schweizer Veteran De Paoli hatte den Sieg vor Augen, stolperte aber in Führung liegend im letzten Abschnitt der Strecke und ebnete damit Dallago den Weg zum Sieg. Nakari, der zuvor noch im Junioren-Halbfinale ausgeschieden war, machte seinen ersten Podiumsplatz überhaupt perfekt.

    Der 22-jährige Rosenheimer Luca Engler schaffte in Igora den Sprung in die Top 16 und wurde wie im Dezember im österreichischen Judenburg Elfter. „Ich hatte leider einen meiner schlechtesten Starts überhaupt, bin einen Bruchteil von einer Sekunde zu spät gestartet. Danach habe ich mich auf Platz drei vorgearbeitet und versucht, auf der Geraden an German Titov aus Russland vorbeizukommen. Er hat aber leider die Linie zugemacht, sodass wir beide ins Straucheln gekommen sind. Ich bin dadurch auf Platz vier abgerutscht, konnte mich dann aber erneut auf Platz drei vorkämpfen“, so der ehemalige Eishockeyspieler. „Mit einem guten Start wäre mehr drin gewesen, aber ich bin mit der Position ganz zufrieden. Ich will diese Saison unter den Top 32 abschließen, das war auch mein Ziel.“ Aktuell belegt Engler, der im Aufgebot für das Finale Rennen in Moskau steht, als bester Deutscher mit 647,50 Punkten Rang 29 im WM-Gesamtklassement.

    Auch im Finale der Frauen sah zunächst alles nach einem österreichischen Sieg aus, doch dann unterlief der ehemaligen Eisschnellläuferin Veronika Windisch ein kleiner Fehler auf der sehr anspruchsvollen Strecke, den Anais Morand eiskalt ausnutzte, um ihren zweiten Saisonsieg in diesem Winter vor der Lettin Justine Zonne und der Russin Victoria Senotrusova perfekt zu machen. Damit hat Morand mit nunmehr 2050 WM-Zählern nach wie vor die Chance, das Titelrennen für sich zu entscheiden. Spitzenreiterin ist die Kanadierin Jacqueline Legere (2550) vor der US-Amerikanerin Amanda Trunzo (2450).

    In der Junioren-Wertung kämpft in Moskau ein Quartett um die WM-Krone: Spitzenreiter Leevi Nakari (Finnland/2400), Igora-Sieger Arthur Richalet-Chaudeur (Frankreich/2350), Egor Tutarikov (Russland/2150) und Titelverteidiger Jo-Jo Velasquez (USA/2150).

    Angesichts der aktuellen Anordnungen der Gesundheitsbehörden wurde das ATSX 250 Rennen auf der Seiseralm in Südtirol am 14. März abgesagt. Die Entscheidung im Kampf um den Titel in der Red Bull Ice Cross Weltmeisterschaft 2019/20 fällt demnach in allen drei Kategorien erst beim großen Finale am 21. März in Moskau. Packende Positionskämpfe sind schon jetzt vorprogrammiert. Das zweite ATSX 1000 Rennen des Jahres wird live auf Red Bull TV übertragen.

    Igora ATSX 500, Ergebnisse Männer: 1. Luca Dallago (AUT), 2. Jim de Paoli (SUI), 3. Leevi Nakari (FIN), 4. Marco Dallago (AUT), 5. Michael Urban (CZE), 6. German Titov (RUS), 7. Joni Saarinen (FIN), 8. Denis Novozhilov (RUS), 9. Daniel Guolla (CAN), 10. Jack Schram (USA).

    Igora ATSX 500, Ergebnisse Frauen: 1. Anaïs Morand (SUI), 2. Justine Zonne (LAT), 3. Victoria Senotrusova (RUS), 4. Veronika Windisch (AUT), 5. Tatyana Leushina (RUS), 6. Junko Yamamoto (JPN), 7. Malgorzata Synowiec (POL), 8. Amandine Condroyer (FRA), 9. Malina Lelde (LAT), 10. Vera Duvanova (RUS).

    Igora ATSX 500, Ergebnisse Junioren: 1. Arthur Richalet-Chaudeur, 2. Egor Tutarikov (RUS), 3. Linus Ollikainen (FIN), 4. Justine Zonne (LAT), 5. Vladislav Ivanov (RUS), 6. Guillaume Libert (FRA), 7. Leon Stecenko (RUS), 8. Leevi Nakari (FIN), 9. Stanislaw Majewski (POL), 10. Tuukka Takkula (FIN).

    Über das Ice Cross
    Beim Ice Cross rasen Athleten auf Schlittschuhen Kurse mit einer Länge von bis zu 700 Metern hinab, die mit Hindernissen wie Sprüngen, Haarnadelkurven und Wellen gespickt sind. Das Eis entsteht entweder natürlich in Wintersportregionen oder wird mitten in Städten künstlich hergestellt. Vier Sportler starten gemeinsam mit Geschwindigkeiten von bis zu 80km/h. Die schnellsten beiden kommen in die nächste Runde, bis nur noch vier Fahrer in jeder Kategorie (Männer, Damen, Juniors) übrig sind, die dann jeweils das Finale bilden. Je nach Schwierigkeit der Strecke und in Abhängigkeit von den zu erzielenden Punkten werden die Rennen benannt: ATSX 250, 500 oder 1000. In den letzten zwei Jahrzehnten haben über 1.000 Sportler aus 51 Nationen und fünf Kontinenten an den Rennen teilgenommen.

    Kalender Red Bull Ice Cross Weltmeisterschaft 2019/20:

    28. Dezember: Judenburg, AUT – ATSX 500
    11. Januar: Pra-Loup, FRA – ATSX 500
    18. Januar: Mont du Lac (Wisconsin), USA – ATSX 500
    01. Februar: Percé, CAN – ATSX 250
    08. Februar: Rautalampi, FIN – ATSX 500
    15. Februar: Yokohama, JPN – ATSX 1000
    22. Februar: Le Massif de Charlevoix, Québec, CAN – ATSX 500
    07. März: Igora, RUS – ATSX 500
    14. März: Seiser Alm, ITA – ATSX 250 - abgesagt
    21. März: Moskau, RUS – ATSX 1000

    Alle Infos sowie umfangreiches Bild- und Videomaterial sind zur freien redaktionellen Verwendung hier zu finden: www.redbullicecrossnewsroom.com.

    Die ATSX 1000 Rennen werden live auf Red Bull TV übertragen. Red Bull TV kann mit TV-Geräten, Spielkonsolen, und mobilen Endgeräten empfangen werden. Eine Liste mit allen unterstützten Geräten ist unter www.redbull.tv/apps zu finden.

    Pressekontakt
    Gehring Sport & Medien, Harald Gehring,
    T: +49 (0)212 645 790 01
    E: harald@gehring-sport-medien.de