• Machulla befürchtet "Kiel wird uns ein wenig enteilen" Sky Experte Heiner Brand "Enttäuschende Leistung der Flensburger"

    Göppingen (pps), 01. März
    - Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie eine Stimmensammlung zur Partie der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga zwischen FRISCH AUF! Göppingen und der SG Flensburg-Handewitt (28:26).
    Hartmut Mayerhoffer (Trainer FRISCH AUF! Göppingen) ... ... zum Spiel: "Was wir heute an Emotionen und Einsatz auf die Platte gebracht haben, das ist aller Ehren wert. Das war allerdings auch die einzige Chance für uns gegen Flensburg. Wir haben ihnen wenig Chancen gegeben und es war von meiner Mannschaft einfach überragend. Wir müssen uns weiterhin unserer Situation bewusst sein, denn die halbe Liga ist im Abstiegskampf involviert. Wir haben an uns geglaubt und das ist der Weg, den wir fortsetzen wollen. Es geht darum, Punkte zu sammeln und wir haben von den letzten vier Spielen nur eines verloren."
    Daniel Rebmann (Torhüter FRISCH AUF! Göppingen)
    ... zum Spiel:
    "Es ist ein unglaubliches Gefühl, in der eigenen Halle gegen Flensburg zu gewinnen. Nach der Partie in Stuttgart haben wir uns zusammengesetzt und festgestellt, dass wir solche Spiele mit viel Kampf und Emotionen gewinnen können. Dies haben wir uns vor dieser Begegnung auch nochmals gesagt und konnten dies auch umsetzen. Es war eine unglaubliche Mannschaftsleistung. Für uns war es extrem wichtig, diese Bonuspunkte gegen Flensburg zu holen."

    Tim Kneule (FRISCH AUF! Göppingen)
    ... zum Spiel:
    "Wir wollten einiges wieder gut machen, weil wir das Derby gegen Stuttgart verloren haben. Ich bin unglaublich stolz auf meine Mannschaft, dass wir eine solche Energieleistung mit Kampf und Emotionen auf die Platte gebracht haben. Dies benötigt man gegen Flensburg. Wir haben immer an uns geglaubt und uns an unser Konzept gehalten."
    ... über die aktuelle Situation (vor dem Spiel): "Wir kommen mit der Situation recht gut zurecht. Natürlich haben wir gegen Stuttgart keine gute Leistung gezeigt, konnten allerdings unsere Schlüsse daraus ziehen. Nun werden wir versuchen, dies in den nächsten Spielen zu verbessern. Ich denke, dass wir mehr Kampf auf die Platte bringen müssen. Wir beobachten die momentane Situation und müssen schauen, dass wir uns von Punkt zu Punkt hangeln. Dann werden wir sehen, was am Ende dabei herumkommt."

    Christian Schöne (Sportlicher Leiter FRISCH AUF! Göppingen)
    ... über die aktuelle Situation (vor dem Spiel):
    "Wir haben uns kritisch mit der Derby Niederlage aus dem letzten Spiel auseinandergesetzt, weil wir davor zwei gute Spiele abgeliefert haben. Wir können die Tabelle lesen und es ist nicht allzu viel Luft auf die Abstiegsplätze. Im Moment werden wir nicht nervös, sind uns allerdings dem Ernst der Lage durchaus bewusst. Wir brauchen für die kommenden Jahre eine realistischere Einschätzung, sowohl für uns, als auch für das gesamte Umfeld. Sicherlich sind wir von den 2010er Jahren verwöhnt, wo wir vier Europapokal-Siege und sechs Teilnahmen verbuchen konnten. Wenn man sich allerdings die aktuellen Fakten und Budgets der Vereine betrachtet, befinden wir uns aktuell auf Platz neun oder zehn. Auf dieser Basis müssen wir eine realistische Einschätzung finden."

    Maik Machulla (Trainer SG Flensburg-Handewitt)
    ... zum Spiel:
    "Wir sind nicht gut ins Spiel gekommen und haben uns sehr schwergetan. Außerdem haben wir nie so richtig Tempo in unser Angriffsspiel bekommen und in der Abwehr zu viele Gegentreffer kassiert. So liefen wir dann ständig dem Rückstand hinterher und dann kommt natürlich auch die Halle und die Moral der Göppinger hinzu, diese Partie gewinnen zu können. Manchmal muss man sich auch in ein Spiel hinein kämpfen, was wir in der zweiten Halbzeit auch umgesetzt haben. Umso bitterer ist es, dass wir am Ende nicht belohnt wurden. Wir haben die Tabelle und die aktuelle Situation natürlich im Kopf und wissen, dass es nun nicht einfacher geworden ist. Ich denke aber, dass wir weiter Gas geben und uns als Mannschaft weiter entwickeln müssen. Jetzt muss man davon ausgehen, dass uns Kiel ein wenig enteilen wird. Solange die Möglichkeit aber noch besteht, wollen wir auch weiterhin an die Meisterschaft glauben."

    Holger Glandorf (SG Flensburg-Handewitt)
    ... zum Spiel:
    "Insgesamt hat uns die Aggressivität in der Abwehr gefehlt. Im Angriff haben wir ebenfalls einige Chancen liegen gelassen und hinzu kamen dann noch die Kleinigkeiten, wie Pfostentreffer oder Schiedsrichterentscheidungen, die so ein Spiel ausmachen. Kämpferisch und moralisch kann uns keiner etwas vorwerfen, aber dennoch müssen wir es im nächsten Spiel wieder besser machen."

    Sky Experte Heiner Brand
    ... zum Spiel:
    "Man muss sagen, dass es eine enttäuschende Leistung der Flensburger war. Sie hatten zwar die Chance gehabt, dieses Spiel doch noch zu gewinnen, weil Göppingen in einer Phase viele Fehler gemacht hat. Über das gesamte Spiel gesehen, muss man die Göppinger auch loben. Trotz ihrer Schwächephase haben sie hervorragend gekämpft. Aber man kann auch keine 60 Minuten auf diesem hohen kämpferischen Niveau mit dieser Mannschaft spielen, deshalb ist diese eine Phase zu akzeptieren." ... über die Situation bei FRISCH AUF! Göppingen (vor dem Spiel): "Man muss viel kommunizieren und realistisch sein. Aktuell kann man bei FRISCH AUF! Göppingen nicht von einem oberen Tabellenplatz ausgehen, wenn zum Beispiel der große Hoffnungsträger, Sebastian Heymann, die gesamte Saison ausfällt. Es kommt immer auf Kleinigkeiten an, wie wir es letzte Saison auch am Bergischen HC gesehen haben."
    ... über Michal Jurecki (vor dem Spiel): "Man muss wiss en, dass Michal Jurecki immer ein Spieler war, der auf seine individuelle Stärke gesetzt hat. Er kam dann in eine Flensburger Mannschaft, die gut strukturiert ist und wo jeder weiß, was er zu tun hat. Da hat er sich anfangs natürlich schwergetan. Jetzt hat er aber sehr gut herein gefunden. Das erleichtert das Zusammenspiel und ich denke, dass er der Mannschaft nun in der entscheidenden Phase helfen kann."
    ... über die vielen Trainerwechsel in der Bundesliga (vor dem Spiel): "Wenn so viele Trainerwechsel stattfinden, dann kann es kein guter Februar gewesen sein. Es ist auffällig, dass so viele Entlassungen gleichzeitig stattfinden. Teilweise war es nachvollziehbar, weil der Trainer immer das schwächste Glied darstellt. Teilweise waren aber auch Wechsel dabei, die schwer nachvollziehbar waren und gegen mein Verständnis sind. Wenn Ziele vorgegeben und in Gefahr sind, verlieren die Vereinsführungen schnell die Geduld."

    Für Rückfragen: O-Ton-Service HBL/mw
    Daniel Mayr (Mayr@liquimoly-hbl.de)
    Mehr Informationen unter www.liquimoly-hbl.de/de