• Über 25.000 Zuschauer bei Red Bull Crashed Ice Premiere in den Niederlanden
  • Weltmeister Niefnecker stürzt im Achtelfinale
  • Comedian Oliver Pocher testet die Strecke

    Valkenburg (Niederlande), 5. Februar 2011 – Finnischer Jubel in Valkenburg, Enttäuschung bei Weltmeister Martin Niefnecker: Arttu Pihlainen siegte am Samstagabend vor über 25.000 begeisterten Fans bei der Premiere der Red Bull Crashed Ice Weltmeisterschaft in den Niederlanden. Der Schnellste der Qualifikation und Zweiter von München setzte sich im Finale gegen Scott Croxall (CAN) dessen Bruder Kyle und Lukas Fiala (CZE) durch. Pihlainen übernahm mit 1800 Punkten auch die Führung in der Gesamtwertung.

    Pech hatten dagegen die deutschen Starter um Martin Niefnecker aus Garmisch Partenkirchen. Der 20-Jährige musste sich im Achtelfinale nach zwei Stürzen geschlagen geben. Auch der MINI Rookie Award Gewinner von München, Fabian Mels (Rösrath), und Philipp Auerswald aus Dresden kamen nicht über das Achtelfinale hinaus.

    „Die Titelverteidigung wird natürlich immer schwieriger. Jetzt hoffe ich auf Moskau“, sagte ein enttäuschter Weltmeister Niefnecker. Treffend kommentierte der Schweizer Kilian Braun das Ice Cross Downhill WM-Rennen: „Wenn man nicht auf Schmerz steht, sollte man sich nicht an Red Bull Crashed Ice versuchen. Es war wirklich hart!“

    Auch Comedian Oliver Pocher („Bei Tageslicht sieht sowas immer komisch aus!“) hatte sich im Vorprogramm am Nachmittag auf dem bis zu 12 Prozent steilen Cauberg versucht. Hier hatte die Crew von Red Bull Crashed Ice in 40 Tagen einen 390 Meter langen und fünf Meter breiten Eisparcours mit Steilkurven, Wellen, Sprüngen und weiteren Hindernissen entstehen lassen. Direkt nach dem Start erwartete die Fahrer eine 60 Prozent steile Rampe gefolgt von einem Sprung und einer scharfen Rechtskurve. Auch ein spektakulärer U-Turn verlangte den Startern alles ab.

    Die 64 schnellsten Athleten traten nach der Qualifikation jeweils in Vierer-Heats gegeneinander an. Nur die ersten beiden Starter kamen eine Runde weiter, bis der Sieger des zweiten Stopps der Ice Cross Downhill Weltmeisterschaft 2011 feststand.

    Bei der Red Bull Crashed Ice Weltmeisterschaft 2011 ermitteln die schnellsten Ice Cross Downhiller der Welt in vier WM-Stopps ihren Champion. Der Sieger jedes Stopps erhält 1000 Zähler, für den 100. Platz gibt es noch 0,5 Punkte. Nach Valkenburg geht es jetzt weiter nach Moskau, wo am 26. Februar eine Vorentscheidung im WM-Kampf fallen kann. Das Saisonfinale steigt im kanadischen Quebec am 19. März.

    Ergebnisse Red Bull Crashed Ice WM 2011 Valkenburg:
    1. Arttu Pihlainen (FIN/1000 Punkte), 2. Scott Croxall (CAN/800), 3. Kyle Croxall (CAN/700), 4. Lukas Fiala (CZE/600), 5. Lari Joutsenlahti (FIN/500), 6. Michal Prochazka (CZE/440), 7. Oliver Gurtner (Land/380), 8. Reto Maeder (Land/320)

    Gesamtwertung nach zwei von vier Stopps:
    1. Arttu Pihlainen (FIN/1800 Punkte), 2. Kyle Croxall (CAN/1700)), 3. Scott Croxall (CAN/1400), 4. Lari Joutsenlahti (FIN/820), 5. Lukas Kolc (CZE/810), 6. Michal Prochazka (CZE/670), 7. Lukas Fiala (CZE/622), 8. Louis Dumoulin (CAN/590)

    Hinweis für die Redaktionen:
    Foto- und Videomaterial unter www.redbull-photofiles.com und www.redbullcontentpool.com.

    Pressekontakt Red Bull Crashed Ice World Championship:
    Red Bull Deutschland GmbH
    Barbara Platzer
    Tel.: 089 / 20 60 35 143
    Email: barbara.platzer@de.redbull.com