Der stellvertretende FDP-Vorsitzende Wolfgang Kubicki sieht keinen Grund, warum die Fußball-Bundesliga ihre Saison im Mai nicht mit Geisterspielen fortsetzen sollte. "Aus meiner Sicht spricht nichts dagegen, solange gewährleistet ist, dass wir keine Rudelbildung mit Zuschauern haben werden", sagte Kubicki in einem Interview mit Sky. Die Infektionswahrscheinlichkeit sei "relativ gering, weil die Spielerinnen und Spieler entweder alle getestet" oder "nicht auffällig geworden" seien.
"Insofern glaube ich schon, dass die Ministerpräsidenten sich darauf verständigen werden Geisterspiele jedenfalls wieder zuzulassen, alles andere wäre auch absurd", führte er weiter aus.
Entscheidend werde es sein, "nicht 50, 60, 70000 Menschen ins Stadion zu bekommen, denn da ist das Ansteckungsrisiko relativ hoch", so Kubicki.
Daher sieht der Vizepräsident des Deutschen Bundestages für die Fans keine baldige Rückkehr in die Stadien. „Ich glaube schon, dass wir Rudelbildung dieser Größenordnung, das gilt nicht nur für Fußballspiele, sondern auch für Open-Air-Konzerte, das gilt für Karneval, das Oktoberfest, dass wir das bis Ende des Jahres kaum erleben werden, bis klar ist, dass wir einen Impfstoff bekommen werden oder der in Aussicht steht.“, ergänzte der Politiker

Kontakt für Journalisten
Sportkommunikation Sky
Tel.: +49 (0) 89/9958 6883,
+49 (0) 89/9958 6338