• Bayern-Trainer Flick sieht "großen Schritt nach vorne" Richtung Titel
  • BVB-Coach Favre kryptisch: "Werde in ein paar Wochen sprechen"
  • Hummels schreibt Titel ab: "Alle Mannschaften außer Bayern sind raus"
  • Sky Experte Matthäus lobt Kimmich: "Ist ein Leader geworden"

    Köln, 26. Mai 2020
    - Die wichtigsten Stimmen zum tipico Topspiel des 28. Spieltages der Fußball-Bundesliga zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München (0:1) bei Sky.

    Hansi Flick (Trainer FC Bayern München) ...

    ... zum Spiel und die Meisterschaft:
    "Ich bin kein Mensch, der zu stark in die Zukunft blickt. Wir wollten heute gewinnen, einen großen Schritt nach vorne machen, das haben wir getan. Deshalb war ich mit der Leistung der Mannschaft auch sehr zufrieden. Sehr konzentriert, sehr entschlossen, auch hellwach, und dann teilweise auch mutig, damit war ich sehr zufrieden."

    ... zu den Lehren aus dem Frankfurt-Spiel: "Gegen Frankfurt waren es die Standardsituationen, ansonsten war das auch gut. Da hatten wir die Eintracht im Spiel gelassen, das wollten wir heute nicht machen. Es gibt viele Dinge, die man nutzen kann, wenn sowas kommt, dann das auch. Für mich ist wichtig, dass wir immer eine hohe Qualität haben, ob das im Training oder im Spiel ist. Ansonsten mache ich wenig Vorgaben. Aber die Qualität im Training ist wichtig, um sie ins Spiel zu bringen."

    ... zu Joshua Kimmichs Tor und dessen Aussage, das Trainerteam habe auf das Positionsspiel von Roman Bürki hingewiesen: "Ich freue mich, dass er gut zugehört hat."

    ... zu Kimmichs Entwicklung und dem möglichen Kapitänsamt in Zukunft: "Es ist einfach die Position, die er aktuell spielt, als Sechser. Da kann er seine Qualitäten gut einsetzen. Er kann auf dem Platz gut sprechen, aber die Art und Weise, wie er das ausfüllt, die Akzente, die er nach vorne setzt, er macht das einfach klasse. Was die Zukunft bringt, wird man sehen. Er ist ein Spieler, mit dem man als Trainer immer zufrieden ist, weil er immer hundert Prozent gibt. Das ist einfach schön."

    ... zur Frage, ob er seine Mannschaft zuletzt manchmal wachrütteln musste (vor dem Spiel): "Es gibt so etwas im Verlauf einer Saison immer. Ich muss meiner Mannschaft ein Riesenkompliment machen. Als die Coronapause kam, haben wir am dritten Tag schon angefangen zu trainieren mit Cybertraining, in Kleingruppen. Das ist schon eine lange Zeit. Als dann nach einer Woche das Mannschaftstraining losging, haben sie es sofort auf den Punkt gebracht. Dass hier am dritten Spieltag nach dem Restart der Höhepunkt kommt, ist schön, denn wir wollen uns mit den Besten messen."

    ... zur Aufstellung mit Gnabry statt Perisic (vor dem Spiel): "Ivan war erstmal reingekommen, er ist noch nicht bei 100 Prozent. Er hat seine Sache gegen Frankfurt nach anfänglichen Schwierigkeiten gut gemacht. Serge ist topfit, er hat die letzten Wochen sehr gut trainiert, deswegen spielt er heute."

    Joshua Kimmich (Torschütze FC Bayern München) ...

    ... zu seinem intensiven Jubel nach Abpfiff:
    "Ich muss sagen, ich persönlich habe mich schon sehr gefreut. Als ich mich so umgeguckt habe, war mir nicht sofort klar, ob jeder wusste, wie wichtig die drei Punkte waren. Jetzt haben wir ein gutes Polster auf Dortmund. Das war brutal wichtig, für Dortmund wird es mental ganz schwer, da dran zu bleiben. Natürlich müssen wir das die nächsten Spiele bestätigen. Aber wer das Spiel gesehen hat, der hat auch gesehen, dass es sehr intensiv war und dass wir uns die drei Punkte erarbeiten mussten."

    ... zum Spiel: "Es war sehr ausgeglichen. In der ersten Halbzeit haben wir viele einfache Fehler gemacht, Dortmund war überraschenderweise sehr mutig. Wir haben versucht zu pressen, trotzdem sind sie ruhig geblieben, haben hinten raus gespielt. Das war in der Vergangenheit nicht immer so, das haben sie gut gemacht. Vielleicht war es ein Vorteil für sie, dass die Fans nicht da waren, da kann man noch etwas ruhiger spielen. Gerade die Dortmunder haben überragende Fußballer, da kann man in der einen oder anderen Situation einen Ticken ruhiger bleiben, da sieht man ihre Qualität."

    ... zu seinem Tor: "Es war schon relativ spontan. Ich habe es nicht unbedingt gesehen, aber wir wurden im Vorfeld darauf hingewiesen, dass Bürki immer relativ hoch steht. Gerade in der Situation denkt man eher, dass man mit dem Spann schießt oder draufhaut. Am Wochenende habe ich dreimal geschossen, das hatte keinen Wert. Ich habe es jetzt anders versucht und das hat mit Glück auch gereicht."

    ... zu seinen starken Laufwerten: "Motivieren muss einen keiner vor so einem Spiel, da rennt man von alleine. Mit den Fans im Rücken geht das schon."

    Manuel Neuer (Kapitän und Torwart FC Bayern München) ...

    ... zu seinem 400. Bundesligaspiel:
    "Das ist natürlich eine schöne Zahl, aber natürlich freue ich mehr über den Auswärtssieg."

    ... zum Spiel: "Es war natürlich ein ganz wichtiges Spiel für uns. Unabhängig von der Tabellensituation, wenn man auswärts in Dortmund spielt, auch ohne Fans, ist man immer bis in die Haarspitzen motiviert. Ich denke, das hat man uns angemerkt. Wir hatten kein großes Polster mit dem 1:0, in der zweiten Halbzeit gab es schon Situationen, in denen Dortmund in der gefährlichen Zone war. Wir haben einige Szenen nicht gut ausgespielt, ein 1:0 ist immer gefährlich."

    ... zur Situation im Meisterkampf: "Es liegt an uns. Es war ein ganz wichtiges Zeichen und ein ganz wichtiger Sieg."

    Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund) ...

    ... zum Spiel:
    "Es war sehr gut von uns. Wir haben sehr gut angefangen, wir haben nachher ein wenig zu tief gespielt, aber nicht lange. Die ersten 30 Minuten waren gut, die zweite Halbzeit war auch gut. Wir hatten Möglichkeiten, es hat der vorletzte oder letzte Pass gefehlt. Mindestens ein Unentschieden hätten wir verdient."

    ... zum Meisterkampf: "Es wird schwer natürlich. Sieben Punkte in sechs Spielen, das ist brutal schwer."

    ... zur Kritik an der Aufstellung ohne Can und Sancho: "Das ist einfach zu sagen nach dem Spiel. Can braucht ein paar Tage, er hat nur ein Training mit der Mannschaft gemacht. In Wolfsburg hat er nur gespielt, weil Hummels raus musste. Jadon kenne ich, aber wir müssen aufpassen, dass er sich nicht wieder verletzt. Wir müssen ihn peu a peu heranführen. Er kann wieder mehr spielen, aber noch nicht 90 Minuten."

    ... zur Kritik, er könnte Dortmund nicht zum Titel führen: "Das sagt man hier seit Monaten. Ich weiß, wie das läuft. Darüber werde ich in ein paar Wochen sprechen. Ich bleibe ruhig, ich vertraue mir, wir haben gut gespielt, besser als gegen Wolfsburg und Schalke. Ich bedauere es, dass wir nicht mindestens einen Punkt erreicht haben."

    ... zur Aufstellung (vor dem Spiel): "Es war sehr eng, aber im Laufe des Spiels werden noch mehr Spieler kommen." ... zum Vergleich zum Hinspiel (vor dem Spiel): "Wir wollen nicht mehr über dieses Spiel sprechen, das ist lange her. Wir müssen eine top Präsenz haben, jeden Moment, jede Sekunde. Es ist eine sehr gute Mannschaft."

    Mats Hummels (Borussia Dortmund) ...

    ... zum Spiel:
    "Wir haben kein schlechtes Spiel hingelegt, am Ende, so doof es klingt, entscheidet ein genialer Lupfer von Joshua das Ding. Wir hatten unsere Möglichkeiten, waren ganz oft gut um den Sechzehner herum, haben da zwar Chancen kreiert, aber die Chancen waren nicht groß genug, es waren keine Hundertprozentigen, daran hat es gehapert. Aber an viele Hundertprozentige gegen uns kann ich mich auch nicht erinnern. Manchmal werden solche Spiele von genialen Momenten entschieden, das war heute der Fall."

    ... zum Meisterkampf: "Ich denke, damit sind alle anderen Mannschaften außer Bayern raus. Jetzt entscheiden nur noch die Bayern, ob sie es machen oder nicht. Wir sind sieben Punkte hintendran. Wir müssten alle Spiele gewinnen und auf drei Ausrutscher in sechs Spielen hoffen. Wir wissen, wie gut sie sind. Wir sollten zusehen, dass wir unsere Spiele gewinnen und Platz zwei mindestens holen. Wenn sich noch eine Chance ergibt wollen wir da sein, aber da wir jetzt nichts mehr selber bewerkstelligen können, sollten wir nur noch auf unser Spiel schauen."

    Emre Can (Borussia Dortmund) ...

    ... zur Frage, ob er erwartet hatte, in der Startelf zu stehen:
    "Ich habe es gehofft, sagen wir so. Der Trainer hat so entschieden, das muss man so akzeptieren. Die Mannschaft hat in den letzten zwei Wochen in der Formation gewonnen, ich war angeschlagen. Es ist jetzt blöd gelaufen, hätten wir gewonnen, würden wir hier stehen und sagen, es war alles richtig. Jetzt kann man diskutieren."

    ... zur Frage, ob die Mannschaft die Mentalität für den Titel habe: "Glaube ich schon. Wir haben heute kein schlechtes Spiel gemacht, es war ein sehr offenes Spiel, im letzten Viertel hat etwas die Konsequenz gefehlt. Wir waren nicht sauber im letzten Pass, deshalb haben wir verloren. Wir hatten einige Chancen, können ein Tor schießen, aber es hat nicht geklappt. An einem anderen Tag hätten wir vielleicht ein, zwei Tore geschossen. Ich glaube schon, dass wir die Mentalität heute hatten. Wir wollten zu 100 Prozent das Spiel gewinnen."

    ... zum Meisterkampf: "Wir müssen realistisch sein. Bayern ist sieben Punkte vorne, wir müssen jetzt unsere Spiele gewinnen und Zweiter werden. Wenn nichts passiert, wird Bayern leider Meister."

    Michael Zorc (Sportdirektor Borussia Dortmund, vor dem Spiel) ...

    ... zum Privileg der Bundesliga, als einzige große Liga spielen zu dürfen (vor dem Spiel):
    "Wir spüren alle eine große Verantwortung, aber auch Freude, weil wir die einzige Liga sind, die spielen darf. Das Hygienekonzept ist gut ausgearbeitet, es greift bislang. Es ist schön, dass wir spielen dürfen, negativ ist, dass wir ohne Zuschauer spielen müssen."

    ... zur Aufstellung ohne Witsel, Can und Sancho: "Das waren schwierige Entscheidungen für den Trainer. Wir spielen zum dritten Mal mit der gleichen Aufstellung. Witsel konnte erst zwei, drei Trainingseinheiten mit der Mannschaft trainieren, da ist es logisch, dass er erstmal von der Bank kommt. Bei Emre und Jadon ist es so, dass die Frage war, ob es für 90 Minuten reicht."

    ... zum Unterschied im Vergleich zum Hinspiel: "Damals waren wir hoffnungslos unterlegen, wir sind mit dem 0:4 noch gut weggekommen. Was ist heute anders? Unsere Heimbilanz gegen Bayern ist deutlich anders. Wir haben sie im letzten Jahr besiegen können, haben im Supercup gewonnen. Wir müssen gewinnen, um in der Meisterschaft noch mitsprechen zu können."

    Oliver Kahn (Vorstandsmitglied FC Bayern München, vor dem Spiel) ...

    ... zum Geisterspiel:
    "Es blutet einem das Herz, dass bei so einem Spiel keine Zuschauer dabei sind. Es ist sehr außergewöhnlich, aber es ist nunmal so. Die Mannschaft, die das am besten annimmt, wird Vorteile haben."

    ... zu den ersten Einflüssen seiner Arbeit auf den Klub: "Ich wäre sehr vorsichtig, diese Dinge an einzelnen Personen festzumachen. Der FC Bayern lebt sehr stark von den handelnden Personen, das bin nicht nur ich, sondern das sind viele andere auch: Herbert Hainer als Präsident, Karl-Heinz Rummenigge, Hasan Salihamidzic. Es ist eine sehr gute Zusammenarbeit, die ich erlebt habe, seit ich da bin. Es ist wichtig, dass Dinge nicht an einzelnen Personen festgemacht werden, sondern dass im Grunde der Erfolg dieses Vereins immer das Resultat der handelnden Personen ist, die hervorragend zusammenarbeiten."

    ... zu seiner Kommunikation mit den Spielern: "Man muss im Moment aufgrund der Situation große Abstriche machen. Für mich ist die direkte Kommunikation mit der Mannschaft quasi gar nicht vorhanden. Natürlich kann man mal sprechen, kann mal telefonieren, mit Hasan bin ich täglich in Kontakt. Aber es ist aufgrund der Situation derzeit nicht möglich, Gespräche zu führen oder direkt einzuwirken."

    ... zu einer möglichen Verpflichtung von Dortmunds Jadon Sancho: "Das ist jetzt nicht das richtige Surrounding, um über etwaige Spielertransfers zu sprechen. Natürlich ist Sancho ein extrem guter Spieler, wir machen uns jeden Tag Gedanken, wer unsere Mannschaft verstärken kann. Aber alles zu seiner Zeit."

    Marco Reus (derzeit verletzter Kapitän Borussia Dortmund, vor dem Spiel) ...

    ... zu der neuen Defensivstärke der Dortmunder:
    "Natürlich hast du den Vorteil mit einer Fünferkette, dass du nominell einen Mann mehr hinten hast. Aber mit unseren Außenverteidigern Hakimi und Rapha haben wir sehr viel Geschwindigkeit, viel Geschick und Intelligenz auf den Seiten. Es ist eine Mischung aus allem, was wir uns in den letzten Wochen erarbeitet haben. Das Wichtigste ist, dass du die Spiele gewinnst, sonst braucht man über Systeme gar nicht sprechen. Die Mannschaft fühlt sich wohl."

    Sky Experte Lothar Matthäus ...

    ... zum Spiel:
    "Über 90 Minuten war Bayern die reifere Mannschaft, auch wenn der Torhüter der Dortmunder dazu beigetragen hat. Trotz alledem war es ein schönes Tor, auch weil es mit Kopf war. Kimmich hat alles richtig gemacht, ist ein Leader geworden in jungen Jahren in einer Mannschaft, die so gespickt ist mit Stars. Für mich war es das Tor, das die Meisterschaft entschieden hat."

    ... zu den Dortmunder Mängeln: "Ich habe heute nicht den Mut gesehen. Diese Gier hat mir gefehlt. Spielerisch sind sie eine gute Mannschfaft, aber die letzte Konsequenz, den Ball vorne auch mal reinzumachen, die hat gefehlt. Zu einem Spiel gegen Bayern gehört Erfahrung, Robustheit. Ich hätte anders aufgestellt."

    ... zum 1:0 durch Joshua Kimmich und BVB-Torwart Roman Bürki (in der Halbzeitpause): "Er ist mit der Hand am Ball. Ich spreche ihn nicht von Schuld frei, mit etwas mehr Glück hätte er den Ball halten können. Bürki ist mit der vollen Hand dran am Ball, den muss er natürlich zur Seite abwehren."

    Für Rückfragen:
    O-Ton-Service Sky/lc
    eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de