• Petersen glücklich: „Gehen als glückliche Sieger nach Hause“
• Herrmann enttäuscht: „Haben es verpasst, das erste Tor zu erzielen“
• DAZN-Experte Sebastian Kneißl: „Für Mönchengladbach ein echter Dämpfer“

Berlin/München, 05. Juni 2020 -
Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie die wichtigsten Stimmen der Partie SC Freiburg gegen Borussia Mönchengladbach (1:0) - das Freitagsspiel am 30. Spieltag der Fußball-Bundesliga live bei DAZN.


Patrick Herrmann (Borussia Mönchengladbach) ...
... zum Spiel:
„Der Freistoß zum Gegentreffer war entscheidend. Dadurch hat Freiburg zurück ins Spiel gefunden und das darf uns nicht passieren. Hier in Freiburg ist es immer schwierig, aber wir haben eines unserer besseren Spiele gezeigt. Insbesondere in der ersten Hälfte haben wir den Ball gut laufen gelassen und gute Torchancen herausgespielt, die wir nutzen müssen. Wir haben es einfach verpasst, das erste Tor zu erzielen. Es sind noch ein paar Spiele zu gehen, werden dabei alles reinwerfen und wir hoffen dann am Ende, dass es für die Champions League reichen wird.“

Christian Streich (Trainer SC Freiburg) ...
... zum Spiel:
„Der Sieg war für die Mannschaft extrem wichtig. Wir durften durch die Corona-Pause sehr lang nicht spielen. Wir haben vier Begegnungen bestritten, bei der wir alles abgearbeitet haben und leider kein Glück hatten. Gegen Mönchengladbach hatten wir aber nun dieses Glück und insgesamt sogar am Ende ein Chancen-Plus. Dennoch benötigt man diesen einen Moment, indem man das erste Tor erzielt. Die Mannschaft hat so brutal gearbeitet und großen Willen gezeigt. Ich bin sehr froh, dass wir gegen so einen starken Gegner, nicht unverdient gewonnen haben. Ich glaube, dass wir nun auch rechnerisch die Klasse gehalten haben.“

Nils Petersen (Torschütze SC Freiburg) …
… zum Spiel:
„Nach der Corona-Pause konnten wir noch keinen Sieg einfahren und haben die Heimspiele zu einfach weggeschenkt. Deshalb war dieser Sieg extrem wichtig für uns. Wir haben uns eigentlich lange nur gegen eine Niederlage gestemmt. Aber am Ende ist dann doch das Tor auf unserer Seite gefallen und wir gehen als glückliche Sieger nach Hause. Allerdings hätten wir auch höher gewinnen können. Ich konnte bei dem Treffer nicht richtig jubeln, weil ich befürchtet habe, dass ich im Abseits stehe. Als Einwechselspieler benötigt man genau so eine Aktion. Wenn ich diese Situation nicht bekommen hätte, dann wäre die Einwechslung verschenkt gewesen. Aber so ist man dann am Ende der vermeintliche Spieler des Spiels.“

Klemens Hartenbach (Sportdirektor SC Freiburg) …
… zur aktuellen Tabellensituation (in der Halbzeitpause):
„Man will immer Punkte sammeln, damit man in der Tabelle weiter nach oben kommt. Aber man muss auch realistisch sein. Wir können es nur über die Leistung bringen, denn nur wenn wir auch unsere Chancen nutzen, gibt es auch Punkte. Wenn dies nicht der Fall ist, dann brauchen wir auch nicht nach oben denken.“

DAZN-Experte Sebastian Kneißl ...
… zum Spiel:
„Freiburg hat vielleicht nicht die schönste Spielweise, aber sie ist sehr diszipliniert und gegen Mönchengladbach auch erfolgreich. Bei Christian Streich fällt sehr viel Last ab und für Borussia Mönchengladbach ist es ein echter Dämpfer. Auf Grund der zweiten Halbzeit, hat Freiburg dieses Spiel auch verdient gewonnen.“


PR DAZN DACH
E-Mail: pr-dach@dazn.com
Mehr Infos unter: https://media.dazn.com/de/