Die „Hall of Fame des deutschen Sports“ ist die Ruhmeshalle des deutschen Sports, die 2006 von der Deutschen Sporthilfe initiiert wurde. Hier werden Athleten, Trainer, Funktionäre und Gestalter geehrt, die in der über einhundertjährigen Historie des deutschen Sports durch ihren Erfolg im sportlichen Wettkampf oder ihren Einsatz für Sport und Gesellschaft Geschichte geschrieben haben.
Zu den derzeit 118 Mitgliedern gehören Persönlichkeiten wie Steffi Graf, Michael Groß, Rosi Mittermeier, Michael Schumacher oder auch Kati Witt. An dieser Stelle informieren wir in den kommenden Wochen über die wichtigsten Jahres- und Geburtstage oder Jubiläen. Zusätzliches Bildmaterial steht über einen speziellen Link bei der Picture Alliance zur Verfügung.


Kalenderblatt 27. August 1960
Ingrid Krämer-Gulbin: 17-jährige Wasserspringerin beendet 1960 die 40-jährige US-Siegesserie bei Olympischen Spielen

Frankfurt, 25. August –
Am 27. August 1960, vor genau 60 Jahren, beendet die damals 17 Jahre alte Wasserspringerin Ingrid Krämer-Gulbin die seit 40 Jahren bei Olympischen Spielen anhaltende Siegesserie der US-Amerikanerinnen und gewinnt das Kunstspringen. Für die gesamtdeutsche Mannschaft ist es bei den Spielen in Rom die erste Goldmedaille. Drei Tage danach holt Krämer-Gulbin, heute Mitglied der „Hall of Fame des deutschen Sports“, auch Gold im Turmspringen aus zehn Metern Höhe. Daraufhin wurde die Athletin vom SC Einheit Dresden nicht nur in der DDR, sondern auch in der Bundesrepublik zur „Sportlerin des Jahres“ gewählt. Vier Jahre später, 1964 in Tokio, trug sie als Ingrid Engel-Krämer bei der Eröffnungsfeier die Fahne der gesamtdeutschen Mannschaft. Sie gewann in Japan erneut die Goldmedaille vom Drei-Meter-Brett sowie trotz einer Schulterverletzung Silber vom Zehn-Meter-Turm. Zwei Jahre zuvor war sie in beiden Disziplinen Europameisterin geworden.

Nach ihrer Karriere arbeitete die erfolgreichste deutsche Wasserspringerin als Trainerin und betreute unter anderem Martina Jäschke (Olympiasiegerin 1980) und Jan Hempel (Olympiazweiter 1996). Im Jahr 1975 wurde Ingrid Krämer-Gulbin als erste DDR-Athletin in die Hall of Fame des internationalen Schwimmsports aufgenommen. 2011 wurde sie in die von der Deutschen Sporthilfe initiierte „Hall of Fame des deutschen Sports“ aufgenommen.

Link zur Biographie:
https://www.hall-of-fame-sport.de/mitglieder/detail/Ingrid-Kr%C3%A4mer-Gulbin/

Link zum Bildmaterial:
https://t1p.de/PictureAlliance-Kraemer-Gulbin


Kontakt für Rückfragen
Stiftung Deutsche Sporthilfe
Fabian Müller l Manager Kommunikation
Otto-Fleck-Schneise 8 | 60528 Frankfurt am Main
Tel.: 069/67803-514 | Fax: 069/67803-599
Email: Fabian.Mueller@sporthilfe.de