Heike Drechsler – In Sydney zum zweiten Mal nach 1992 Olympiasiegerin im Weitsprung

Die „Hall of Fame des deutschen Sports“ ist die Ruhmeshalle des deutschen Sports, die 2006 von der Deutschen Sporthilfe initiiert wurde. Hier werden Athleten, Trainer, Funktionäre und Gestalter geehrt, die in der über einhundertjährigen Historie des deutschen Sports durch ihren Erfolg im sportlichen Wettkampf oder ihren Einsatz für Sport und Gesellschaft Geschichte geschrieben haben.
Zu den derzeit 118 Mitgliedern gehören Persönlichkeiten wie Steffi Graf, Michael Groß, Rosi Mittermaier, Michael Schumacher oder auch Kati Witt. An dieser Stelle informieren wir in den kommenden Wochen über die wichtigsten Jahres- und Geburtstage oder Jubiläen. Zusätzliches Bildmaterial steht über einen speziellen Link bei der Picture Alliance zur Verfügung.

Kalenderblatt 29. September 2000
Heike Drechsler – In Sydney zum zweiten Mal nach 1992 Olympiasiegerin im Weitsprung

Frankfurt, 27. September
– Vor 20 Jahren wird Heike Drechsler in Sydney zum zweiten Mal nach 1992 Olympiasiegerin im Weitsprung (6,99 Meter). Zwischen 1983 und 2000 sammelte sie insgesamt 27 Medaillen bei internationalen Großereignissen, darunter fünf olympische Medaillen im Weitsprung sowie im Sprint, zwei WM-Titel im Weitsprung und vier EM-Siege in Serie. Sage und schreibe 409 Mal sprang Drechsler über die magische 7-Meter-Marke, 1985 erzielte sie mit 7,44 m ihren ersten von drei Freiluft-Weltrekorden im Weitsprung. 1986 verbesserte sie zudem zweimal den Weltrekord über 200 m.

In der DDR war Heike Drechsler Abgeordnete der Volkskammer und Mitglied des Zentralrats der FDJ. 1993 wurde sie beschuldigt, als „IM Jump“ für die Stasi tätig gewesen zu sein. Dopingforscher haben rekonstruiert, dass sie von 1982 bis 1984 hohe Dosen Oral-Turinabol erhielt. Anfänglich bestritt sie die Stasi- und Dopingvorwürfe, was sie heute bedauert. Sie sagt, sie habe nie willentlich und wissentlich gedopt und verurteilt die Doping-Praktiken des DDR-System aufs Schärfste. In Interviews stellt sie sich ihren Kritikern, bezieht klar Stellung und unterstützt den Anti-Doping-Kampf beispielsweise durch Vorträge an Schulen. Seit Ende ihrer aktiven Sportkarriere arbeitet Heike Drechsler als Repräsentantin für Sport, Bewegung, Ernährung und betriebliches Gesundheitsmanagement bei einer Krankenkasse und ist eine gefragte Vortragsrednerin. Darüber hinaus engagiert sie sich unter anderem für Projekte gegen Brustkrebs und Kindesmissbrauch. 2017 wurde Heike Drechsler in die von der Deutschen Sporthilfe initiierte „Hall of Fame des deutschen Sports“ aufgenommen.

Link zur Biographie: https://www.hall-of-fame-sport.de/mitglieder/detail/Heike-Drechsler/
Link zum Bildmaterial: https://t1p.de/PictureAlliance-Heike-Drechsler

Kontakt für Rückfragen
Stiftung Deutsche Sporthilfe
Fabian Müller l Manager Kommunikation
Otto-Fleck-Schneise 8 | 60528 Frankfurt am Main
Tel.: 069/67803-514 | Fax: 069/67803-599
Email: Fabian.Mueller@sporthilfe.de