Bonn (pps), 19. September - Hansa Rostock und der TSV 1860 München sind die großen Sieger des Samstags. "Wir haben endlich mal ein Spiel gedreht, das haben wir die gesamte letzte Saison nicht geschafft", sagte ein zufriedener Trainer Härtel. Duisburgs Weinkauf ging mit seinem Team nach der 1:0-Pausenführung hart ins Gericht: ""Wir laden Rostock ein durch dumme Tore." Zwei ehemalige Bundesliga-Stars gehören zu den Verlierern. Hachings neuer Trainer Arie van Lent haderte nach dem 1:2 in Zwickau: "Es war so ärgerlich, was wir heute hier abgeliefert haben." Vize-Weltmeister Frings lobte nach dem 1:3 seines SV Meppen den Gegner TSV 1860 München: "Ich habe vor dem Spiel nicht umsonst gesagt, dass die um den Aufstieg spielen."

Abseits des ersten Auftritts gegen Meister FC Bayern 2 verteidigte Türkgücüs Geschäftsführer Max Kothny die Linie seines Klubs im Streit um die DFB-Pokal-Teilnahme gegen Schalke. "Schweinfurt hat versucht, unsere Drittliga-Lizenz anzufechten, beziehungsweise zu prüfen. Was sie dementieren. Aber ich habe das schriftlich vom DFB. Da war für uns klar: Dann wollen wir auch DFB-Pokal spielen. Jetzt geht´s nächste Woche in die mündliche Verhandlung und dann sehen wir weiter."

Nachfolgend die Trainer- und Spieler-Stimmen bei MagentaSport. Bei Verwendung bitten wir, die Quelle MagentaSport anzugeben:

Hansa Rostock - MSV Duisburg 3:1

Rostocks Trainer Jens Härtel: "Zur Halbzeit mussten wir froh sein, dass wir nur ein Tor gekriegt haben. Dann konnten wir ein bisschen was korrigieren, haben zwei Wechsel vorgenommen, sind All-In gegangen. Nach dem 1:1 waren wir drin im Spiel! Das war wichtig, dass die Jungs, die mit der ersten Halbzeit nichts zu tun hatten, dann den Unterschied gemacht haben. Die anderen aus der Lethargie rausgezogen haben. Wir haben endlich mal ein Spiel gedreht, das haben wir die gesamte letzte Saison nicht geschafft." Joker Pascal Breier, mit zwei Toren Man of the Match, musste erst mal ein Schuhproblem lösen - Paar 1 war nach wenigen Minuten kaputt, mit den neuen hat´s geklappt: "Wir haben endlich mal wieder nach einem Standard getroffen. Es ist wichtig, dass die Spieler von draußen gleich gezündet haben!" Duisburgs Trainer Torsten Lieberknecht: "Wir haben nicht gut begonnen, aber dann doch das 1:0 geschafft. Verpassen dann, auch das 2:0 zu machen, weil die Kontermöglichkeiten da waren. Wir sind nicht optimal aus der Halbzeit raus. Rostock hat das mit viel Wucht gemacht und wir haben uns dann nicht gut befreien können." Sein Spieler Leo Weinkauf war etwas kritischer: "Wir laden Rostock ein durch dumme Tore. Durch einen Standard und dann schlafen wir. In der ersten Halbzeit haben wir viel besser im Kollektiv verteidigt."

SV Meppen - TSV 1860 München 1:3

Meppens Trainer Torsten Frings: "Ich rege mich über die ersten zwei, drei Minuten auf. Da waren wir ein bisschen ängstlich. Kriegen da über einen Konter unglücklich das 0:1. Ich denke, ab dann haben wir ein gutes Spiel gemacht. Das war halt ein Abnutzungskampf. In der zweiten Halbzeit waren wir drückend überlegen. Kriegen nach dem Ausgleich ein einen abgefälschten Freistoß rein. Mit den Roten Karte von Hasan war das Spiel dann entschieden." Zum Gegner 1860: "Ich habe vor dem Spiel nicht umsonst gesagt, dass die um den Aufstieg spielen." Sechzig Trainer Michael Köllner: "Wir haben Meppen in der zweiten Halbzeit zum Spiel gezwungen, dass sie eigentlich nicht können: lange Bälle spielen. Meppen will eigentlich den Ball halten, kurze Bälle spielen. Aber trotz des höheren Ballbesitz war ich draußen nicht unruhig, wir haben kaum was zugelassen!" Sechzigs Kapitän Sascha Mölders: "Wir hatten eine super Vorbereitung, wir sind super drauf. Aus meiner Sicht haben wir in der e rsten Halbzeit richtig guten Fußball gespielt, führen dann nur 1:0. Dann ist es so wie es immer in Meppen ist. Das war ein Kampf, den haben wir angenommen. Und ich glaube, hinten raus haben wir auch verdient gewonnen.....Wir haben viele Abgänge gehabt, aber auch einige aus der ersten Elf der letzten Saison behalten. Bei uns viel jeder den Ball haben, da versteckt sich keiner." Zu seinem wunderbaren 3:1 unkte er: "Der Trainer wollte mich rausnehmen, da habe ich mir gedacht: mach´ ich noch schnell das 3:1!"

FC Bayern 2 - Türkgücü München 2:2

FCB-Trainer Holger Seitz: "Mit der Art und Weise, wie wir heute Fußball gespielt haben, können wir natürlich nicht zufrieden sein. Da hat man schon gesehen, dass unsere Automatismen noch nicht so greifen. Aber das war auch nicht anders zu erwarten. Wir haben in der Konstellation noch kein einziges Mal miteinander trainiert." TüGü-Kapitän Serca Sararer, der das erste Tor für seinen Klub in der 3. Liga schoss: "Wir hätten gewinnen müssen. Wir hatten super Chancen, wo wir konsequenter vor dem Tor sein müssen. Aber im Großen und Ganzen können wir mit der Leistung zufrieden sein. Wenn wir noch zehn, zwanzig Prozent konsequenter sind, dann steht`s 3:1 oder 4:1 für uns." Türkgücüs Geschäftsführer Max Kothny wurde in der Halbzeitpause bei MagentaSport interviewt. "Wir sind ein Fußball-Projekt, das so noch nie dagewesen ist", konstatierte Kothny zum Aufstieg, "wir sind mehr Start U-mäßig unterwegs." Zum Streit-Thema DFB-Pokal-Teilnahme gegen Schalke erklärte Max Kothn y. "Schweinfurt hat versucht unsere Dritt-Liga-Lizenz anzufechten beziehungsweise zu prüfen. Was sie dementieren. Aber ich habe das schriftlich vom DFB. Da war für uns auch klar: dann wollen wir auch DFB-Pokal spielen. Jetzt geht´s nächste Woche in die mündliche Verhandlung und dann sehen wir weiter."

FSV Zwickau - Unterhaching 2:1

Zwickau-Trainer Joe Enochs: "Das war ein perfekter Einstand, aber es war nicht alles perfekt. Wir müssen die Ordnung schneller finden, dem Gegner nicht so viel den Ball überlassen... Wir werden keinen Gegner so bespielen und 90 Prozent Ballbesitz haben. Sondern wir müssen aus den Chancen, die wir haben, viel machen. Wir sind zufrieden, aber wir wissen, dass heute nicht alles super war."Hachings Trainer Arie van Lent: "Ich fand es sehr unnötig, dass wir hier verloren haben. Weil es in der zweiten Halbzeit bei uns phasenweise sehr gut aussah. Wir sind eher drauf und dran, das 2:1 zu schießen. Wir haben es einfach nicht mehr geschafft, vorne drauf zu gehen, durch die vielen langen Bälle war unheimlich viel Unruhe bei uns. Es war so ärgerlich, was wir heute hier abgeliefert haben. Es hat mich ein bisschen gestört, was hier passiert ist. Wir haben den Gegner am Ende stark gemacht mit so wenig Mitteln."


Für weitere Rückfragen / MagentaSport

Jörg Krause, Leiter Kommunikation thinXpool TV GmbH

Mob.: +49 170 2268024

Mail: joerg.krause@thinxpool.de