• Goretzka zufrieden: „Haben verdient gewonnen“
• Ginter enttäuscht: „Aktuell fühlt es sich nicht gut an“
• Gladbachs Hofmann gibt zu: „Die Enttäuschung überwiegt der Freude“
• Sky Experte Lothar Matthäus: „Es war ein deutliches Ausrufezeichen“

Unterföhring, 21. Oktober 2020 -
Die wichtigsten Stimmen zu den Mittwochspartien des 1. Spieltages der Champions-League-Gruppenphase, u.a. FC Bayern München – Atletico Madrid (4:0) und Inter Mailand – Borussia Mönchengladbach (2:2), bei Sky.

Hansi Flick (Trainer FC Bayern München) ...
... zum Spiel:
„Wir hatten eine schwere Aufgabe vor der Brust und haben diese souverän gemeistert. Die Effizienz war wieder enorm gut. Ich bin sehr zufrieden, auch mit dem Ergebnis. Es waren vier wunderbare Tore, eines schöner als das Andere. Deswegen lassen wir es so stehen und genießen diesen Auftakt. Es ist sehr wichtig, dass man den ersten Spieltag mit einem Sieg beendet und das wollten wir mit allen Mitteln. Die körperliche Präsenz war da und das war zuvor nicht immer so der Fall.“
... über Thomas Müller: „Thomas Müller weiß, welche Räume er besetzen muss und wo er stehen muss. Er coacht auch die Mannschaft, was wir auch von zentralen Spielern verlangen. Er ist im Mittelpunkt unseres Spiels wichtig und macht es auch sehr gut. Thomas pusht die Mitspieler und ist immer anspielbar. Ich bin sehr zufrieden und wenn man es so sagen will, ist er der verlängerte Arm des Trainers auf dem Feld.“
... über den positiven Corona-Fall von Serge Gnabry (vor dem Spiel): „Wir wussten bereits relativ früh, dass er ausfallen wird. Deshalb war es für uns klar, dass wir personell etwas abändern müssen. Wir haben alle damit gerechnet, dass es auch mal bei uns einschlagen würde und nun ist es so passiert. Nun müssen wir mit dieser Situation dementsprechend zurechtkommen und uns darauf einstellen. Wir müssen schauen, dass wir uns nun noch intensiver mit diesen Dingen befassen und uns an die Regeln halten. Es gibt leider nichts anderes, wie Maske tragen, Abstände halten und wenige soziale Kontakte haben. Gnabry geht es gut und er hat keine Symptome.“

Kingsley Coman (Doppelter Torschütze FC Bayern München) ...
... zum Spiel:
„Wir haben ein gutes Spiel gemacht, ich habe zwei Treffer erzielt und bin sehr glücklich. Ich denke schon noch ein bisschen an meinen Treffer aus dem Champions League Finale, aber es ist eine neue Saison. Wir wollen gewinnen und die letzte Saison ist abgeschlossen, nun wollen wir neu angreifen. Es macht viel Spaß in dieser Mannschaft. Wir spielen sehr gut zusammen und ich hoffe, dass wir weiter erfolgreich bleiben.“

Leon Goretzka (Torschütze FC Bayern München) ...
... zum Spiel:
„Wir haben in den ersten zehn Minuten ein wenig gebraucht, um ins Spiel zu finden, denn da gab es Chancen für Atletico Madrid. In den Situationen haben wir das Glück gehabt, dass kein Gegentreffer gefallen ist. Anschließend sind wir immer besser ins Spiel gekommen, haben uns Chancen herausgearbeitet und diese effizient genutzt. Deshalb haben wir das Spiel auch verdient gewonnen. Es ist immer schön, Tore zu schießen, es gibt auch ein gutes Gefühl und man hilft damit der Mannschaft am meisten. Aber ich habe noch viele andere Aufgaben auf dem Feld und dementsprechend werde ich nicht nur an Toren und Vorlagen gemessen.“
... zum positiven Corona-Fall von Serge Gnabry: „Es war schon ein Schock, auch wenn schon fast klar war, dass es irgendwann passieren wird. Denn es war schon wie eine Art Lawine, die an einen immer nähergekommen ist. Man hört auch im Umfeld immer öfter, dass es Leute betrifft, die man näher kennt. Man muss sich einfach weiter ganz strikt an diese Vorgabe halten und dann auf das Beste hoffen.“

Karl-Heinz Rummenigge (Vorstandsvorsitzender FC Bayern München) ...
... über den positiven Corona-Fall von Serge Gnabry (vor dem Spiel):
„Wir leben in Zeiten von Corona, haben acht Monate Fußball erlebt und irgendwann ist es eine mathematische Gleichung, dass auch ein Spieler von Bayern München infiziert ist. Das ist mit Serge Gnabry nun der Fall, was ich sehr bedauere, weil er ein wichtiger Spieler ist. Die ganze Bundesliga hat ein DFL-Hygiene-Konzept, was alle sehr seriös und diszipliniert umsetzen. Aber wir haben nun leider auch steigende Fallzahlen in ganz Deutschland und damit auch eine größere Gefahr für den Fußball. Ich hoffe, dass es bei Bayern München die Ausnahme bleibt und wir in Zukunft wieder mit voller Kapelle spielen können. Wir haben eine interne Position, die mit dem Gesundheitsamt in München sehr eng zusammenarbeitet. Wir waren immer sehr kooperativ und haben alle Auflagen von Anfang an abgestimmt. Auch im aktuellen Fall haben wir dies getan und das Gesundheitsamt hat uns trotzdem die Spielgenehmigung erteilt und dafür darf ich mich bedanken. Wir haben nämlich auch einen Spielplan, der gar keine Spielausfälle mehr ermöglicht, denn es gibt kaum noch Ausweichtermine. Gemäß der UEFA-Statuten war dieses Spiel nicht in Gefahr, aber die letztendliche Entscheidung lag beim Gesundheitsamt in München.“
... über die Folgen von Corona (vor dem Spiel): „Wir haben zwei Probleme. Zum einen stelle ich fest, dass die Fußballkultur ohne Zuschauer wahnsinnig leidet. Man darf nicht vergessen, wir haben ein Spitzenspiel in der Champions-League gegen Atletico Madrid und gar kein Zuschauer ist vor Ort. Damit fehlt natürlich jegliche Atmosphäre und auch Emotion im Stadion. Das macht mir genauso viele Sorgen, wie die Finanzen. Die Finanzen sind in ganz Europa, nicht nur im Fußball, sondern in der ganzen Welt unter Druck. Jedes Unternehmen leidet unter Corona. Wir müssen nun alle noch mehr die Sinne schärfen, damit wir nochmal ohne großen Schaden hinauskommen. Ein nochmaliger Lock down für den Fußball wäre ein Drama. Wir haben in Budapest einen Fieber-Mess-Tunnel vorgefunden und den werden wir dem Gesundheitsamt auch hier in München anbieten, damit auch wir mal wieder mit Zuschauern spielen dürfen. Wir haben acht Monate ohne jeglichen Zuschauer spielen müssen und das ist natürlich eine Belastung. Nicht nur für die Finanzen, sondern auch für die Spieler, weil gar keine Atmosphäre und Emotion vorhanden ist. Ich finde, die ganze Bundesliga macht es großartig, weil sie dennoch tollen Fußball zeigt.“
... über die Unruhen beim DFB (vor dem Spiel): „Es ist wichtig, dass beim DFB endlich wieder Ruhe einkehrt, denn es ist nun schon jahrelang eine Unruhe vorhanden. Ich wünsche mir, dass sie beispielhaft und vorbildlich vorgehen, da sie der Dachverband sind. Dafür müssen sie eine Ruhe hineinbekommen und müssen intern zu Harmonie und Loyalität zurückfinden, um dann mit der DFL und den Bundesliga-Clubs den nächsten Schritt zu gehen. Wir haben ein großes Interesse in der Bundesliga, dass die Nationalmannschaft eine erfolgreiche Mannschaft ist. Ich habe immer gesagt, die Nationalmannschaft ist die wichtigste Mannschaft des Landes und wir werden versuchen, unseren Beitrag zu leisten, dass das Thema wieder in ruhiges Fahrwasser kommt.“
... zur möglichen „Super-Liga“ (vor dem Spiel): „Ich habe darüber keinen Kenntnisstand. Ich habe mit dem UEFA-Präsidenten gesprochen und ich kann kein Fazit zu dem Thema geben, ob es etwas Seriöses ist oder eine Ente. Ich habe ihm erklärt, dass wir mit der Champions-League sehr glücklich sind. Es wird aktuell eine Reform diskutiert und ich würde sagen, die Ideen, die gerade von der UEFA ins Spiel gebracht werden, sind interessante Ideen für alle. Für die Vereine, für die Fans, aber vor allem für die TV-Anstalten. Da kommt etwas Positives auf uns zu.“

Matthias Ginter (Borussia Mönchengladbach) ...
... zum Spiel:
„Wenn man so kurz vor dem Schlusspfiff den Führungstreffer erzielt, dann ist es natürlich ärgerlich, wenn man in der letzten Spielminute den Ausgleich kassiert, insbesondere durch eine Standardsituation. Das war vermeidbar, auch wenn wir nicht die gleiche Körpergröße haben, müssen sich alle strecken, um den Treffer am Pfosten zu verhindern. Insgesamt haben wir im gesamten Spiel nicht viel zugelassen. In der ersten Hälfte haben wir viele Bälle einfach verloren und haben es mit dem Elfmeter im zweiten Abschnitt dann besser gemacht. In ein paar Stunden können wir mit dem Punkt leben, aber aktuell fühlt es sich nicht gut an.“

Jonas Hofmann (Torschütze Borussia Mönchengladbach) ...
... zum Spiel:
„Vor dem Spiel hätte uns keiner zugetraut, dass wir in Mailand etwas mitnehmen. Ab dem Elfmeter haben wir eine gute Mannschaftsleistung gezeigt und die Enttäuschung überwiegt der Freude, dass wir nur einen Punkt mitnehmen. Es war ein turbulentes Spiel. Es war gut, dass wir positiv in diese Champions League Saison gestartet sind und gesehen haben, dass wenn wir mutig agieren, wir mit solchen Mannschaften mithalten können. In zwei Stunden freuen wir uns sicher auch über den Punkt.“

Marco Rose (Trainer Borussia Mönchengladbach) ...
... zum Spiel:
„Ich denke, Real Madrid weiß nun, um was es in Mönchengladbach für sie geht. Und für uns geht es dann auch darum, die letzte halbe Stunde aus dem Mailand Spiel von Anfang an auf den Platz zu bringen.“

Max Eberl (Sportdirektor Borussia Mönchengladbach) ...
... zum Spiel (vor dem Spiel):
„Es kribbelt schon bei allen. Als wir gestern unser Reiseoutfit angezogen haben, hat man schon gemerkt, dass es etwas Besonderes ist. Als wir dann in Mailand angekommen sind, hat man erkannt, dass es Champions-League ist und darauf freuen wir uns. Ich bin jetzt 21 Jahre in diesem großartigen Verein und da bekommt man die Geschichte vom Büchsenwurf 1971 gegen Mailand schon mit. Das Ereignis schwebt über uns alle und bei der Auslosung kam wieder alles hoch. Wenn man überlegt, dass dieses Ereignis gestern vor 49 Jahren war, dann ist es schon eine Art Schicksalsgeschichte.“

Sky Experte Lothar Matthäus ...
... zum FC Bayern:
„Die Bayern machen so weiter, wie sie in der letzten Champions League Saison aufgehört haben. Atletico war keine einfache Mannschaft und sie haben auch gut angefangen. Aber Bayern München hat dann das Heft in die Hand genommen und sowohl in der Defensive als auch in der Offensive überzeugt. Es war ein deutliches Ausrufezeichen, direkt am ersten Spieltag.“
... zu Borussia Mönchengladbach: „Nach der ersten Halbzeit war Mönchengladbach noch etwas zu grün für die Champions League und nach der zweiten Hälfte haben sie sich den Punkt verdient.“
... über Robert Lewandowski (vor dem Spiel): „Ich bin schon früher ein Fan von Robert Lewandowski gewesen, als er noch nicht so erfolgreich war. Für mich ist er nicht nur ein Torjäger, sondern ist mittlerweile auch ein Mannschaftsspieler geworden. Er jagt den Gegner mit Ball und ist der erste, der auf die Gegenspieler losgeht. So hat er früher nicht gearbeitet. Er ist für mich nicht nur der beste Stürmer, sondern auch der beste Spieler der Welt. Ich bin sicher, wenn jetzt irgendwann eine Wahl stattfindet, setze ich alles was ich habe auf Robert Lewandowski, dass er Fußballer des Jahres wird.“
... über Joshua Kimmich (vor dem Spiel): „Joshua Kimmich ist ein vollkommener Profi. Er gibt immer alles und ab und an vielleicht auch mal einen Schritt oder ein Wort zu viel. Aber er zeigt seine Leistung und macht Dinge, die entscheidend dazu beitragen, dass der FC Bayern so erfolgreich ist. Er ist aus der Mannschaft nicht mehr weg zu denken. Er spielt auf der Sechs nicht nur gut, sondern Weltklasse und ist deshalb ein Spieler, der den Unterschied auch auf dieser Position ausmacht.“
... über Hansi Flick (vor dem Spiel): „Der FC Bayern will das Tripple erneut holen. Hansi Flick ist sehr ehrgeizig und ich glaube, wenn es einer schaffen kann, dann er. Seine große Stärke ist der Umgang mit den Spielern. Er behandelt alle Spieler korrekt und ehrlich und das kommt bei den Spielern sehr gut an. Deshalb ziehen auch alle an einem Strang und der FC Bayern ist für alle Gegner sehr gefährlich, weil wenn sie Ruhe im Verein haben, dann fahren sie große Erfolge ein.“
... über Real Madrid (vor dem Spiel): „Ich traue Real Madrid nicht zu, Champions-League-Sieger zu werden. Das Halbfinale könnte drin sein, aber dann müsste es optimal laufen. Der Kader befindet sich im Umbruch und ist ein wenig überaltert. Heutzutage geht es um Power, Schnelligkeit und Kraft und nicht nur um Erfahrung. Erfahrung hat diese Mannschaft sehr viel, aber sie brauchen junge Spieler, die sie einbauen können. Es kommt das ein oder andere nach, aber noch lange nicht so viel, dass Real bereit für den Titel ist.“

Sky Experte Tayfun Korkut...
... zum FC Bayern:
„Bayern ist in grandioser Form. Was auch beeindruckend ist, Lewandowski hat nicht getroffen, aber aus dem Mittelfeld kommen schon allein zwei Treffer. Das ist eine unheimliche Stärke geworden, dass sie aus der zweiten Reihe Spieler haben, die Tore schießen und es sieht für die Zukunft ganz gut aus für die Bayern.“
... zu Borussia Mönchengladbach: „Bei so vielen Debütanten ist es normal, dass man vorsichtig beginnt und nicht ganz so mutig ist. So war die erste Halbzeit und obwohl drei schnelle Stürmer auf dem Feld standen, gab es wenige Offensivaktionen bei der Borussia. Sie sind in der zweiten Hälfte dann besser ins Spiel gekommen und am Ende fahren sie mit einem Punkt nach Hause. Ich denke, dies hätte Marco Rose zu Beginn auch so unterschrieben.“
... über Joshua Kimmich (vor dem Spiel): „Die Energie von Joshua Kimmich steckt an und das ist wichtig. Man sieht es oft daran, wie er sich freut, wenn ein Treffer fällt, egal wer ihn erzielt. Ich glaube, das zieht viele Spieler mit und das ist eine Dynamik, die wichtig für eine Mannschaft ist. Denn es muss Spieler geben, die einen mitreißen können und Kimmich ist einer davon.“
... über den Trainerjob (vor dem Spiel): „Die Mannschaftsführung ist heutzutage das A und O geworden. Klar ist es auch wichtig, dass man fachlich auf einem gewissem Niveau liegt. Aber letztendlich haben wir es alle mit Menschen zu tun. Da dann die letzten Prozente heraus zu kitzeln, das ist das Besondere, damit die Mannschaft auf die gemeinsame Reise geht.“

Für Rückfragen:
O-Ton-Service Sky/mw
eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
Mehr Informationen unter www.sky.de