• Streich sauer über „krasse Fehler“
• Labbadia hadert mit Unentschieden: „Zwei Punkte liegen lassen“
• Glasner lobt Torschützen Baku: „Dass er so eine linke Klebe hat, habe ich noch nicht von ihm gesehen“
• Sky Experte Erik Meijer sieht die Lage bei Hertha BSC gefährlich: „Es muss langsam etwas passieren“

Unterföhring, 1. November 2020 -
Die wichtigsten Stimmen zu den Sonntagsspielen des 6. Spieltages der Fußball-Bundesliga, SC Freiburg vs. Bayer 04 Leverkusen (2:4) sowie Hertha BSC vs. VfL Wolfsburg (1:1), bei Sky.

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): „Wir machen dann eigene, krasse Fehler, die Leverkusen einladen und dann ist es schwierig.“

Jochen Saier (Vorstand Sport SC Freiburg): „In Summe war es dann zu viel gegen uns, aber auch selbstverschuldet, das muss man ganz klar sagen und dann macht es Leverkusen gut, sie haben sauschnelle Spieler. Das zu verteidigen, ist dann schwierig.“

Nils Petersen (Torschütze SC Freiburg) ...
... zum Spiel:
„Es ist immer ein bisschen enttäuschend, wenn man den Spielverlauf sieht und dann als Verlierer vom Platz geht. Sechs Punkte nach sechs Spielen – das haben wir uns natürlich anders vorgestellt. Es ist das dritte Mal, dass wir in Führung gehen. Letzte Saison haben wir die Spiele gezogen, da haben wir oft 1:0 gewonnen. Da waren wir unangenehm und jetzt war Leverkusen eiskalt: aus zwei Chancen zwei Tore.“
... zur Frage, wo der SC Freiburg aktuell steht: „Unter seinen Möglichkeiten – von den Punkten her, vom Tabellenplatz, von der Effizienz. Aktuell müssen wir uns an die eigene Nase fassen, dass wir zu viele Gegentore schlucken, dass wir nicht diese Konstanz haben, die wir vor ein paar Wochen und Monaten hatten. Da gilt es dran zu arbeiten. Wir müssen ins Punkten kommen. Die hinten tun uns grad den Gefallen, dass sie noch nicht punkten, aber es wäre natürlich schön, wenn man ein bisschen davonzieht.“

Peter Bosz (Trainer Bayer 04 Leverkusen): „Wir haben nicht gut angefangen, haben gleich ein Tor kassiert und dann wir es schwierig. Sie waren sehr kompakt und sehr gut organisiert und wir haben so schlecht gespielt. Das Tempo war viel zu niedrig. Das war einfach nicht gut und dann ist es unglaublich, dass wir das Spiel noch drehen können.“

Lars Bender (Bayer 04 Leverkusen): „Das ist eigentlich das Schlimmste, was dir in Freiburg passieren kann, früh in Rückstand zu geraten, weil man weiß, wie ekelhaft das hier ist. Aber wir sind zurück ins Spiel gekommen und der Sieg war über 90 Minuten auch verdient.“

Bruno Labbadia (Trainer Hertha BSC) ...
... zum Spiel:
„Wir haben zwei Punkte liegen lassen, weil wir vor allem in der zweiten Halbzeit das Spiel in die Hand genommen haben und uns viele Torchancen herausgespielt haben und uns leider nicht belohnt haben. Wir haben einfach dieses Spielglück heute nicht gehabt, aber wir haben die Chancen gut herausgespielt. In der zweiten Halbzeit hätten wir den Sieg verdient, weil wir einen hohen Aufwand betrieben haben.“
... zur aktuellen Lage bei Hertha BSC: „Wir stecken in einem Weg, wo jeder Punkt und vor allem jeder Sieg gut tut. Wenn man sich die Spiele anschaut, haben wir anderthalb Spiele schlecht gespielt und beim Rest waren wir immer auf Augenhöhe, aber haben die Spiele nicht für uns entschieden. Das ist das, wo wir dranbleiben müssen. Ich bin total überzeugt davon, wenn wir den Weg so gehen, dass wir über kurz oder lang Erfolg haben werden.“
... zum Wiedersehen mit Jörg Schmadtke (vor dem Spiel): „Wir haben eine erfolgreiche Zeit zusammen gehabt, das überwiegt immer komplett. Wir haben uns ganz normal begrüßt, haben ein bisschen rumgefrotzelt. Es gibt manchmal unterschiedliche Meinungen, das ist alles kein Problem, aber wir gehen klar miteinander um. Das gehört einfach dazu. Ich habe mich echt gefreut, alle Verantwortlichen zu sehen. Es gehört dazu, durch Täler zu gehen und das kann ich ihnen sagen, wir sind in der Zeit, in der ich bei Wolfsburg war, durch einige tiefe Täler gegangen, aber wir sind immer stärker herausgekommen und genau den Weg wollen wir hier in Berlin gehen.“

Arne Friedrich (Sportdirektor Hertha BSC) ...
... zu den Stärken von Neuzugang Matteo Guendouzi (vor dem Spiel):
„Er ist ein sehr ballsicherer Spieler, er traut sich eine Menge zu, er zeigt es auch immer wieder Training, dass er jeden Ball haben möchte, was in unserer Situation sehr wichtig ist, weil vielleicht ein Stück weit das Vertrauen fehlt. Er ist auch ein sehr intelligenter Spieler, er kann das Spiel lesen.“
... zu einer möglichen Vertragsverlängerung von Matheus Cunha (vor dem Spiel): „Es sind Dinge, die in den Medien stehen, die nicht von uns kamen. Er hat einen langfristigen Vertrag, aber vielmehr gibt es dazu nicht zu sagen. Matheus ist ein hervorragender Spieler, er hat sich super eingefunden hier, übernimmt immer mehr Verantwortung. Klar, wir wollen ihn längerfristig halten, aber alles, was in den Medien stand, kam nicht aus unseren Reihen.“

Niklas Stark (Hertha BSC) ...
... zum Spiel:
„Wir hätten es heute verdient, mit einem Dreier nach Hause zu gehen. Es ist einfach schade. Daraus muss man lernen, vielleicht noch ein bisschen kaltschnäuziger vorne zu sein, um die drei Punkte hierzulassen.“
... zur Frage, was sich verbessern muss: „Die letzten beiden Spiele haben schon gezeigt, wenn wir gut arbeiten, dann können wir jeden schlagen. Da müssen wir einfach dranbleiben und von Spiel zu Spiel lernen.“

Vladimir Darida (Hertha BSC) ...
... zum Spiel:
„Wir müssen Schritt für Schritt gehen. Wir haben einen Punkt geholt und es wird wieder besser werden.“
... zur aktuellen Lage bei Hertha BSC: „Es ist nicht leicht, aber wir müssen positiv bleiben. Es geht weiter und im nächsten Spiel müssen wir drei Punkte holen.“

Oliver Glasner (Trainer VfL Wolfsburg) ...
... zum Spiel:
„Wir müssen mit dem Punkt heute zufrieden sein. Wir haben super ins Spiel gefunden und waren dann eigentlich aus dem Nichts 0:1 in Rückstand. Die Mannschaft hat dann eine tolle Reaktion gezeigt und weiter nach vorne gespielt. Dann hatten wir aber große Probleme und haben viel zu schnell die Bälle verloren und dadurch hat sich das Spiel in unsere Hälfte verlagert. Dadurch ist die Offensive von Hertha immer mehr ins Rollen geraten. Die letzten Minuten haben wir es dann wieder viel besser gemacht.“
... zum Tor von Ridle Baku: „Dass er so eine linke Klebe hat, das habe ich noch nicht von ihm gesehen.“
... zum Einsatz von Josip Brekalo, dessen Quarantäne erst kürzlich endete (vor dem Spiel): „Josip hatte keine Symptome, war zwar infiziert, aber es ging ihm eigentlich gut und deswegen konnte er sich zu Hause fithalten. Die beiden Tage jetzt im Training hat er vor Energie gestrotzt. Ich glaube, er war froh, dass er endlich wieder raus konnte aus den eigenen vier Wänden. Er war auch vor seiner Infektion einer der auffälligsten Spieler in unserer Offensive, deswegen habe ich mir gedacht, bringe ich ihn von Anfang an und wenn die Kräfte zu Ende gehen, wechseln wir.“
... zum Fehlen von Maximilian Arnold (vor dem Spiel): „Er hat gestern beim Abendessen die Nachricht bekommen, dass die Frau auf dem Weg ins Krankenhaus ist zur Geburt des zweiten Kindes und dann ist er natürlich zurückgefahren. Das ist viel, viel wichtiger als ein Fußballspiel.“

Jörg Schmadtke (Geschäftsführer Sport VfL Wolfsburg) ...
... zum Spiel:
„Wir haben auswärts einen Punkt mitgenommen, das ist okay. Die zweite Halbzeit war nicht so doll, aber in der ersten haben wir es gut gemacht. Insgesamt ein gerechtes Unentschieden. Teilweise war es etwas wild in der zweiten Halbzeit, die erste fand ich sehr gut, die zweite nicht mehr so.“
... zu seiner Vertragsverlängerung: „Ich habe jetzt noch 20 Monate Vertrag. Es gibt noch ein paar Themen, die wir abarbeiten müssen, die mich beschäftigen und die ich noch nach vorne bringen möchte und dafür brauche ich ein bisschen Zeit und deshalb habe ich den Vertrag noch einmal verlängert.“
... zu seinem Wiedersehen mit Bruno Labbadia: „Wir haben uns ein bisschen über die Situation unterhalten. Das war ein freundschaftlicher, guter Kontakt und so sind wir auch auseinandergegangen. Es hat ein paar unterschiedliche Ideen gegeben, wie man Dinge angeht, aber das heißt ja nicht, dass ich ihn doof finde oder er mich. Irgendwann sehen wir uns wieder und trinken vielleicht ein Bier. Alles gut.“

Maximilian Philipp (VfL Wolfsburg): „Die zweite Halbzeit war nicht so prickelnd, deswegen müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein. Die erste Halbzeit war okay und ausgeglichen. Wir wollten einen Dreier holen, aber das war aufgrund der zweiten Hälfte nicht mehr möglich.“

Ridle Baku (Torschütze VfL Wolfsburg) ...
... zum Spiel:
„Ich denke, wir haben es uns selbst schwer gemacht, viele unsaubere Pässe gespielt. Dann ist es schwer, sich gegen eine gute Berliner Mannschaft Torchancen herauszuspielen. Wir können eigentlich sehr glücklich sein mit dem 1:1.“
... zu seinem Tor: „Es ging so schnell. Ich habe einfach gesehen, dass ich wenig Zeit und Platz habe und habe dann mit links draufgehauen und dann ist er so reingegangen, hätte ich im ersten Moment gar nicht gedacht. Ich bin natürlich umso glücklicher, dass ich der Mannschaft mit einem Tor helfen konnte.“

Sky Experte Erik Meijer ...
... zum Sieg von Bayer 04 Leverkusen:
„Ich finde, dass Freiburg gut angefangen hat, aber Leverkusen hat eigentlich die ganze erste Hälfte das Spiel gemacht. Beim 3:1 haben sie von einem guten Pressing profitiert, was auch Bosz gerne sieht. Das war die Vorentscheidung.“
... zum Unentschieden zwischen Hertha BSC und dem VfL Wolfsburg: „Hertha hätte es etwas mehr verdient. Sie hatten ein paar gute Chancen. Von Wolfsburg war ich in der zweiten Hälfte ein bisschen enttäuscht. Sie sind immer weiter zurückgefallen.“
... zur Leistung von Ridle Baku: „Das steht jemand, der sich wohl fühlt. Dann machst du auch noch so ein Traumtor. Für ihn ist das Wochenende 100-prozentig gelungen.“
... zur aktuellen Lage bei Hertha BSC: „Es muss langsam etwas passieren bei Hertha. Mit diesem Kader, mit diesen Namen musst du viel höher stehen als momentan.“

Für Rückfragen
O-Ton-Service Sky/ms
eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
Mehr Informationen unter www.sky.de