• Finnischer Triumph beim Red Bull Crashed Ice WM-Finale in Quebec
  • Martin Niefnecker gewinnt kleines Finale
  • 110.000 Zuschauer vor Ort

    Quebec, 20. März 2011 – Finnischer Triumph in der Höhle des Löwen: Arttu Pihlainen hat beim letzten Stopp der Red Bull Crashed Ice Weltmeisterschaft in Quebec den Angriff seines kanadischen Herausforderers Kyle Croxall abgewehrt und sich vor mehr als 110.000 Fans zum neuen Champion im Ice Cross Downhill gekrönt. Nach seinem zweiten Platz in München und den Siegen bei den Stopps in Valkenburg und Moskau entschied Pihlainen auch das Saisonfinale vor der atemberaubenden Kulisse der Altstadt von Quebec für sich. Der Titelverteidiger Martin Niefnecker siegte im kleinen Finale und beendete die Saison mit Rang neun.

    „Mein Sieg ist fantastisch. Ich bin müde, meine Beine brennen, aber ich bin überglücklich“, sagte Pihlainen nach seinem Triumph. Der 29-Jährige legte einen Start-Ziel-Sieg hin und ließ der starken Konkurrenz von Beginn an keine Chance.

    Ein starker Saisonabschluss gelang auch Martin Niefnecker aus Garmisch-Partenkirchen. Der Weltmeister von 2010 gewann das kleine Finale und konnte sich mit Platz fünf über das beste Resultat der Saison freuen. In der Gesamtwertung verbesserte sich der 21-Jährige mit 1120 Punkten auf Rang neun. Der MINI Rookie Award Gewinner von München, Fabian Mels aus Rösrath, belegte in Kanada den 34. Platz und beendete die Saison als Elfter (912 Punkte). Andreas Wirnstl (Surheim) wurde beim Saisonfinale 26., Andreas Maier (Farchant) kam auf Rang 73, Johann Rieger (Walchensee) fuhr auf den 82. Platz.

    Mit dem Schweden Jasper Felder verabschiedete sich in Quebec eine wahre Red Bull Crashed Ice Legende von seinen Fans. Der 40-Jährige, der als Einziger bislang sieben Rennen gewinnen konnte, erreichte bei seinem letzten Auftritt den 41. Rang.

    In der Altstadt von Quebec wartete der mit 540 Metern längste Parcours der Saison auf die besten Ice Cross Downhiller der Welt. Nach dem Start am Château Frontenac mussten die Athleten auf dem Weg zum Ziel am Place de Paris neun Kurven und zehn Sprünge bewältigen. Vor allem eine 360-Grad-Kurve und ein Split, wo sich die Strecke auf einer Länge von 30 Metern teilte, verlangten den Fahrern alles ab.

    Nach der Qualifikation traten insgesamt 64 Athleten aus 20 Nationen jeweils in Vierer-Heats gegeneinander an. Nur die ersten beiden Starter erreichten die nächste Runde, bis der Sieger des vierten WM-Stopps und damit auch der neue Weltmeister feststand.

    Ergebnisse Red Bull Crashed Ice WM 2011 Quebec:
    1. Arttu Pihlainen (FIN/1000 Punkte)
    2. Louis-Philippe Dumoulin (CAN/800)
    3. Kyle Croxall (CAN/700)
    4. Andrey Lavrov (RUS/600)
    5. Martin Niefnecker (GER/500)
    6. Scott Croxall (CAN/440)
    7. Kilian Braun (SUI/380)
    8. Andreas Rügge (SUI/320)

    Ranking Red Bull Crashed Ice WM 2011 (nach 4 von 4 Stopps):
    1. Arttu Pihlainen (FIN/3800 Punkte)
    2. Kyle Croxall (CAN/3200)
    3. Scott Croxall (CAN/2030)
    4. Louis-Philippe Dumoulin (CAN/1610)
    5. Kilian Braun (SUI/1600)
    6. Lukas Kolc (CZE/1510)
    7. Andrey Lavrov (RUS/1250)
    8. Lari Joutsenlahti (FIN/1190)
    9. Martin Niefnecker (GER/1120)
    11. Fabian Mels (GER/912)
    38. Andreas Wirnstl (GER/69.4)

    Hinweis für die Redaktionen:
    Foto- und Videomaterial unter www.redbull-photofiles.com und www.redbullcontentpool.com.


    Pressekontakt Red Bull Crashed Ice World Championship:
    Red Bull Deutschland GmbH
    Barbara Platzer
    Tel.: 089 / 20 60 35 143
    Email: barbara.platzer@de.redbull.com