• Bremens Baumann freut sich nach Remis in München: „Herz auf den Platz gebracht“
  • Schalkes Uth nach erneuter Niederlage deutlich: „Trainer ist das ärmste Schwein“
  • Später 3:3-Ausgleich für Hoffenheim-Trainer Hoeneß ein „brutaler Genickbrecher“
  • Sky Experte Hamann über Schalke: „Es ist wirklich peinlich“

    Unterföhring, 21. November 2020 -
    Die wichtigsten Stimmen zu den Samstagnachmittagspartien des 8. Spieltages der Fußball-Bundesliga bei Sky.

    Thomas Müller (FC Bayern München) …
    …zum Spiel:
    „Bremen hat über das ganze Spiel diszipliniert verteidigt. Durch unser schlechtes Verhalten bei einem Einwurf kassieren wir einen ganz billigen Gegentreffer.“
    … zur 0:6-Niederlage des DFB-Teams in Spanien: „Man leidet natürlich mit seinen Mitspielern im Verein und den früheren Nationalmannschaftskollegen sowie den Zuschauern mit. Der deutsche Fußball-Fan sehnt sich danach, dass es wieder gut läuft. Zurzeit ist sehr viel Negativität um das Thema herum, das tut einem schon weh. Mein Hauptfokus liegt aber auf dem Verein.“
    … zu einer möglichen Rückkehr in die Nationalmannschaft: „Wie gesagt, keiner von uns (Boateng und Hummels) ist zurückgetreten. Ich bin nicht der Meinung, dass wir über Spieler diskutieren sollten. Nach so einem 0:6 sollten wir über andere Dinge diskutieren.“

    Hansi Flick (Trainer FC Bayern München): „Wir haben genügend Spieler, das ist ganz eindeutig. Heute war ein Gegner da, der es in der Defensive gut gemacht hat und deshalb verdient einen Punkt mitgenommen hat. Wir haben jetzt noch acht Spiele, auf die müssen wir uns einstellen. Wir lassen uns nicht einreden, dass es jetzt zu viel des Guten ist.“

    Manuel Neuer (Kapitän FC Bayern München): „Ausschlaggebend war der Rückstand. Danach haben wir viel investiert, hatten aber kaum Top-Chancen. Wir hatten ungefähr fünf gute Möglichkeiten, normalerweise haben wir mindestens doppelt so viele.“

    Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen) …
    …Unentschieden-Rekord:
    „Man muss erstmal sagen, dass wir nach 22 Spielen endlich mal wieder etwas gegen Bayern geholt haben. Da können wir hier nicht unzufrieden wegfahren. Wir haben extrem diszipliniert verteidigt und uns nicht locken lassen. Außer dem 1:1 haben wir nicht viel zugelassen und waren mit dem Ball richtig mutig. Natürlich bin ich zufrieden mit dem Punkt.“
    … zu den Paraden von Bayern-Torhüter Manuel Neuer: „Wir hatten mehrere gute Chancen durch Milot (Rashica) und Josh (Sargent). Nach zehn Minuten zeigt er direkt einen Wahnsinnsreflex. Ich bin nicht der Erste, der sagt: Er ist der beste Torhüter in Deutschland und auf der Welt, den es vielleicht je gegeben hat. Das hat er heute gezeigt.“
    … zu seiner Gelben Karte: „Ich werde gleich nochmal zu den Schiedsrichtern gehen. Ich verstehe die Gelbe Karte 0,0. Es gab ein klares Foul an Milot Rashica, das haben alle hier im Stadion so gesehen. Dann springt die ganze Bank auf und er gibt mir die Gelbe Karte. Berechtigt war die Karte auf alle Fälle nicht.“

    Frank Baumann (Geschäftsführer Sport Werder Bremen) ...
    ... zum Spiel:
    „Wir haben mutig gespielt und unser Herz auf den Platz gebracht. Wir hatten in der ersten und zum Ende der zweiten Halbzeit gute Möglichkeiten. Ich kann der Mannschaft nur einen Riesen-Kompliment machen. So muss man in München antreten.“
    ... zum Unentschieden-Rekord (fünf in Folge): „Den Punkt bei den Bayern nehmen wir heute gerne mit. Die anderen vier Unentschieden sind kein Rekord, auf den man riesig stolz sein muss. Wir müssen um jeden Punkt fighten – egal ob zuhause gegen Köln oder auswärts bei den Bayern. Das ist der Weg, den wir weiter gehen müssen.“
    … zur Diskussion um seine Vertragsverlängerung: „Es gibt grundsätzlich keine Diskussionen um die Vertragsverlängerung an sich. Wir haben bald eine Mitgliederversammlung, wo unter Umständen ein neuer Aufsichtsrat gewählt wird. Wir werden die Gespräche in aller Ruhe angehen.“

    Ömer Toprak (Werder Bremen): „Natürlich hatte Bayern viel Ballbesitz und hat uns von links nach rechts gespielt. Aber wenn man sieht, wer die besseren Torchancen hatten, hätten wir auch drei Punkte mitnehmen können.”

    Torschütze Maximilian Eggestein (Werder Bremen): „Gegen den besten Torwart der Welt ein Tor zu schießen, ist natürlich etwas Besonderes. Nach der letzten Saison haben wir uns in dieser Saison auf die Fahne geschrieben, dass wir mehr Stabilität brauchen, gerade im Spiel gegen den Ball. Heute gegen München war das unser Plan. An den haben wir uns gehalten, sonst hätte es auch nicht funktioniert.“

    Manuel Baum (Trainer Schalke 04): „Wenn Wolfsburg den Ball hatte, haben wir das Zentrum nicht zu bekommen. Da sind wir mehr oder weniger nur hinterhergerannt. Nach der Umstellung ist es etwas besser geworden. Vor allem am Anfang war das aber deutlich zu wenig.“

    Mark Uth (Schalke 04) …
    … zur Niederlage gegen Wolfsburg:
    „Ich bin so bedient, das kann man sich gar nicht vorstellen. Es ist so traurig, hier jedes Mal aufzudribbeln und dann hergespielt zu werden. Wir kommen jedes Mal einen Schritt zu spät und kommen nicht mal in die Zweikämpfe herein. Wir haben nicht mal eine Gelbe Karte bekommen. Das ist unfassbar.“
    … zur Leistung seiner Mitspieler: „Es ist Kritik an allen. Wir spielen sehr schlechten Fußball, wir verteidigen schlecht und ich weiß nicht, wie wir so ein Spiel gewinnen wollen. Der Trainer ist im Endeffekt das ärmste Schwein bei uns.“
    … zu seinen resignierenden Worten: „Es ist keine Aufgabe. Wir müssen weitermachen. Ich bin momentan so bedient und sauer. Ich würde am liebsten in die Kabine gehen und weinen.“

    Torschütze Wout Weghorst (VfL Wolfsburg): „Die erste Halbzeit war extrem gut, es war unsere beste Halbzeit in dieser Saison. Das Einzige, was gefehlt hat, war das dritte Tor nachzulegen. Trotzdem hatten wir das Spiel unter Kontrolle.“

    Marco Rose (Trainer Borussia Mönchengladbach) zum erneuten späten Gegentreffer: „Es ist ein harter Lerneffekt für die Mannschaft, hinten heraus immer wieder Punkte zu verlieren. Ich wüsste nicht, was ich den Jungs dazu sagen soll. Sie müssen einfach daraus lernen.“

    Hannes Wolf (Borussia Mönchengladbach): „Das Spiel kann genauso gut 5:0 für uns ausgehen. Wir hatten einige Hochkaräter, die müssen wir machen. Wenn man sie nicht macht, dann kommt oft sowas dabei heraus.“

    Christoph Kramer (Borussia Mönchengladbach): „Das Spiel spielst du 100-Mal und spielst es einmal Unentschieden. Das ist sehr ärgerlich. Wenn du das 2:0 machst, dann stehen wir jetzt hier nicht so.“

    Torschütze Daniel Caligiuri (FC Augsburg): „Ich denke, es ist ein verdienter Punkt. Wir hatten zunächst die Chance auf das 1:0 und kriegen dann im Gegenzug das 0:1. Aber wir haben weiter an uns geglaubt und Mentalität gezeigt.“

    Stefan Ortega (Kapitän Arminia Bielefeld): „Das 1:2-Gegentor ist ziemlich typisch für unsere Situation. Erst wird ein Ball geblockt und dann kommt so ein schimmliger Nachschuss, der dann reingeht.“

    Lukas Hradecky (Torhüter Bayer Leverkusen) zu seinem Eigentor: „Es wird sicher einige YouTube-Clips und Memes geben, die Leute dürfen darüber lachen. Klar, ist es ein Scheißgefühl, aber meine Mannschaft und ‚Brate-Boy‘ Dragovic haben mir am Ende geholfen. Ich gönne ihm heute noch ein Bier.“

    Torschütze Marc Oliver Kempf (Kapitän VfB Stuttgart): „Es ist schön, dass ich den Ball gut getroffen habe und wir am Ende noch einen Punkt entführen konnten.“

    Torschütze Christoph Baumgartner (TSG Hoffenheim): „Der Ärger ist extrem groß, zum einen über das späte Gegentor und zum anderen über die verdammt schlechte erste Hälfte. Das darf uns nicht passieren. In der zweiten Halbzeit haben wir das Herz in die Hand genommen und Eier gezeigt.“

    Sebastian Hoeneß (Trainer TSG Hoffenheim) zum späten Ausgleichstreffer: „Dieses ganz kuriose Tor kurz vor Schluss ist ein brutaler Genickbrecher für uns. Die Art und Weise, wie wir in der zweiten Halbzeit aufgetreten sind, macht mich stolz. Aber ich ärgere mich natürlich auch über das 3:3.

    Sky Experte Dietmar Hamann …
    … zur Spielweise der Bayern:
    “Sie hatten eine Startaufstellung mit fünf offensiven Spielern, da leidet die Balance ab und zu darunter. Du kannst nicht nur angreifen, sondern auch, dass du hinten stehst und wieder in Ballbesitz kommst. Das haben die Bayern heute nicht geschafft. Sie haben einen müden und behäbigen Eindruck gemacht, was aber auch verständlich ist.“
    … zur Leistung der Corona-geplagten Hoffenheimer: „Man sieht was sie für einen guten Kader haben, obwohl sieben Spieler wegen Corona gefehlt haben. Ohne diese Spieler so eine zweite Halbzeit abzuliefern, ist aller Ehren wert. Schade, dass sie sich am Ende nicht belohnt haben. Die Stuttgarter muss auch loben, sie haben heute Moral gezeigt.
    … zu Schalkes Leistung: „Ich habe das Gefühl, dass Schalke sich seinem Schicksal ergeben hat. Wenn der Trainer sagt, dass sie nur hinterhergelaufen sind, stand da offenbar keine Einheit auf dem Platz. Ich weiß nicht, wo Besserungen herkommen sollen. So wie sie sich im Moment verkaufen, ist es wirklich peinlich. Mir tun die Schalker Fans bei so einem Elend leid.“


    Für Rückfragen:
    O-Ton-Service Sky/hn
    eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de