• Kramer enttäuscht: „Die Leistung war nicht schlecht, aber auch nicht top“
• Flick nach Unentschieden zufrieden: „Haben neue Erkentnisse gewonnen“
• Choupo-Moting glücklich: „Haben den Kampf angenommen“
• Sky Experte Lothar Matthäus: „Bayern hat gezeigt, dass der zweite Anzug passt“

Unterföhring, 01. Dezember 2020 -
Die wichtigsten Stimmen zu den Dienstagspartien des 5. Spieltages der Champions-League-Gruppenphase, u.a.Atletico Madrid – FC Bayern München (1:1) und Borussia Mönchengladbach – Inter Mailand (2:3), bei Sky.

Hansi Flick (Trainer FC Bayern München) ...
... zum Spiel:
„Ich bin vom Ergebnis und von der Umsetzung her sehr zufrieden. Wir haben gegen eine Mannschaft gespielt, die mit voller Kapelle angetreten ist. Wir hingegen hatten einige Umstellungen und ich muss sagen, auch die jungen Spieler haben ihre Sache gut gemacht. Wir haben neue Erkenntnisse gewonnen und werden schauen, was wir davon in den nächsten Spielen gebrauchen können. Mich freut es auch für die jungen Spieler, die ihr erstes Champions League Spiel gemacht haben. Alle Spieler sind auch nach der Begegnung soweit fit und okay und das war neben dem Ergebnis für uns das Wichtigste.“
... über die Entscheidung beim DFB, dass Löw weiterhin der Trainer ist (vor dem Spiel): „Wenn man ruhig arbeiten kann, hat dies immer sehr viele Vorteile. Ich freue mich, dass Jogi Löw weiter machen kann, denn er hat sehr viel für den deutschen Fußball geleistet. Letztendlich hat man trotz Umbruch die Ziele erreicht. Dass ein Ergebnis wie das gegen Spanien, große Wellen schlägt, ist in Fußball-Deutschland normal. Ich denke, dass er die richtigen Schlüsse daraus zieht und wir im neuen Jahr eine andere Leistung auf dem Feld sehen werden.“

Alexander Nübel (Torhüter FC Bayern München) ...
... zum Spiel:
„Wenn man Champions League spielen darf, ist dies immer ein gutes Gefühl. Ich habe mich riesig gefreut, dass ich spielen durfte und deshalb hat es mir sehr viel Spaß gemacht.“

Eric Maxim Choupo-Moting (FC Bayern München) ...
... zum Spiel:
„Es war ein harter Kampf und Atletico Madrid hatte diese drei Punkte benötigt. Wir hatten auch viele Veränderungen im Team, aber wir haben den Kampf angenommen und alles gegeben. Am Ende haben wir uns das Unentschieden auch verdient, weil es nicht selbstverständlich ist, dass bei so vielen Wechseln alles reibungslos funktioniert. Von daher können wir auch zufrieden sein.“

Marco Rose (Trainer Borussia Mönchengladbach) ...
... zum Spiel:
„Grundsätzlich ärgert mich jede Niederlage. Es ging natürlich um sehr viel und wir hätten gerne gepunktet, haben es aber leider nicht geschafft. Es war eine enge Partie und deswegen sind wir schwer enttäuscht. Es war ein erwartet schweres Spiel gegen eine Top-Mannschaft. Inter Mailand wusste, dass es um alles geht und war sehr gut organisiert. Wir haben lang gebraucht, um Lücken zu finden. Dennoch haben wir es gut gemacht und ich finde, sogar besser als in Mailand. Leider steht aber nicht das richtige Ergebnis. Die Jungs haben sich gut reingehauen. Wir haben wieder gezeigt, dass wir da sind in der Gruppe. Nun müssen wir halt in Madrid das Ding zumachen.“
... über den nicht gegebenen Ausgleichstreffer: „In Summe sind es sogar zwei 50:50 Entscheidungen, die gegen uns getroffen wurden. Auch vor dem Treffer von Mailand ist es für mich ein Foulspiel. Bei dem nichtgegebenen Treffer steht Breel Embolo zwar im Abseits, aber nicht im Sichtfeld des Torhüters und behindert ihn nicht. Am Ende steht dann eine Niederlage. Ich habe natürlich auch Emotionen, weil ich mit meinen Jungs gewinnen wollte. Als Trainer hat man dann manchmal den Eindruck, dass die Entscheidungen pro Mailand gefallen sind. Aber auch Borussia Mönchengladbach ist ein großer Verein, deshalb hätte man die Entscheidung auch für uns fällen können.“

Christoph Kramer (Borussia Mönchengladbach) ...
... zum Spiel:
„Ich fand, dass wir eine schwierige Anfangsphase hatten. Danach haben wir das Spiel immer mehr in den Griff bekommen und hatten ganz viel Ballbesitz. Allerdings hatten wir nicht viele Chancen im letzten Drittel, aber es war auch Inter Mailand und wenn die führen, mit ihrem Spielsystem, dann ist es einfach schwer die Lücken zu finden. In der Phase, wo wir das Spiel im Griff hatten, haben wir einen Ballverlust und so etwas bestraft Inter Mailand dann sofort. Wenn wir gegen Mailand gewinnen wollen, benötigen wir eine Top-Leistung. Auch eine bessere Leistung, als die wir abgeliefert haben. Diese war nicht schlecht, aber auch nicht top. Wir haben nun die beste Ausgangssituation von allen Teams und haben nun unser Finale gegen Madrid. Das haben wir uns erarbeitet.“
... zum nicht gegebenen Ausgleichstreffer: „Aus der Gladbach-Brille sage ich, dass es ein ganz klares Tor ist. Wenn wir das Gegentor kassieren, bin ich ganz klar der Erste, der dort reklamiert. Aber man muss auch sagen, dass es keine klare Fehlentscheidung ist und irgendwo stand auch mal geschrieben, im Zweifel für den Angreifer. Das war mit Sicherheit ein Zweifel, denn beim Schuss, stand niemand im Weg und den Ball hält der Keeper sowieso nicht. Wenn der Torhüter springt und den Ball nicht bekommt, würde der Treffer zählen. So ist es nun leider Pech.“

Max Eberl (Sportdirektor Borussia Mönchengladbach) ...
... zur aktuellen Situation bei Borussia Mönchengladbach (vor dem Spiel):
„Wir haben immer wieder gute und auch passende Spieler in unseren Kader geholt. Mit Marco Rose haben wir ebenfalls einen herausragenden Trainer dazugeholt. Ich glaube, dass diese Entscheidungen dazu geführt haben, dass wir so einen Spirit auf dem Feld besitzen. Diese Mannschaft hat keine Angst, diese Mannschaft hat Respekt.“

Sky Experte Lothar Matthäus ...
... zum FC Bayern München:
„Man hat gesehen, dass Bayern auch mit einer vermeintlichen B-Mannschaft gut spielen kann. Sie haben gezeigt, dass der zweite Anzug passt. Obwohl Bayern in der ersten Halbzeit so aufgetreten ist, wie man es erwarten konnte. Atletico hatte geführt und Bayern nur zwei Torschüsse. In der zweiten Hälfte haben sie dann durchgewechselt und auch das System geändert. Dadurch sind sie besser ins Spiel gekommen und haben weniger Torschüsse zugelassen und deshalb ist es auch ein verdientes Unentschieden.“
... zu Borussia Mönchengladbach: „Mönchengladbach hat sich in den zweiten 45 Minuten gesteigert. Aber Inter hatte Romelu Lukaku und der hat den Unterschied ausgemacht. Die Präsenz die er zeigt, war der Unterschied, der Gladbach nicht gut getan hat. Aber es ist alles noch drin in dieser Gruppe.“
... über Borussia Mönchenglabach (vor dem Spiel): „Borussia Mönchengladbach begeistert mich seit dem Marco Rose der Trainer ist, weil sie einen attraktiveren Fußball spielen. Er hat gute und richtige Spieler für sein System bekommen. Alle spielen eine gute Saison und gewöhnen sich mehr und mehr an die Vorgaben des Trainers. Andererseits haben sie auch wesentlich weniger Verletzungen, als in den letzten Jahren. Auch von der medizinischen Seite wird anscheinend anders und besser gearbeitet und das kommt einem Trainer dann auch zu gute.“
... über die Entscheidung beim DFB, dass Joachim Löw weiterhin Trainer ist (vor dem Spiel): „Wir werden es im nächsten Jahr bei der Europameisterschaft sehen, wie es ausgeht. Viele hatten das Gefühl, dass Joachim Löw die Mannschaft nicht mehr so erreicht, wie vorher. Deshalb hat man auch als Fan damit gerechnet, dass auch Löw seinen Rücktritt anbietet. Aber anscheinend hat sich der DFB und Löw auf eine weitere Zusammenarbeit geeinigt. Die Begründungen, dass Deutschland nicht aus der Nations League abgestiegen ist, kann nicht der Anspruch sein, wenn man in einer Vierergruppe ist, wo die Schweiz und die Ukraine dabei ist. Oder dass wir eine Europameisterschafts-Qualifikation schaffen, denn eigentlich qualifiziert sich fast jedes Land bei der EM. Wenn das die neuen Ziele beim DFB sind, die sie selber ausgeben, dann kann es nicht der richtige Weg sein. Anscheinend sind sie davon überzeugt, dass es noch passt. Aber die Begründungen schmerzen mir, weil es nicht die Wahrheit ist, die ich die letzten Jahre gesehen habe. Ich persönlich wäre zurückgetreten, wenn man sieht, wie die Mannschaft zuletzt aufgetreten ist.“

Sky Experte Benedikt Höwedes...
... zu Bayern München:
„Atletico wird sich enorm ärgern. Sie mussten das Spiel gewinnen. Im Gegensatz dazu lachen die Bayern sich ins Fäustchen, dass sie auch mit der Truppe so gut verkaufen können, auch wenn sie nicht Bayern-Like gespielt haben. Sie haben nicht hoch attackiert und auch nicht die Tempo-Läufe gehabt. Aber irgendwie bekommen sie es dann doch hin, wenn sie Leute wie Müller und Gnabry einwechseln.“
... zu Borussia Mönchengladbach: „Es waren strittige Situationen bei den Toren dabei. Die perfekte Kamera-Sicht aus der Torhüter Perspektive hätte bei dem nicht gegebenen Ausgleichstreffer vorhanden sein müssen, aber die gab es nicht. Es gab nur die Sicht von Plea, die aussehen gelassen hat, als würde Embolo im Sichtfeld stehen.“
... über die Entscheidung beim DFB, dass Joachim Löw weiterhin der Trainer ist (vor dem Spiel): „Joachim Löw hat den großen Anreiz, es allen deutschen Fans noch einmal zu zeigen und wird auch alles investieren, dass eine erfolgreiche Europameisterschaft gespielt wird. Von daher ist es der Schritt gewesen, den ich erwartet habe. Er ist ein guter Trainer. Die Frage ist nur, inwiefern er es den jungen Spielern mit welchem Feuer vermittelt. Wir sollten die Niederlage gegen Spanien nicht überbewerten, denn den Weg mit den jungen Talenten, den sie eingeschlagen sind, muss man auch respektieren. Dass es Zeit benötigt, finde ich in Ordnung. Am Ende des Tages wird bei der EM abgerechnet, denn die deutsche Mannschaft war immer eine Turniermannschaft.“


Für Rückfragen
O-Ton-Service Sky/mw
eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
Mehr Informationen unter www.sky.de