• Göppingen-Trainer Mayerhoffer: „Flensburg nutzt Unterzahl gnadenlos aus“
• Mensah Larsen zufrieden: „War auf ganzer Linie gut“
• Sky Experte Stefan Kretzschmar: „Flensburg hat es souverän gemacht“


Flensburg, 6. Dezember 2020
– Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie eine Stimmensammlung zum Topspiel der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga mit der Partie SG Flensburg-Handewitt – Frisch Auf! Göppingen (30:23).

Maik Machulla (Trainer SG Flensburg-Handewitt) ...

... zum Spiel :
„Wir hatten eine super gute Abwehr. Haben vorne sehr, sehr gut gespielt. Insgesamt war es ein sehr souveräner und gut herausgespielter Sieg. Die Vorbereitung war nach dem Ausfall von Franz Semper nicht einfach. Umso mehr bin ich mit unserer Leistung heute zufrieden. Die zwei Punkte mussten wir uns hart erkämpfen.“

... zur Verletzung von Magnus Röd: „Ihm war sehr, sehr schwindelig, er war ein bisschen aus der Balance.

Hartmut Mayerhoffer (Trainer Frisch Auf! Göppingen) ...

... zum Spiel:
„Das Spiel war zu viel von Phasen geprägt. Gute haben sich mit schlechten abgewechselt. Wir schenken viele Bälle gleich zu Beginn her und laufen dann einem Rückstand hinterher. Wir spielen lange mit Unterzahl in der Abwehr, was Flensburg natürlich gnadenlos ausnutzt. In der zweiten Halbzeit, mit einer guten Abwehr, hat man gesehen, was möglich gewesen wäre. Zudem haben wir versucht über das Tempospiel die einfachen Tore zu machen.

... zur Mentalität: „Wenn man in der zweiten Halbzeit so weit hinten ist, dann nochmal auf drei Tore heranzukommen, da gehört schon einiges dazu. Die Jungs haben in der zweiten Halbzeit alles gegeben und versucht zu kämpfen und ein gutes Ergebnis zu erzielen.“

... zu Wechselfehlern der Bank: „Das müssen wir besser machen, gar keine Frage. Wir dezimieren uns selber, bringen uns selber in einer Aufholjagd ins Stocken.

Franz Semper (SG Flensburg-Handewitt) ...
... zu seinem Kreuzbandriss
(vor dem Spiel): „Es ist schwer, sowas schnell zu realisieren. Ich bin voll motiviert, schnell wieder anzugreifen. Das kleine Loch, in das man fällt, kommt erst nach der OP.“

Mads Mensah Larsen (SG Flensburg-Handewitt) ...

... zum Spiel:
„Wir haben vorne gut kontrolliert gespielt und nicht viele Fehler gemacht. Außerdem waren wir ziemlich viel in Überzahl, was wir auch ziemlich gut gemacht haben. Außer fünf bis zehn Minuten in der zweiten Halbzeit war das richtig gut. Es war auf ganzer Linie gut. “

... zur Verletzung von Magnus Röd und seinem Wechsel auf halbrechts: „Ich spiele lieber auf der anderen Seite. Aber wir müssen eine Lösung haben, wenn es nicht anders geht.

Jacob Bagersted (Frisch Auf! Göppingen) ...

... zum Spiel:
„Ich großen und ganzen ist es nicht das, was wir uns wünschen. Teile des Spiels waren eigentlich gut. Aber wir hatten nur sechs Tore nach 20 Minuten in der ersten Halbzeit. Die Unterzahl-Abwehr haben wir wirklich nicht gut gelöst. In der zweiten Halbzeit haben wir dann einen Lauf gehabt und haben dann zwei Wechselfehler, das darf uns nicht passieren.“

Sky Experte Stefan Kretzschmar ...

... zum Spiel:
„Flensburg hat es mit seiner großen individuellen Stärke souverän gemacht. Göppingen kam nochmal in der zweiten Halbzeit mit einer aggressiveren Variante ihrer Abwehr. Dann haben sie sich dezimiert. Die doppelte Unterzahl hat ihnen dann das Genick gebrochen. Sich von sieben Toren zurück zu kämpfen auf drei Tore, das machst du nicht mehrmals im Spiel bei der SG Flensburg-Handewitt.

... zu Göppingen: „Man muss Göppingen in Schutz nehmen nach dem Programm. Kiel, Hannover, heute hier in Flensburg. Das ist schon kräftezehrend.

... zu möglichen Flensburger Verpflichtungen: „Erstmal hoffe ich, dass Magnus Röd nichts schlimmeres passiert ist. Sie werden bis Weihnachtenn nicht handeln und sich das in Ruhe anschauen. Sie müssen da nicht in Panik verfallen. Aber zur Rückrunde müssen sie schon reagieren, um die Doppelbelastung Bundesliga und Champions League zu meistern.


Für Rückfragen:
O-Ton-Service HBL/lw
Daniel Mayr (Mayr@liquimoly-hbl.de)
Mehr Informationen unter www.liquimoly-hbl.de/de