• Eintracht-Verteidiger Martin Hinteregger angefressen: "Ich bin richtig sauer"
  • Doppeltorschütze Wout Weghorst mit Selbstkritik: "Das war nicht mein bestes Spiel"
  • DAZN-Experte Ralph Gunesch: "Wolfsburg hat das dann gut zu Ende gespielt"

    Berlin/München, 11. Dezember 2020
    - Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie die wichtigsten Stimmen aus der Partie VfL Wolfsburg gegen Eintracht Frankfurt (2:1) - das Freitagsspiel am 11. Spieltag der Fußball-Bundesliga live bei DAZN.

    Ridle Baku (VfL Wolfsburg) ...

    ... zum Spiel:
    "Wir sind nach dem 0:1 super zurückgekommen. Wir haben daran geglaubt, dass wir das Spiel drehen können. Zum Schluss haben wir noch zwei Tore gemacht. Wir haben vorne Topscorer Wout Weghorst, der uns hilft, in den entscheidenden Phasen Tore zu machen und der hat uns heute zum Sieg geführt."

    ... zu seiner neuen Position: "Klar ist das eine kleine Umstellung, aber ich bin relativ flexibel. Ob ich auf der Acht spiele oder rechts außen, spielt für mich keine große Rolle. Ich opfer mich für die Mannschaft, ich bin da und versuche auch rechts vorne zu performen und ich denke, das ist heute gut gelungen.

    ... zum kommenden Spiel gegen Bayern München: "Geiles Spiel. Wir sind ungeschlagen und wollen mit breiter Brust nach München fahren und dann sehen wir, was geht.

    Wout Weghorst (Torschütze VfL Wolfsburg) ...

    ... zum Spiel:
    "Das war nicht mein bestes Spiel. Wenn du den letzten Elfmeter verschossen hast, musst du ruhig bleiben. Das war für mich ein wichtiger Moment. Der geht der rein und dann haben wir auch als Mannschaft auf den Sieg gespielt. Der letzte Ball von Xaver Schlager war super und das war dann auch ein, glaube ich, sehr guter Abschluss. Wenn es läuft, dann läuft es."

    ... zum nächsten Spiel bei Bayern München: "Wir freuen uns richtig drauf, uns zu zeigen. Wir sind eine sehr unangenehme Mannschaft, auf geht's."

    Marcel Schäfer (Sportdirektor VfL Wolfsburg) ...

    ... zu den ersten 45 Minuten (in der Halbzeitpause):
    "Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt und kommen außen oft durch, aber der finale Pass oder die Positionierung passt nicht ganz. Wenn wir 45 Minuten gegen Frankfurt so kontrollieren, dann musst wir auch in Führung gehen und uns für diese Leistung belohnen. Das haben wir nicht geschafft und deshalb sind wir wohl in jeder Statistik besser als Frankfurt, nur in der wichtigsten, dem Ergebnis, ist Gleichstand."

    Oliver Glasner (Trainer VfL Wolfsburg) ...

    ... zur taktischen Herangehensweise (vor dem Spiel):
    "Von den Abläufen wollen wir nichts verändern, die haben in den letzten Wochen sehr gut funktioniert. Aber wir müssen uns in jedem Spiel neu beweisen."

    Martin Hinteregger (Eintracht Frankfurt) ...

    ... zum Spiel:
    "Ich bin richtig sauer. Wir bekommen zurecht einen Elfmeter, aber dann schenken wir denen zwei Tore. Da haben wir uns einfach nur dumm angestellt. Es tut weh. Wir haben zwar nach vorne nicht optimal gespielt, aber in der Box richtig gut verteidigt. Heute war ein Spiel, indem man mit 1:0 vom Platz gehen könnte."

    Bas Dost (Torschütze Eintracht Frankfurt) ...

    ... zum Spiel:
    "Wir sind eigentlich sehr gut aus der Pause gekommen. Wir haben uns die Führung nach dem Elfmeter verdient. Danach hatten wir aber eine schwache Phase, in der wir zu leichte Ballverluste haben. Es ist wichtig, dass wir es in diesen Situationen richtig ausspielen. Wolfsburg hat zu schnell den Ball wiederbekommen. Dann konnte man auf eine Möglichkeit warten und sie haben auch den Elfmeter bekommen. Beim letzten Tor hat das Wout Weghorst überragend gemacht. Guter Lauf in die Tiefe, guter Pass und dann super abgeschlossen. In Wolfsburg kann man verlieren, aber es tut trotzdem weh. Es ist kein schönes Gefühl."

    ... zu den acht Spielen ohne Sieg: "Es ist schon lange. Wir waren oft in der Lage, das Spiel zu gewinnen. Heute waren wir wieder 1:0 vorne. Das macht natürlich etwas mit der Mannschaft. Wir müssen die Köpfe zusammenstecken und einfach weitermachen. Nicht alles was wir machen, ist schlecht. Jeder muss auf sich selbst gucken."

    Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt) ...

    ... zur aktuellen Form von Eintracht Frankfurt (vor dem Spiel):
    "Es stellt sich immer die Frage, wie man die Unentschieden einordnet. Wir sind nicht 100 Prozent zufrieden, weil wir zu viele Unentschieden gehabt haben. Auf der anderen Seite ist es nicht einfach uns zu schlagen. Ein oder zwei Unentschieden weniger, vielleicht ein oder zwei Siege mehr, dann sind wir ganz woanders in der Tabelle. Wir haben schon gute Gegner hinter uns, heute haben wir mit dem VfL Wolfsburg wieder einen starken Gegner. Trotzdem bin ich mit dem Auftritt meiner Mannschaft nicht unzufrieden"

    DAZN-Experte Ralph Gunesch ...

    ... zum Spiel:
    "Die Eintracht hat es verpasst, lange Ballpassagen zu haben. Sie hatten weiterhin Probleme, ins Mittelfeld zu kommen. Bas Dost hat die Fehlpässe angesprochen. Wolfsburg hat kein Offensivfeuerwerk abgebrannt, aber sie haben immer wieder die Möglichkeit bekommen und das dann auch gut zu Ende gespielt.

    ... zur Spielweise des VfL Wolfsburg (vor dem Spiel): "Es fehlt das, was den Unterschied ausmacht, zwischen einer Mannschaft, die im Mittelfeld rumturnt und einer die in der Spitzengruppe unterwegs ist. Das sind mehrere Faktoren, die meistens mit der Offensive zu tun haben."

    PR DAZN DACH:
    E-Mail: pr-dach@dazn.com
    Mehr Infos unter: https://media.dazn.com/de/