• Erlangens Firnhaber nach deutlicher Niederlage in Magdeburg: „Eigentlich war Abwehr unser Prunkstück“
  • Sky Experte Kretzschmar zu WM-Absagen: „Muss man akzeptieren“

    München, 16. Dezember 2020
    – Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie eine Stimmensammlung zur Konferenz der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga mit den Partien SG Flensburg-Handewitt – TuSEM Essen (35:28), SC Magdeburg – HC Erlangen (36:26), Bergischer HC – Eulen Ludwigshafen (28:19), HSC 2000 Coburg – FRISCH AUF! Göppingen (21:29).

    Johannes Golla (SG Flensburg-Handewitt) ...
    ... zu den zahlreichen WM-Absagen:
    „Ich respektiere das, da muss jeder seine eigene Situation beurteilen und entscheiden. Deutschland kann trotzdem eine gute Nationalmannschaft stellen. Auch, wenn neue Konstellationen gebildet werden müssen. Wie der Kader am Ende aussieht müssen wir schauen. Wenn ich dabei bin, freue ich mich auf das Turnier. Bei mir ist eher die Situation, dass ich verletzt war und auf das körperliche Niveau kommen muss, um so ein Turnier zu spielen. Daran arbeite ich und wenn alles läuft, würde ich gerne dabei sein, wenn der Bundestrainer mich nominiert.

    Sebastian Firnhaber (HC Erlangen) ...
    ... zum Spiel:
    „Wir hatten uns vorgenommen, um zwei Punkte mitzuspielen. Wir sind super gestartet und haben Magdeburg dann wieder zu leicht reinkommen lassen. Irgendwann haben wir aufgehört, eine gute Abwehr zu spielen. 36 Gegentore sind einfach viel zu viel. Eigentlich war die Abwehr in den letzten Spielen unser Prunkstück, das kann so leider nicht stehen lassen. Wir glauben immer an uns, aber bringen noch nicht konstant über 60 Minuten unsere PS aufs Spiel, wie das vielleicht Magdeburg kann. Das müssen wir lernen. Natürlich schwächt uns, dass wir Verletzte haben. Aber ich finde im Handball ist es mehr eine Einstellungssache. Wir hatten Zeit, uns auf das Spiel vorzubereiten.
    ... zu einer möglichen WM-Nominierung: Ich habe immer gesagt, dass ich bereit wäre. Es ist eine riesige Ehre für mich, überhaupt im erweiterten Kader zu sein. Wir werden es sehen, wenn die Nominierung raus ist. Die Hoffnung ist da, aber wir haben noch einige Spiele mit dem HC vor der Brust und darauf fokussiere ich mich momentan.

    Matthias Musche (SC Magdeburg) ...
    ... zu seiner aktuellen Verfassung nach seiner Knie-OP (vor dem Spiel):
    „Mir geht es ganz gut, den Umständen entsprechend. Man wünscht sich selbst immer schnellere Fortschritte, aber es ist alles im Rahmen des Zeitplans. Es wird zwölf Monate dauern, das wird sich eine Weile ziehen. Man könnte vielleicht früher anfangen, aber da werde ich kein Risiko eingehen.“
    ... zu den zahlreichen WM-Absagen (vor dem Spiel): „Man muss Verständnis dafür haben, weil die privaten Dinge einfach vorgehen. Das muss jeder für sich entscheiden und dann ist das zu akzeptieren.“
    ... zur sportlichen Situation beim SC Magdeburg (vor dem Spiel): Vier Siege in Folge ist schon mal ein gutes Zeichen. Ich hoffe, dass es so weitergeht. Von alleine funktioniert in der Bundesliga eh nichts. Aber jetzt haben wir uns ein bisschen Selbstbewusstsein erspielt und müssen das weiter ausbauen.

    Sky Experte Stefan Kretzschmar
    ... zu den zahlreichen WM-Absagen (vor dem Spiel):
    „Für Alfred Gislason ist es brutal, dass der komplette Innenblock wegfällt und somit das Herzstück der deutschen Mannschaft herausgerissen wird. Ich finde seine Herangehensweise aber klasse, dass er eine Chance für andere Spieler sieht. Wenn die Jungs sich zusammenfinden und Gislason vielleicht ein neues Abwehrsystem etablieren kann, bin ich durchaus optimistisch, dass wir eine gute Truppe zur WM schicken. Aber es ist schon hart. Ich persönlich kann die Entscheidung von Familienvätern verstehen, die Angst haben und auch in dieser schweren Zeit nicht drei Wochen von ihren Familien getrennt sein wollen. Das betrachtet jeder ganz unterschiedlich. Wir wollen immer mündige Spieler haben, jetzt haben sich Spieler entschieden. Das muss man so akzeptieren und nicht noch jahrelang darüber diskutieren. Corona-Fälle können auch bei der WM immer auftreten, aber wir hoffen, dass das Turnier so sicher wie möglich und unsere Mannschaft so erfolgreich wie möglich ist.“
    ... zum SC Magdeburg: „Magdeburg hat nach den ersten zehn Minuten Ernst gemacht, das Tempo angezogen und den Mittelblock stabilisiert. Jannick Green hinten war gut. Dass sie Tempo spielen können mit einer hohen Ballsicherheit, das weiß man.“

    
Für Rückfragen:
    O-Ton-Service HBL/sc

    Daniel Mayr (Mayr@liquimoly-hbl.de)
    Mehr Informationen unter www.liquimoly-hbl.de/de