• 17jähriger rettet Sechzig einen Punkt – Gorenzel kündigt neuen Spieler an

    Bonn, 21. Dezember
    - Erfolgreiche englische Woche für den TSV 1860 München mit 7 Punkten in 3 Spielen: Dank des späten 2:2 gegen Wehen Wiesbaden durch den erst 17jähirgen Lorenz Knöferl holten die Löwen nach 0:2-Rückstand noch einen glücklichen Punkt. „Das war ein wichtiger Punkt für die Moral“, so Trainer Michael Köllner, der das Eigengewächs 63 Sekunden zuvor eingewechselt hatte. „Nein, natürlich nicht“, antwortete Wiesbadens Coach Rüdiger Rehm auf die Frage, ob das 2:2 ein gerechtes Ergebnis sei. Geschäftsführer Günther Gorenzel wird seinen Trainer Köllner indes wohl mit mindestens einem neuen Spieler Weihnachten versüßen: „Ich bin zuversichtlich, dass wir noch den einen oder anderen Transfer machen können.“

    Nachfolgend die Stimmen zu den Freitagabend-Spiel TSV 1860 München gegen Wehen Wiesbaden - bei Verwendung bitte die Quelle MagentaSport benennen. Der Samstag bietet 5 Paarungen ab 13.45 Uhr – darunter Kaiserslautern beim Aufsteiger Verl. Und am Sonntag live ab 13.45 Uhr – das Ost-Duell Zwickau gegen Rostock. Alle Spiele gibt es live bei MagentaSport.

    TSV 1860 München - SV Wehen Wiesbaden 2:2
    Sechzig-Trainer Michael Köllner auf die Frage, ob es ein gerechtes Unentschieden war: „Man kann´s von 2 verschiedenen Seiten sehen. Wenn Wehen Wiesbaden das 3:0 macht ist das Spiel endgültig weg. Aber wir hatten schon in der ersten Halbzeit, obwohl wir nicht gut gespielt haben, die besseren Torchancen. Das 2:0 ist meistens ein Killer. Ich glaube schon, dass wir gute Moral gezeigt haben. Wir haben versucht, Tore zu machen, ranzukommen. Am Ende war´s ein wichtiger Sieg für die Moral.“

    Zum 2:2-Torschützen, dem 17jährigen Lorenz Knöferl: „Er macht´s im Training gut. Das Tor gibt ihm einen richtigen Kick.“

    Köllners Bilanz 2020: „Wir können auf ein tolles 2020 zurückblicken. Wir können jetzt in Ruhe Weihnachten feiern.“

    Sechzig-Keeper Marco Hiller: „Wenn du 2:0 hinten liegst und dann noch einen Punkt holst, ist das ein gewonnener Punkt. Wenn du das ganze Spiel siehst, hätten wir auch gewinnen können.“

    Wehen Wiesbadens Trainer Rüdiger Rehm auf die gleiche Frage, ob´s ein gerechtes Unentschieden war: „Nein, natürlich nicht. Da war mehr drin. Wir haben uns nicht belohnt, müssen das 3:0 machen. Beim Stand von 2:1 müssen wir das 3:1 machen.“

    Zu seinem abschließenden Disput mit Sascha Mölders, der übrigens seinen 12. Saisontreffer erzielte: „Ach, das gehört doch dazu. Wir hatten einen kleinen Disput während des Spiels. Da gibst du rdir nach dem Spiel die Hand, erklärst es noch mal. Und gut.“

    Samstag, 19.12.2020
    Ab 13.45 Uhr: FC Viktoria Köln – SG Dynamo Dresden, SpVgg Unterhaching – FC Bayern München2, 1.FC Saarbrücken – FC Ingolstadt, VfB Lübeck – SV Meppen, KFC Uerdingen – 1.FC Kaiserslautern

    Sonntag, 20.12.2020
    Ab 12.45 Uhr: SC Verl – Türkgücü München
    Ab 13.45 Uhr: FSV Zwickau – FC Hansa Rostock

    Mittwoch 23.12.2020
    Ab 16.45 Uhr: SV Meppen – Türkgücü München

    Für weitere Rückfragen / MagentaSport
    Jörg Krause, Leiter Kommunikation thinXpool TV GmbH
    Mob.: +49 170 2268024
    Mail: joerg.krause@thinxpool.de
    SID Sportmarketing & Communication Services GmbH