• Leipzigs Trainer Nagelsmann will „um die Meisterschaft mitspielen“
  • Rückkehrer Huub Stevens: „Spieler haben Blockade“
  • Ex-Schalker Höwedes: „Mannschaft muss in die Pflicht genommen werden“
  • Sky Experte Dietmar Hamann zur Welttrainer-Wahl: „Verstehe die Entscheidung nicht“

    Unterföhring, 19. Dezember 2020
    - Die wichtigsten Stimmen im Vorlauf zu den Samstagnachmittagspartien des 13. Spieltages der Fußball-Bundesliga bei Sky.

    Jochen Schneider (Sportvorstand FC Schalke 04) ...
    ... zur Situation bei Schalke 04 und zu seiner Person:
    „Es ist ein katastrophales Jahr. Es ist unglaublich bitter, was passiert ist. Die Erfolgslosigkeit schleppen wir alle mit uns rum. Aber Aufgeben ist keine Option. Es geht nicht um mich, sondern um den Verein. Entscheidend ist, dass wir den Klub wieder in die richtige Spur bekommen und dass wir mit der Mannschaft Punkte holen.“
    ... zu den vergangenen Trainerentlassungen: „Das ist extrem schwierig und nimmt einen natürlich auch mit. Das sind sehr schwierige Gespräche. Manuel Baum ist ein toller Trainer und hat hier mit unglaublich viel Einsatz gearbeitet. Es ist die Gesamtkonstruktion und nicht nur das Trainerteam. Da gehört die Kaderplanung dazu, auch die wirtschaftlichen Voraussetzungen. Die waren hier schwierig und sind durch Corona noch viel schwieriger geworden. Wir müssen jetzt die richtigen Entscheidungen treffen, dass wir aus dieser misslichen Lage herauskommen.“
    ... zu Huub Stevens und der Trainerposition auf Schalke: „Huub Stevens hat in seiner eigenen, positiven Art versucht, den Spielern ein bisschen Lockerheit zu vermitteln. Wir haben zwei Spiele mit ihm vereinbart und dabei wird es bleiben. Davon gehe ich aus. Wir haben für die Nachfolge schon jemanden im Kopf. Wir werden es verkünden, wenn es soweit ist.“

    Huub Stevens (Trainer FC Schalke 04) ...
    ... zur aktuellen Situation:
    „Es ist immer schwierig einzuschätzen, wie gut die Spieler drauf sind. Wir haben viele Gespräche geführt. Im Moment hat die Mannschaft den Kopf nicht frei. Die Spieler wollen gerne, aber haben eine Blockade. Ich hoffe, dass wir diese Blockade durch die Einzelgespräche lösen konnten. Wir haben den Spielern gesagt, sie sollen Spaß haben. Man muss Spaß an seiner Arbeit haben, um Leistung zu bringen. Die Jungs müssen alles geben.“

    Julian Nagelsmann (Trainer RB Leipzig) ...
    ... zum Fehlen von Dani Olmo und Emil Forsberg in der Startelf:
    „ Dani Olmo und Emil Forsberg haben im letzten Spiel einen recht müden Eindruck gemacht. Das sind Spieler, die von ihrer Frische leben und dann den Unterschied machen können. Wir haben uns für ein paar frischere Spieler entschieden, denn wir müssen ein bisschen mit den Kräften haushalten.”
    ... auf die Frage, ob Leipzig mittlerweile eine Spitzenmannschaft ist: „Die Entwicklung der Mannschaft ist sehr gut. Wir können nicht allzu viel trainieren, aber die Jungs saugen trotzdem sehr viel auf. Einzelne Spieler haben sich sehr weiterentwickelt. Ich kenne die Spieler jetzt besser und kann sie besser einordnen. Demnach haben wir uns als Gruppe schon weiterentwickelt und sind deutlich näher dran an einem „Spitzenteam“ als letztes Jahr.“
    ... zur Defensivstärke von RB Leipzig: „Es ist schon immer in der DNA von Leipzig, dass man gut verteidigt. Wir lassen sehr wenig zu und das ist immer eine Basis. In der Champions League haben wir zu viele Tore bekommen. Aber in der Bundesliga ist es ein guter Schlüssel, zu Null zu spielen. Bei unserer Offensivqualität ist die Wahrscheinlichkeit für drei Punkte dann sehr hoch. Ich denke schon, dass unser Pressing auf einem sehr hohen Niveau ist.“
    ... auf die Frage, ob die Meisterschaft das Ziel ist: „Es hängt davon ab, wie gesund wir alle bleiben. Wir haben einen ausgeglichenen Kader. Trotzdem werden wir es nicht immer verkraften können, so viele Verletzte zu kompensieren. Wenn möglichst viele Spieler über den Saisonverlauf gesund bleiben, dann sind wir schon in der Lage, lange oben mitzuspielen. Es liegt aber nicht nur an uns, sondern auch an anderen Teams. Gerade auch an Bayern München, wie stabil die sind. Das ist alles schwer vorhersehbar. Aber wir probieren, bis zum Ende noch enger als letztes Jahr dran zu sein und versuchen natürlich auch, um die Meisterschaft mitzuspielen.“

    Uwe Neuhaus (Trainer Arminia Bielefeld):
    ... zu Schalke 04:
    Viel am System zu verändern ist in der kurzen Zeit nicht möglich. Huub Stevens muss versuchen, in die Köpfe reinzukommen und da oben einiges neu zu ordnen. Darum geht es aktuell.“

    Jan-Moritz Lichte (Trainer 1. FSV Mainz 05):
    … zum Startelf-Einsatz von Jean-Philippe Mateta:
    “Mateta soll für die Mannschaft arbeiten und zu seinen Chancen kommt. Er ist der Spieler, der bei uns die meisten Großchancen hat, weil er sich gut bewegt. Er hat gute Laufwege in die Tiefe.”


    Sky Experte Dietmar Hamann ...
    ... zum FC Schalke 04:
    „Natürlich ist Schalke momentan nicht bundesligatauglich. Aber sie haben Spieler im Kader, die schon in anderen Vereinen gezeigt haben, dass sie sehr gut mitspielen und auch Führungsrollen übernehmen können. Die Mannschaft ist meiner Meinung nach auf dem Papier sehr viel besser als das, wo sie im Moment tatsächlich stehen. Wenn man den richtigen Impuls trifft und die Spieler wieder erreicht, glaube ich, dass es aus dem Tabellenkeller raus gehen kann. Manuel Baum ist ein hervorragender Coach ist. Er ist ein moderner Trainer, der Mannschaften taktisch unheimlich gut ausbilden kann. Aber ich glaube nicht, dass das war, was Schalke zu dieser Zeit gebraucht hat.“
    ... zu Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider: „Die Verpflichtung von Baum hat er zu verantworten. Nochmal kann er sich so etwas nicht erlauben. Sollte nach der kurzen Winterpause ein anderer Trainer kommen, dann muss der sitzen. Sonst wird natürlich auch für Schneider die Luft immer dünner oder sogar zu dünn.”
    ... zur Welttrainer-Wahl: „Ich verstehe die Entscheidung genauso wenig wie die meisten anderen. Hansi Flick hat alles gewonnen, was soll er denn sonst machen, um Welttrainer zu werden. Natürlich hat Jürgen Kopp auch Großes geleistet. Aber wenn du wie Flick alle Titel holst, dann solltest du auch Welttrainer werden.“
    ... zur Vertragsverlängerung von Gladbachs Kapitän Stindl: „Lars Stindl war nach seinen Verletzungen schon fast abgeschrieben in Gladbach und hat sich zurückgearbeitet. Er geht voran, fordert immer den Ball und ist richtig gut drauf. Ich schaue ihm sehr gerne zu. Er ist ein Spieler, der sich immer zeigt. Das erwartet man von einem Kapitän. Deswegen ist Stindl für die Gladbacher so wichtig.”

    Benedikt Höwedes (ehemaliger Spieler FC Schalke 04) ...
    ... zum Trainerwechsel bei Schalke 04:
    „Ich bin fast geneigt zu sagen „täglich grüßt das Murmeltier“. Es fehlt momentan das Konzept des Vereins. Jeder Trainer hatte eine Idee, Fußball zu spielen, und jeder wollte sein Personal mit reinbringen. Gerade ist da eine Truppe, die aus mehreren verschlissenen Trainern zusammengestellt worden ist. Dementsprechend passt die Mischung nicht. Ich finde aber auch, dass die Mannschaft in die Pflicht genommen werden muss. Manuel Baum war in der Situation nur das schwächste Glied. Die Mannschaft ist besser als der 18. Tabellenplatz. Huub Stevens kann taktisch nach so kurzer Zeit nicht großartig etwas ändern. Es ist einzig und alleine die Motivationsrede vor dem Spiel, die etwas auslösen kann.“
    ... zur Kaderplanung bei Schalke 04: „Ich glaube nicht, dass Schalke mit dem Kader etwas in den oberen Tabellenregionen zu suchen hat. Da sind einige Fehler gemacht worden sind. Sie sind einige Spieler nicht losgeworden, die sie vielleicht hätten abgeben sollen. Es wurde keine Truppe zusammengestellt, die für einander durchs Feuer geht. Von außen ist die Wahrnehmung, dass viele einzelne Parteien auf dem Platz stehen. Als Trainer ist es sehr schwer, da mitten in der Saison reingeworfen zu werden.“

    Für Rückfragen:
    O-Ton-Service Sky/mr
    eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de