• VfB-Coach Matarazzo: „Niederlage geht in Ordnung“

• Castro lässt sich von Unruhen in der Führungsetage „nicht beeinflussen“

• DAZN-Experte Gunesch: „RB hat diktiert und der VfB nur reagiert“ 

Berlin/München, 02.01.2021 - 
Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie die wichtigsten Stimmen der Partie VfB Stuttgart gegen RB Leipzig (0:1) -  am 14. Spieltag der Fußball-Bundesliga live bei DAZN. 

Julian Nagelsmann (Trainer RB Leipzig) ... 
... zum Spiel:
 „Wir haben ein bisschen gebraucht, um reinzukommen. Dann haben wir uns gesteigert. In der zweiten Halbzeit hatten wir viele gute Ballgewinne und Top-Chancen. Das ist ein bisschen das leidige Thema der letzten Wochen, dass wir zu viele Chancen vergeben. Aber es ist wichtig in solchen Spielen, als Mannschaft, die oben steht, auch die Mentalität zu haben, und nicht nur alles über fußballerische Klasse zu machen. Da musst du das Herz am rechten Fleck haben und das hatten die Jungs heute.  
... zur Einwechslung von Yussuf Poulsen: „Poulsen hat auch defensiv eine gute Qualität. Er kann noch einmal den nötigen Druck draufbringen. Er hatte viele gute Momente. Es hilft, den Gegner mit einer ganz anderen Struktur zu überraschen. Deswegen werden wir da variieren. Das Tor haben wir sehr gut rausgespielt, von daher bin ich zufrieden.“


Willi Orban (RB Leipzig): „Die erste Hälfte war schon gut, aber die zweite Halbzeit dann nochmal deutlich besser. Wir waren ganz klar die dominante Mannschaft und hätten uns schon früher belohnen müssen. So war es dann bis zum Ende eng. Unterm Strich haben wir verdient gewonnen. Die Art und Weise, wie wir aktuell spielen, macht unglaublich viel Spaß. Wir haben eine gute Stabilität und Balance im Spiel, mit und gegen den Ball.“ 


Dani Olmo (RB Leipzig): „Es ist sehr wichtig, das Jahr mit einem Sieg zu beginnen. Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft. Unser Pressing in der ersten Halbzeit war nicht allzu gut, in der zweiten Halbzeit haben wir das besser gemacht. Das war sehr gute Teamarbeit.“ 


Pellegrino Matarazzo (Trainer VfB Stuttgart) ... 
... zum Spiel: 
„Wir haben eine gute erste Halbzeit gespielt, da war es fast ein Spiel auf Augenhöhe, in der zweiten mussten wir ein bisschen leiden. Da hatten vor allem in der Anfangsphase ein paar Fehler. Wir hatten einen sehr guten Keeper, der uns lange im Spiel gehalten hat. Am Ende hat man unsere Comeback-Qualität gesehen, wir haben viel Leidenschaft gezeigt und viel investiert. Die Niederlage geht nach so einem Spiel in Ordnung. Gegen Leipzig ist es schwierig, ein Tor zu schießen. Sie verteidigen sehr gut und können auch offensiv zocken. Man merkt, dass sie einen Schalter umlegen können und im Angriff sehr präzise kombinieren.“ 
... zu den Unruhen in der Führungsetage: „Wir brauchen nicht lange herumreden, wir müssen die Aufmerksamkeit richtig lenken. Unser sportlicher Weg hat nichts mit dem Weg Oben zu tun. Es ging nur darum, den Fokus auf das zu richten, was wichtig ist.“ 


Gonzalo Castro (VfB Stuttgart) ... 
... zum Spiel: 
„In der ersten Halbzeit haben wir das Spiel mitgestaltet. Da waren wir auf Augenhöhe, in der zweiten war Leipzig vor allem im letzten Drittel noch einen Tick stärker. Da hatten wir nicht mehr die Zugriffe, die Kräfte sind geschwunden. Deshalb hatte die Offensive von Leipzig mehr Platz. Wir haben das Spiel sehr lange offen gehalten und hätten mit einem 1:1 auch sehr zufrieden sein können. 
... zu den Unruhen in der Führungsetage: „Es ist nicht unser Bereich, wir lassen uns davon nicht beeinflussen und konzentrieren uns auf den Fußball. Alles andere wird sich in der Zukunft schon klären.“ 


Gregor Kobel (VfB Stuttgart) ... 
... zum Spiel:
 „Natürlich ist es ein bisschen enttäuschend. Wir wollten Punkte mitnehmen. Aber RB war das bessere Team, deshalb geht es in Ordnung, dass wir am Ende verloren haben. Wir haben es einfach über das ganze Spiel nicht geschafft, Druck aufzubauen und haben viele zweite Bälle verloren. Der gehaltene Elfmeter war mehr Intuition. Es macht Spaß, im Tor zu sein und so ein Spiel zu machen. Mit einem Punkt hätte es sich aber noch besser angefühlt.“ 
... zu den Unruhen in der Führungsetage: „Wir werden abgeschirmt und können uns auf unsere Arbeit konzentrieren. Wir sind auf dem Platz und versuchen, da Gas zu geben.“ 


Sven Mislintat (Sportdirektor VfB Stuttgart) 
... zum Machtkampf zwischen Claus Vogt und Thomas Hitzlsperger (in der Halbzeit):
 „Es ist ein Thema, das die beiden angeht. Da gab es vor dem Spiel ein sehr gutes Gespräch. Die beiden haben sich öffentlich dazu geäußert, sodass sich das hoffentlich ein bisschen beruhigen sollte. Wir konzentrieren uns auf das, was wir beeinflussen können. Das ist, mit dem Trainerteam und der Mannschaft gute Spiele zu machen.“ 

DAZN-Experte Ralph Gunesch … 
… zum Spiel: 
„Das war sehr gut, was RB Leipzig auch gegen den Ball gespielt hat. Letztendlich geht das Ergebnis pro RB für mich in Ordnung. Die erste Halbzeit von Stuttgart war nicht schlecht, am Ende hatten sie auch noch eine sehr gute Möglichkeit zum Ausgleich. Dadurch, dass RB ganz viel diktiert und der VfB nur reagiert hat, kamen die Stuttgarter zu keinem Zeitpunkt zu ihrem Spiel. Sie haben sich danach gerichtet, was Leipzig anbietet. In der zweiten Halbzeit war Leipzig wirklich spielbestimmend.“

PR DAZN DACH
E-Mail: pr-dach@dazn.com
Mehr Infos unter: https://media.dazn.com/de