• Bayerns Goretzka frustriert: „Den Gegner dreimal eingeladen“
• Gladbachs Doppelpacker Hofmann lobt Comeback-Qualitäten: „Viele haben nicht mehr geglaubt, dass wir das noch drehen“
• DAZN-Experte Sandro Wagner über die Bayern: „Sind immer noch Menschen“

Berlin/München, 08. Januar 2021 - Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie die wichtigsten Stimmen aus der Partie Borussia Mönchengladbach gegen den FC Bayern München (3:2) - das Freitagsspiel am 15. Spieltag der Fußball-Bundesliga live bei DAZN.

Marco Rose (Trainer Borussia Mönchengladbach) ...
... zum Spiel:
„Ich bin stolz, aber wir können das auch richtig einordnen. Wir müssen jetzt dranbleiben, das habe ich den Jungs auch gesagt. Wir hatten viele Spiele ohne Spielglück, aber heute haben wir es uns erarbeitet. Ich denke, es ist in der Summe ein verdienter Sieg.“
... über den Rückstand in der Anfangsphase: „Wir lagen 2:0 zurück, ohne dass die Bayern uns gnadenlos weggespielt hätten, die Tore waren ein wenig unglücklich. Das 2:1 war dann wichtig und hat uns Kraft gegeben und dann laufen Fußballspiele so, wie sie manchmal laufen.“
... zum bisherigen Saisonverlauf (vor dem Spiel): „Wir äußern uns immer sehr ambitioniert und dementsprechend hätten wir natürlich gerne mehr in der Bundesliga geholt. Wir hatten selten so ein straffes Programm wie im November und im Dezember. Genau in dieser Phase sind ein paar wichtige Spieler weggebrochen, wir haben zu häufig unentschieden gespielt. Wir hätten uns bessere Ergebnisse gewünscht, aber haben das dann nicht konsequent genug zu Ende gespielt.“

Jonas Hofmann (Torschütze Borussia Mönchengladbach) ...
... zum Spiel:
„Ich bin überglücklich, aber es war ein harter Fight. Viele haben nach dem 0:2 nicht mehr geglaubt, dass wir noch in der Lage sind, das zu drehen. Wir haben unsere ersten beiden Tore genauso erzielt, wie wir uns das vorgestellt haben und das sehr gut rausgespielt. Dann haben wir immer besser ins Spiel reingefunden und es ist super, dass wir nach der Pause direkt in Führung gehen. Das tut unheimlich gut. Am Ende war es ein harter Kampf in der Defensive, aber das gehört gegen die Bayern dazu.“
... zu seinem Doppelpack: „Ich glaube letzte Woche in Bielefeld ist es mir nicht ganz so gut gelungen. Heute bin ich einfach ein bisschen ruhiger geblieben, woran das lag, kann ich nicht genau sagen. Wichtig ist einfach, dass die Dinger reingegangen sind und wir gewonnen haben.“

Florian Neuhaus (Torschütze Borussia Mönchengladbach) ...
... zum Spiel:
„Wir sind nicht gut reingenkommen und haben uns das anders vorgestellt. Es ist dann natürlich umso schöner, dass wir am Ende 3:2 gewonnen haben.“
... zu dem von ihm verschuldeten Handelfmeter: „Ich bin mit der Hand am Ball, das ist dann Elfmeter. Blöde Aktion von mir. Es ging so schnell, ich ziehe danach die Hand sofort weg. Total unglücklich, aber ich habe beschlossen, mich nicht lange damit aufzuhalten, mein Spiel durchzuziehen und dann bin ich happy, dass ich das mit dem Tor wiedergutmachen konnte.“

Hansi Flick (Trainer FC Bayern München) ...
... zum Spiel:
„Gladbach war sehr effizient und hat drei Fehler von uns brutal ausgenutzt. Ich denke, wir haben die ersten 20 Minuten guten Fußball gespielt und das Spiel bestimmt. Dann haben Fehler von uns das Spiel entschieden. Aber es gehört im Fußball dazu, auch mal Niederlagen zu kassieren. Wie wir das Spiel angefangen haben war sehr gut, letztlich müssen wir uns die Niederlage selbst zuschreiben.“
... zu den vielen Gegentoren: „Wenn man unser Spiel sieht ist es schon auffällig, wo wir Probleme haben. Das müssen wir verbessern, dass wir gegen den Ball bei Ballverlust auch die Tiefe absichern. “
... über die vielen Gegentore in den vergangenen Spielen (vor dem Spiel): „Gegentore ärgern mich grundsätzlich immer. Ich denke, dass in den letzten Spielen ein paar Situationen waren, in denen wir als Mannschaft nicht so kompakt waren, wie wir uns das normalerweise wünschen. Das hat damit zu tun, dass nicht alle den Weg mit zurück machen. Da ist letztlich jeder Spieler in der Verantwortung, auch defensiv mitzuarbeiten. Genauso, wie die Verteidiger auch in der Offensive mitmachen müssen.“

Thomas Müller (FC Bayern München) ...
... zum Spiel:
„Wir haben die ersten 30 Minuten das Spiel dominiert und kontrolliert mit einem ruhigen Spielaufbau. Wir haben versucht, uns mit vielen einfachen, kurzen Pässen von hinten nach vorne durch zu kombinieren. Am Ende ist es dann einer dieser Pässe, bei dem wir nach Ballverlust ungeordnet sind und dann steht es auf einmal 2:1. So ging es dann los. Gladbach hat eher gewartet und das Zentrum verdichtet, dadurch waren sie am Anfang etwas passiv. Allerdings haben sie unsere Fehlpässe im Spielaufbau eiskalt bestraft.“
... zu den drei Gegentoren: „Am Ende ist es müßig, über die Gegentore zu diskutieren. Wir haben aus unserer Belagerung in der zweiten Halbzeit zu wenig gemacht. Wir hatten zwar ein paar Halbchancen, wo Gladbach Kopf und Kragen riskiert und ich denke, es kann auch 3:3 ausgehen. Aber heute hat es zu diesem Ergebnis nicht mehr gereicht.“

Leon Goretzka (Torschütze FC Bayern München) ...
... zum Spiel:
„Wir verlieren zweimal den Ball, wo wir ihn nicht verlieren dürfen und reagieren darauf nicht richtig. Dann steht es ruckzuck 2:2. Das 3:2 fällt aus einer ähnlichen Situation. Wir haben den Gegner heute ganz klar dreimal eingeladen und sie haben ihre Chance genutzt. Dann läufst du natürlich hinterher, was nicht einfach ist, wenn sich ein Gegner nur aufs Verteidigen konzentrieren kann. Hier und da hatten wir in der zweiten Halbzeit noch ein bisschen Pech, aber dann verlierst du das Spiel mit 3:2. “
... zu den Gegentoren: „Wir kriegen aktuell zu viele Gegentore, das kann man festhalten. Wir haben uns sehr darauf versteift, heute mal in Führung zu gehen. Die ersten 30 Minuten waren die besten, die wir seit langem gespielt haben. Aber nach einer 2:0-Führung auswärts das Spiel so herzugeben tut natürlich weh.“

Hasan Salihamidzic (Sportvorstand FC Bayern München) ...
… über Joshua Kimmich (vor dem Spiel):
„Natürlich ist er ein besonderer Spieler. Er ist das Zentrum und Herz unserer Mannschaft.“
… über mögliche Zugänge (vor dem Spiel): „Selbstverständlich machen wir nichts. Wir sind sehr gut besetzt, haben viele Optionen und hoffen, dass unsere Spieler gesund bleiben.“
… über mögliche Abgänge (vor dem Spiel): „Wir sind nicht so unter Druck, dass wir unbedingt jemanden abgeben müssen. Wir wollen aber abwarten und schauen, was passiert. Wir wissen, dass auch die finanzielle Situation für alle Vereine nicht nur in Europa, sondern auf der ganzen Welt schwierig ist. Deshalb müssen wir den Ball flachhalten.“

DAZN-Experte Sandro Wagner …
… zum Trainerduell zwischen Rose und Flick:
„Man kann so ein Spiel nicht am Trainer festmachen. Es sind immer Nuancen und die Spieler müssen auf dem Feld agieren. Es war ein guter Plan von Rose, aber genauso einen guten Plan hatte auch Flick. Man kann nicht sagen, dass es ein Punktgewinn für den Trainer ist. Das wäre jetzt vermessen.“
… zum Spiel: „Solche Spiele gibt’s. Das kann passieren. Das sind ja auch keine Maschinen, das darf man nicht vergessen. Sie haben alles weggeräumt in den letzten Monaten, sind aber immer noch Menschen und sind heute mal gestolpert, was völlig normal ist im Sport. Im Sport fällst du mal, im Fußball fällst du mal, und das ist völlig okay.“
… zur Form der Gladbacher (vor dem Spiel): „Gladbach hat den deutschen Fußball in diesem Jahr international sehr teuer und sehr gut verkauft. Sie haben grundsätzlich unter Rose eine sehr tolle Entwicklung genommen.“

PR DAZN DACH
E-Mail: pr-dach@dazn.com
Mehr Infos unter: https://media.dazn.com/de/