• RB-Trainer Nagelsmann bleibt optimistisch: „Haben nicht allzu viel verloren“
• Can lobt Dortmunds Qualität: „Meisterschaft muss das Ziel sein“
• Leipzigs Poulsen bemängelt Chancenverwertung: „Haben sie in der ersten Halbzeit an die Wand gespielt“
• Sky Experte Matthäus zur Tabellenspitze: „Da oben bewegt sich was“

Unterföhring, 09. Januar 2021 -
Die wichtigsten Stimmen zum tipico Topspiel des 15. Spieltages der Fußball-Bundesliga zwischen RB Leipzig und Borussia Dortmund (1:3) bei Sky.

Edin Terzic (Trainer Borussia Dortmund) ...
... zum Spiel:
„Wir wussten, dass es ein extrem wichtiges Spiel sein wird. Es ist der 15. Spieltag, da wird noch nichts entschieden, aber danach wussten wir, in welche Richtung es gehen kann. Das war ein großer Schritt für uns in die richtige Richtung, aber den wollten wir erreichen mit vielen kleinen Schritten. Das haben wir gut hingekriegt. In der ersten Halbzeit haben wir defensiv ganz gut gestanden. Aber wir haben heute insgesamt 112 Fehlpässe gespielt, wovon gefühlt 110 in der ersten Hälfte waren. So haben wir komplett auf Ballbesitz verzichtet. Das konnten wir in der zweiten Halbzeit korrigieren und haben uns mit drei schönen Toren belohnt.“
... zur Verletzung von Axel Witsel: „Er hat die Achillessehne gespürt. Wir hoffen, dass wir schnellstmöglich Auskunft bekommen und es nicht zu lange dauern wird.“
... zur Leistungssteigerung seiner Mannschaft: „In den letzten Wochen haben die Leichtigkeit und die Magie gefehlt. Das haben wir angesprochen. Es ist logisch, dass wir im Training nicht anfangen, Tore mit der Hacke oder per Fallrückzieher zu üben, sondern an der Intensität arbeiten.“
… über seine Zukunft beim BVB (vor dem Spiel): „Das ist nicht mein Thema. Nach dem Spiel gegen Leipzig sind noch 19 Spiele, darauf haben wir uns geeinigt. Jetzt geht es darum, das Maximum rauszuholen, wir haben noch einiges vor. Dabei versuche ich der Mannschaft noch bestmöglich zu helfen. Meine persönliche Welt hat sich seit vier Wochen komplett auf den Kopf gestellt, woher soll ich wissen, was im Sommer stattfindet.“

Emre Can (Borussia Dortmund) ...
... zum Spiel:
„In einem Topspiel muss man immer aggressiv sein. Die erste Halbzeit war nicht so schön von uns, aber was wir in der zweiten Halbzeit verändert haben, hat uns sehr weitergeholfen. Wir haben mit dem Ball vertikal nach vorne gespielt. Und jeder weiß, dass wir Erling Haaland da vorne haben. Er ist extrem schnell und das haben wir dann super gemacht.“
…zur Stimmung beim BVB: „Der Sieg hat uns extrem gutgetan. Die letzten Wochen waren nicht einfach für uns. Wir haben gut angefangen bis zum Dezember und dann haben wir ein paar Punkte liegen gelassen. Jetzt wollen wir wieder voll angreifen und von Spiel zu Spiel schauen. Wir haben extrem viel Qualität und das müssen wir immer wieder abrufen.“
... zum weiteren Saisonverlauf: „Es war für uns ein ganz wichtiges Spiel. Es war ein Spiel, bei dem man sehen konnte, in welche Richtung es in diesem Jahr gehen wird. Deshalb war es entscheidend, zu gewinnen.“
…auf die Frage, ob Dortmund Meister wird: „Es ist noch zu früh, das zu sagen, aber mit der Qualität muss das unser Ziel sein.“

Marco Reus (Kapitän Borussia Dortmund) ...
... zum Spiel:
„Es war ein deutlicher Schritt nach vorne von uns. Wir freuen uns, dass wir so eine zweite Halbzeit hingelegt haben. In der ersten Halbzeit war es sehr schwierig, Leipzig hat uns permanent gestresst. Das haben wir in der zweiten Halbzeit mit mehr Ballbesitz besser hinbekommen und sie damit zur Rückwärtsbewegung gezwungen.“
... zur Leistung des BVB: „Leipzig ist ein hervorragender Gegner, der in den letzten Wochen die wenigsten Gegentore bekommen hat. Wir sind stolz auf die zweite Halbzeit. Wir wissen um unsere eigene Stärke, nur müssen wir das kontinuierlich über 90 Minuten zeigen.“
…zu Erling Haaland: „Wir wissen um Erlings Stärken in der Tiefe. Er kann die Bälle wunderbar annehmen und klatschen lassen. Er gibt uns viele Varianten, die für unser Spiel einfach wichtig sind.“

Julian Nagelsmann (Trainer RB Leipzig) ...
... zum Spiel:
„Wir haben es in der ersten Halbzeit gut gemacht, hatten viele gute Ballgewinne, beim Umschalten hat ein bisschen die Tiefe gefehlt. Dortmund hatte glaube ich wenige Aktionen und bei uns hat der Punch im letzten Drittel gefehlt. In der zweiten Halbzeit haben wir viele gute Dinge aus der ersten Halbzeit nicht mehr gemacht. Dann hat Dortmund unsere Ballverluste genutzt und das war dann der Unterschied.“
... zur Tabellensituation: „Wir hatten neun Spiele wettbewerbsübergreifend nicht verloren. Natürlich ist es ärgerlich, im Heimspiel gegen einen direkten Konkurrenten mit drei Toren zu verlieren. Wir hätten gerne gewonnen und neun Punkte Abstand gehabt, jetzt sind es drei Punkte. Es ist eng und interessant. Wir haben nicht allzu viel verloren.“

Willi Orban (RB Leipzig) …
…zum Spiel:
„Wir sind natürlich enttäuscht. In der ersten Halbzeit waren wir ganz gut im Spiel und sehr dominant, ohne uns die ganz großen Chancen rauszuspielen. Das war das Manko. In der zweiten Halbzeit war irgendwie der Punch weg und Dortmund hat verdient gewonnen.“
…zur sportlichen Situation bei RB Leipzig: „Es ist schon ein kleiner Rückschlag. Wir haben uns viel vorgenommen, eine gute Serie gestartet und gerade zu Hause sehr oft zu Null gespielt. Deshalb ist es schon eine Enttäuschung, aber wir müssen daraus lernen. Wir sind ja noch eine junge Mannschaft.“
…zum Titelrennen: „Ich glaube, Bayern ist der Topfavorit, aber wir sind immer noch in der Hinrunde. Wir sind oben dran und das wollen wir so lange wie möglich bleiben. Und wenn die letzten beiden Spieltage anstehen und wir haben immer noch die Chance, ganz oben anzuklopfen, dann werden wir das natürlich machen.“

Yussuf Poulsen (RB Leipzig) ...
... zum Spiel:
„Wir hatten in der ersten Halbzeit ein gutes Gefühl und müssen eigentlich nur genauso in die zweite Halbzeit reingehen. Das haben wir nicht gemacht und dann wurde das Spiel sehr intensiv. Wir wissen, dass der BVB sehr gut kontert, das haben sie wieder gezeigt.“
... zur Leistung seiner Mannschaft: „Wir haben sie in der ersten Halbzeit an die Wand gespielt. Aber wenn wir dann keine klaren Torchancen rausspielen, können wir noch so viel Ballbesitz haben.“
…zur Situation an der Tabellenspitze: „Es wird eng, das sieht man jetzt schon. Viele Mannschaften können auch bei großen Gegnern Punkte holen und es ist nicht klar, wer vorne ist. Nach wie vor ist Bayern aber immer noch Bayern und wir wissen, die werden ihre Punkte holen. Wir müssen versuchen, da mitzugehen.“

Oliver Mintzlaff (Geschäftsführer RB Leipzig)
… zur Situation bei RB Leipzig (vor dem Spiel):
„Die Mannschaft macht es hervorragend, wir sind gut durch die kurze Pause gekommen. Was das Team auch in Sachen Mentalität an den Tag legt, ist beeindruckend.“
… zu möglichen Transfers und Marcel Sabitzer (vor dem Spiel): „Wir haben schon einiges gemacht und sind auch in Vorleistung gegangen. Ich kann zumindest sagen, dass wir im Sommer nichts machen könnten, wenn wir nicht noch Spieler abgeben. Marcel Sabitzer ist ein Spieler, der über fünf Jahre bei uns ist und extrem wertvoll ist. Natürlich ist es unser Bestreben, dass solche Spieler auch bei uns bleiben. Wir nehmen uns die nötige Zeit und Ruhe und verkünden dann, was in diesem Fall passiert. Wir sind tiefenentspannt, momentan ist es für uns kein Thema. Wir kennen die Vertragslaufzeiten und werden unsere Hausaufgaben machen.“

Sky Experte Lothar Matthäus ...
... zum Spiel:
„Ich habe Dortmund in der zweiten Halbzeit nicht wiedererkannt. Ich glaube, dass Terzic in der Halbzeit die richtigen Worte gefunden hat. Sie sind in der ersten Halbzeit kaum in den Strafraum gekommen, in der zweiten Halbzeit waren sie nur noch im Strafraum und zielstrebig und schnell.“
... zur Arbeit von BVB-Trainer Edin Terzic: „Der Einfluss des Trainers ist sehr positiv. Ich habe sehr viele positive, lautstarke Kommentare und klare, kurze Anweisungen an die Mannschaft gehört. Auch nach dem 3:0 noch. Das sind Ansagen, die bei der Mannschaft gut ankommen. Ich fühle, dass einige Spieler unter Edin Terzic aufblühen. Zum Beispiel Marco Reus, Akanji oder Sancho. Das ist das, wofür ein Trainer die Verantwortung hat. Man merkt, dass die Mannschaft an sich glaubt.“
…zu RB Leipzig: „Da ist wieder mal eine Mannschaft, die die Chance nicht nutzt, den Abstand zu verringern oder an den Bayern vorbeizuziehen. Bei den Bayern zählt nur Platz eins. Heute haben sie den vielleicht schon zu 50 oder 60 Prozent abgeschrieben, weil sie Leipzig als Favorit gesehen haben. Aber immer wieder macht man den Bayern eine kleine Freude, um sie an dem Platz zu lassen, an dem sie sich wohlfühlen. Da oben bewegt sich was, das ist schön für die Bundesliga.“


Für Rückfragen
O-Ton-Service Sky/rc
eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
Mehr Informationen unter www.sky.de