Weil die Rennserie auf ein neues Reglement mit GT-Sportwagen setzt, schickt das Team zwei 2020er Ferrari 488 GT3 Evo ins Rennen. Am Steuer der neuesten Version eines Rennwagens, der im Motorsport bereits beachtliche Erfolge gefeiert hat, geben die herausragenden jungen Piloten Liam Lawson, Alexander Albon und Nick Cassidy Gas.


Salzburg (ÖSTERREICH), 02. Februar – Nach zwei Jahren Pause kehrt Red Bull in der Saison 2021 mit zwei Ferrari 488 GT3 Evo 2020 in die DTM zurück. AF Corse, dreifacher Sieger der „24 Stunden Le Mans“, bereitet die Boliden auf ihre Renneinsätze vor.

Seit dem Sieg in seinem Debüt-Rennen 2016 hat der 488 GT3 mit Turbomotor innerhalb kürzester Zeit eine steile Karriere hingelegt und ist zu einem der erfolgreichsten Modelle in der Geschichte von Ferrari aufgestiegen. Aktuell hat der Rennwagen bei 636 Rennen – inklusive der „Gulf 12 Hours“ im Jänner – in Gesamt- und Klassenwertungen 355 Siege, 640 Podiumsplätze und 91 Meisterschaften eingefahren.

Das AF Corse Team feierte neben seinen Siegen in Le Mans auch zahlreiche Titel in der Langstrecken-Weltmeisterschaft. „Diese Idee verdanken wir Gerhard Berger. Mit Red Bull haben wir uns relativ schnell geeinigt und blicken jetzt mit großem Enthusiasmus auf die Zusammenarbeit“, freut sich Teamchef und Eigentümer Amato Ferrari auf die neue Herausforderung und versichert: „Wir haben nur ein Ziel: den Sieg. Angesichts der beteiligten Marken sind alle Voraussetzungen für einen Erfolg gegeben.“

Red Bull war in der DTM zuletzt an der Seite des zweifachen Champions Mattias Ekström engagiert und begleitete den Schweden bis zu seinem DTM-Karriereende. Ab sofort wird Liam Lawson (NZL) eine komplette Saison im Red Bull Cockpit fahren. Alexander Albon (THA) und Nick Cassidy (NZL) teilen sich das zweite Auto in den Farben der Red Bull Premium-Modemarke AlphaTauri.

2019 dominierte Lawson die neuseeländische Open-Wheel-Meisterschaft „Toyota Racing Series“, in der sich auch klingende Namen wie Lance Stroll oder Lando Norris mit Titeln ihren Weg in die Formel 1 gebahnt haben. Nachdem der 18-Jährige in der vergangenen Saison zwei Rennen in der Formel 3 gewonnen hat, wird Lawson 2021 mit der Formel 2 und der DTM ein Doppelprogramm bestreiten.

„Der GT-Rennsport ist sehr neu für mich. Ich bin begeistert von dieser Chance in einer so hochkarätigen Rennserie mit Weltklasse-Fahrern und freue mich auf die Zusammenarbeit mit Alex, der enorme Erfahrung mitbringt. Und natürlich bin ich schon ganz heiß darauf, den Ferrari zu fahren“, schwärmt Lawson.

Alex Albon ist in London geboren und fährt für Thailand. Der 24-Jährige hat in der Formel 1 zwei Podestplätze geholt und arbeitet – neben seiner neuen Aufgabe in der DTM – als Test- und Reservefahrer weiterhin mit Red Bull Racing zusammen. Mit der DTM-Plattform ist Albon bereits vertraut. 2015 hat er in der F3-Europameisterschaft als Teil des DTM-Rahmenprogrammes Gas gegeben.

„Die DTM ist eine großartige Serie mit hochtalentierten Fahrern und spannendem Rennsport“, ist Albon überzeugt und erinnert sich: „Ein ,Blechdach’ bin ich bislang nur einmal gefahren, als ich 2015 für den Autosport BRDC Young Driver Award nominiert war. Diese Autos sind komplett anders als Einsitzer und erfordern einen anderen Fahrstil. Sie haben viel weniger Abtrieb und die Reifen sind nicht zu vergleichen. Die Umstellung wird etwas Zeit in Anspruch nehmen, aber ich freue mich auf eine neue Herausforderung im Rennsport, wann immer ich außerhalb meiner bestehenden F1-Verpflichtungen verfügbar bin.“

Der 26-jährige Cassidy ist zweifacher Champion der „Toyota Racing Series“ (2012, 2013) und holte sich mit Titeln in der Super Formula, der Super GT und der All-Japan Formula 3 sogar die japanische „Dreifach-Krone“. In Europa startet der Kiwi 2021 sein Debüt für das Envision Virgin Racing Team und wird, abhängig von seinen Formel-E-Verpflichtungen, auch in der DTM an den Start gehen.

DTM-Boss Gerhard Berger sagt: „Sowohl Red Bull als auch Ferrari sind führende Global Player, die in der Welt des Motorsports und darüber hinaus für absoluten Erfolg stehen. Wir freuen uns sehr, diese beiden Top-Marken in einem einzigartigen Projekt in der DTM zu vereinen, wo sie mit gebündelter Kraft um den Sieg in dieser prestigeträchtigen Meisterschaft kämpfen.“

Berger ergänzt: „Besonders vielversprechend ist die beispiellose Zusammenarbeit dreier hochkarätiger Fahrer: Der Formel-1-Pilot und Podest-Finisher Alex Albon, der GT-Profi und mehrfache Rennsieger Nick Cassidy sowie das Nachwuchstalent Liam Lawson in einem Team – das ist eine perfekte Mischung, die in der kommenden DTM-Saison für jede Menge Spannung sorgen wird.“

Mit dem Wechsel zu leistungsstarken GT-Sportwagen und der Orientierung hin zu globalen GT3-Reglements sind die Erwartungen an die DTM hoch. Das Alleinstellungsmerkmal der Serie – zwei 55-minütige Sprintrennen plus eine Runde, ohne Fahrerwechsel – bleibt erhalten. Als Teil des neuen Reglements verspricht vor allem der rollende Start spektakuläre Action.

Der DTM-Kalender 2021 umfasst acht Rennwochenenden: vier in Deutschland und vier weitere in anderen Teilen Europas. Der Saisonauftakt von 18. bis 20. Juni in Monza ist gleichzeitig das Heim-Rennwochenende von AF Corse. Die Heimrennen von Red Bull finden von 3. bis 5. September auf dem Red Bull Ring in Österreich statt. Das traditionelle Saison-Finale steigt von 1. bis 3. Oktober auf dem Hockenheimring.

Pressekontakt
Harald Gehring
Gehring Sport & Medien
T: +49 (0)212 645 790 01
E: harald@gehring-sport-medien.de