• Rose gesteht Niederlage ein: "Köln war galliger und griffiger"
  • Derbyheld Rexhbecaj ist sich sicher: "Ganz Köln feiert"
  • Roses Zukunft ungewiss Eberl: "Wollen so schnell wie möglich eine Antwort"
  • Sky Experte Lothar Matthäus über Gladbacher Leistung: "Erschreckend schwach"


    Unterföhring, 06. Februar -
    Die wichtigsten Stimmen zum tipico Topspiel des 20. Spieltages der Fußball-Bundesliga zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln (1:2) bei Sky.

    Marco Rose (Trainer Borussia Mönchengladbach) ...

    ... zum Spiel:
    "Wir müssen Köln gratulieren, sie haben so gespielt, wie man ein Derby spielen muss. Sie waren in den Zweikämpfen galliger und griffiger. Mein Team ist viel gelaufen, aber in den entscheidenden Situationen haben wir heute zu oft das Nachsehen gehabt. Und dann bekommen wir zwei Gegentore, die wir so nicht bekommen dürfen. Wir haben gut auf den Rückstand reagiert und schenken Köln dann beim zweiten Gegentor den Ball. Die Leistung hat nicht gereicht, um heute zu gewinnen."

    ... zur Rotation als Grund für die Niederlage: "Ich kenne die Jungs, sie haben im Training einen sehr guten Eindruck gemacht. Tony Jantschke hat heute zum Beispiel ein sehr gutes Spiel gemacht, er hat seinen Einsatz wirklich mehr als gerechtfertigt. Deswegen haben wir das Spiel nicht verloren."

    ... zur Einschätzung der Saisonziele: "Wir waren vor dem Spiel mehr als im Zoll, aber der Sieg heute wäre schon wichtig gewesen und den haben wir verpasst. Das bedeutet, dass wir irgendwo wieder Boden gut machen müssen."

    ... zu seiner Zukunft (vor dem Spiel): "Max (Eberl, Anm. d. Red.) weiß über den Status Quo Bescheid. Wir tauschen uns täglich aus, in erster Linie über die Mannschaft aus und womöglich irgendwann auch mal über meine Zukunft. Aber das Wichtigste ist, dass ich bei Borussia Mönchengladbach unter Vertrag stehe und sehr gerne hier bin. Ich werde nicht jeden Tag Wasserstandsmeldungen abgeben."

    Lars Stindl (Kapitän Borussia Mönchengladbach)

    ... zum Spiel:
    "Wir haben zweimal die Anfangsphase verpennt und mussten zweimal einem Rückstand hinterherlaufen. So machen wir uns das Leben selbst schwer. Hinten raus waren wir besser, hatten viel mehr Ballbesitz und die eine oder andere Halbchance. Das hat der FC dann aber gut verteidigt."

    ... zur Rotation als Grund für die Niederlage: "Wir haben immer gesagt, dass wir einen breiten Kader haben und viele Spieler, die es verdient haben, auf dem Platz zu stehen. Das war nicht der Grund. Wir haben heute viele Kleinigkeiten nicht gut gemacht. Heute hat es nicht so gut funktioniert, aber nicht wegen der Rotation, sondern wegen einzelnen Dingen."

    ... zur Tabellensituation: "Unabhängig von der Tabelle wollten wir dieses Derby heute gewinnen. Wir wissen, wie wichtig das für die Region und den Verein ist. Ich bin zutiefst enttäuscht, die Tabelle hatte ich heute nicht im Blick."

    Christoph Kramer (Borussia Mönchengladbach) ...

    .. zur Rotation als Ursache für die Niederlage:
    "Wir haben unter Marco Rose schon immer viel rotiert. Das hat uns immer gutgetan, heute ist es mal schief gegangen. Es war maximal unglücklich, dass wir in beide Halbzeiten so reinstarten. Dann rennst du mit der Brechstange an, wirst nervös und denkst: 'Gegen Köln musst du zu Hause gewinnen.' Dann wird es manchmal unsauber. Aber ich würde es nicht auf die vielen Wechsel schieben."

    ... zum Spiel: "Unser Plan war es sicher nicht, gegen zehn tief stehende Kölner mit Flanken zu kommen, aber das war der Spielverlauf. Diese Gegentore darfst du so eben nicht bekommen. Wenn wir etwas auf dem Spiel lernen, dann, dass wir jedes Spiel - egal ob gegen Köln oder Real Madrid - so annehmen müssen, wie es das erfordert."

    ... zur Derby-Niederlage: "Es tut natürlich weh, wenn die Kölner mit unserer Eckfahne feiern. Aber das haben wir das letzte Mal bei ihnen auch gemacht. Es ist kein Bundesligaspiel wie jedes andere. Deswegen tut es sehr, sehr weh für uns alle."

    Max Eberl (Borussia Mönchengladbach) ...

    ... zu einem möglichen Wechsel von Trainer Marco Rose (vor dem Spiel):
    "Ich weiß genauso wenig wie die Öffentlichkeit. Es ist ein Thema, was uns begleitet, was uns aber nicht belasten darf. Gegen die Spekulationen können wir nichts machen. Erst wenn bekanntgegeben wird, was passiert, wird wieder Ruhe einkehren. Aber es gibt keine Entscheidung von Marco, wir werden in Ruhe sprechen. Natürlich wollen wir so schnell wie möglich eine Entscheidung haben, weil es für unsere Planungen wichtig ist. Aber es wird hier momentan keiner unter Druck gesetzt."

    ... zur Bedeutung eines möglichen Abgangs von Rose (vor dem Spiel): "Wir wollen in dieser Saison den größtmöglichen Erfolg haben. Wir sind in drei Wettbewerben unterwegs und in einer guten Ausgangslage. Das ist das, was für mich über allem steht. Marco ist ein großartiger Trainer und Borussia Mönchengladbach hat sich als Verein oben in der Liga etabliert. Er passt gut zu unserem Kader und ist trotz seiner jungen Jahre ein herausragender Trainer."

    ... zur Suche nach einem vermeintlichen Nachfolger für Rose (vor dem Spiel): "Wenn es so ist, dann muss ich mich darum kümmern. Momentan ist das Ziel, über den Sommer hinaus mit Marco zu arbeiten und zu verlängern. Dass man wie auf dem Spielermarkt auch den Trainermarkt immer wieder sondiert, ist ganz normal. Das ist für mich Standard."

    ... zur Verlegung des Champions-League-Heimspiels gegen Manchester City (vor dem Spiel): "So wie es aussieht, spielen wir nicht im Borussia Park, was uns allen sehr wehtut. Wir sind gerade dabei zu schauen, wo wir das Spiel austragen können. Midtjylland und das eine oder andere Land haben wir schon angefragt. Leipzig soll in Budapest spielen, das ist auch eine Destination, die wir im Kopf haben."

    Markus Gisdol (Trainer 1. FC Köln) ...

    ... zum Jubel nach dem Spiel:
    "Wir sind alle Sportler und Trainer durch und durch. Wenn dein Team nach so einem verrückten Tag so eine Leistung bringt, dann lässt man den Gefühlen freien Lauf und das ist auch gut so. "

    ... zu starken Leistung bei den Champions-League-Teilnehmern: "Wir haben am Anfang der Saison generell wenig gepunktet. So einem Start läufst du dann lange hinterher. Der Sieg in Dortmund, der Punkt in Leipzig und auch der Sieg heute sind mit dem Saisonverlauf zu betrachten. Vielleicht unterschätzt uns auch der eine oder andere Gegner."

    ... zum Spiel: "Es war für uns heute enorm wichtig, dass wir ein dominantes Zweikampfverhalten an den Tag gelegt haben. Das Motto war heute: Raus aus dem Druck, um dann in Umschaltsituationen zu kommen. Das haben wir gut ausgespielt, das war die größte Herausforderung heute. Deswegen sind wir heute auch gar nicht so ein unverdienter Sieger."

    ... zur Kritik an seiner Person: "Ich sage nicht, dass es Genugtuung ist, sondern dass wir uns einfach klar machen müssen, was für ein Ziel wir von Anfang an hatten: Den Klassenerhalt. Natürlich haben wir im Pokal verloren, das hat uns auch nicht gepasst. Heute haben wir gezeigt, was wir draufhaben. Ich sage ihnen ehrlich: Der Klub ist verrückt und ich liebe diesen Klub."

    ... zum andauernden Druck im Abstiegskampf: "Ich kann mit diesem Druck gut umgehen, auch wenn es einen manchmal belastet. Nur wenn es unfair wird, kann ich etwas blöd reagieren. Aber im Großen und Ganzen versuche ich mich auf die Mannschaft zu konzentrieren. Wenn man unsere Möglichkeiten fair betrachtet, bin ich auch immer offen für Kritik."

    ... zu einer möglichen festen Verpflichtung von Leihspieler Rexhbecaj: "Ich hatte schon in seinem ersten Jahr das Gefühl: Das ist ein Kölner. Das hat man nicht immer bei Leihspielern. Er ist einer von denen, das merkt man auch im Training. Sie wissen auch, dass die Kassen nicht gefüllt. Es werden sicher alle Anstrengungen unternommen, aber ich weiß nicht, ob es möglich ist."

    Timo Horn (Torhüter 1. FC Köln) ...

    ... zur Bedeutung des Derbysiegs:
    "Wir zeigen immer die richtige Reaktion und tun uns gegen große Gegner immer ein Stück weit leichter, weil wir nicht das Spiel machen müssen und über Kontersituationen zum Erfolg kommen können. Heute war sicher auch etwas Glück dabei, aber die kämpferische Leistung war aller Ehren wert. Der Derbysieg tut ganz Köln, den Fans und uns als Verein unheimlich gut."

    ... zum Spielverlauf: "Das 1:1 war natürlich ganz bitter, so wie es gefallen ist. Wenn man hier in Führung geht, versucht man eigentlich lange die Null zu halten. Das ist uns nicht gelungen, aber wir haben uns wieder ins Spiel zurückgekämpft."

    ... zum Aufwärtstrend in der Liga: "Das Pokal-Aus war natürlich bitter. Wir hatten in diesem Jahr die Chance, weit zu kommen und sind jetzt gescheitert. Aber auf der anderen Seite haben wir gegen Arminia Bielefeld ein gutes Spiel gemacht, daran mussten wir anknüpfen. Unsere Situation war und ist extrem brenzlig. Da kann man mit zwei Niederlage direkt wieder unter hineinrutschen."

    Elvis Rexhbecaj (Doppel-Torschütze 1. FC Köln) ...

    ... zu seinen Toren:
    "Das Wichtigste heute sind die drei Punkte. Ich bewerte mich nicht selbst, das machen die Trainer. Ich versuche einfach, weiter Gas zu geben. "

    ... zum Spiel: "Wir wollten kompakt stehen und den Dämpfer unter der Woche wiedergutmachen. Darauf müssen wir aufbauen und immer weitermachen. Wir dürfen einfach nicht solche Schwankungen wie bisher in unserem Spiel haben. In Regensburg war es ein bisschen leblos, auch in der Kabine - das darf uns nicht passieren."

    ... zu einem Verbleib in Köln nach dem Ende seiner Leihe: "Das ist jetzt noch nicht wichtig. Wir sind mitten im Abstiegskampf, da brauche ich nicht über meine Person zu reden. Jetzt ist es noch zu früh."

    ... zur Feier des Derbysiegs: "In der Kabine ist die Party wohl schon im Gange, da bin jetzt schon viel zu spät. Ganz Köln feiert zu Hause. Die Busfahrt wird schön und dann heißt es: Regenerieren und nächste Woche folgt der nächste Kampf."

    Sky Experte Lothar Matthäus ...

    ... zu den Champions-League-Spielen von Leipzig und Gladbach womöglich in Budapest (vor dem Spiel):
    "Die deutschen Mannschaften in Budapest - meiner Heimatstadt - wäre für mich eine interessante Sache. Die Ungarn sind sehr deutschfreundlich und Zuschauer werden vielleicht auch zugelassen. Ich habe vor zwei Tagen mit Oliver Mintzlaff telefoniert und ihm gesagt, dass sich dort alle freuen würden."

    ... zum überraschenden Kölner Derbysieg: "Sie haben in Dortmund und jetzt in Gladbach gewonnen, dazu in Leipzig einen Punkt geholt. Der Sieg heute war verdient, Gladbach war aber auch erschreckend schwach. Köln hat sehr diszipliniert gespielt und eine taktisch gute Leistung gezeigt. Sie sind als Team aufgetreten, das Pokal-Aus hat sie womöglich noch enger zusammengeschweißt."

    Für Rückfragen: O-Ton-Service Sky
    eMail: Sky-Sport-PR@sky.de
    Mehr Informationen unter www.sky.de